Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Eine flexible ERP-Lösung erkennen

Wenn nur der Wandel beständig ist, kommt es bei einer ERP-Software vor allem auf eines an: Sie muss sich unkompliziert konfigurieren und anpassen lassen. Nur dann können Unternehmen neue geschäftliche Anforderungen rasch und kosteneffizient umsetzen. Dazu muss die Software einige Grundbedingungen erfüllen.

Systemauswahl: Eine ERP-Software-Lösung sollte den Nutzern einen attraktiven und intuitiven Zugang bieten - auch mobil.

Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG

Das Marktumfeld der Unternehmen ist durch die Digitalisierung von kontinuierlichem Wandel geprägt. Sie erschließen neue Märkte, kooperieren mit neuen Geschäftspartnern, setzen neue Prozesse um und expandieren in neue Regionen. Den ERP-Systemen als Herzstück der Unternehmens-IT kommt dabei eine entscheidende Rolle zu: Sie dürfen diesem Wandel nicht im Weg stehen, sondern müssen ihn im Gegenteil flexibel unterstützen. Damit sie dieser Aufgabe gerecht werden können, sollten sie einige grundlegende Eigenschaften mitbringen. Die Daten, die eine ERP-Software sammelt und visualisiert, unterstützen die geschäftlichen Entscheidungen, die die Mitarbeiter treffen. Damit sie diese Möglichkeit auch aktiv nutzen, muss ihnen ein attraktiver und intuitiver Zugang geboten werden. Von den Mobilgeräten, Apps und sozialen Netzwerken aus ihrem Privatleben sind sie heute größtmögliche Flexibilität, Gestaltungsfreiheit und Individualität gewohnt – und dasselbe erwarten sie inzwischen auch von einer ERP-Software. Deshalb sollte sie nicht nur auf jedem Endgerät inklusive Smartphones, Tablets und Notebooks zur Verfügung stehen, sondern sich auch auf sämtlichen Endgeräten unkompliziert nutzen lassen. Das fängt mit einer personalisierbaren Benutzeroberfläche für den Einstieg in die Software an, die sich an die verschiedenen Aufgaben und Rollen der User ebenso anpassen lässt wie an ihre persönlichen Präferenzen; und setzt sich mit Tools wie Echtzeit-Benachrichtigungsdiensten, Sprachsteuerung oder sozialen Unternehmensnetzwerken fort.

Implementierung je nach Bedarf

Flexibilität ist aber nicht nur bei der Nutzung, sondern auch schon bei der Implementierung einer ERP-Software gefragt, denn sie kann kostspielig sein, den Geschäftsbetrieb aufhalten und weitere Risiken beinhalten. Abhilfe kann eine komponentenbasierte Software schaffen, bei der zuerst nur benötigte Elemente ausgewählt und bei Bedarf durch weitere Module ergänzt werden. So geht die Einführung oft schneller und die Lösung macht sich früher bezahlt. Darüber hinaus sollte die Software auch verschiedene Implementierungsoptionen bieten. Die Cloud gewinnt inzwischen auch bei Unternehmen im deutschsprachigen Raum zunehmend an Akzeptanz und immer mehr lokale Implementierungen werden durch hybride Modelle ersetzt. Die meisten dieser Modelle bilden eine Kombination aus cloudbasierten und lokalen Lösungen von mehreren Anbietern und viele Unternehmen verfügen mittlerweile über eine teilweise cloudbasierte Infrastruktur. Das ERP-System sollte derartige Modelle unterstützen und Installationsoptionen mitbringen, die sowohl den aktuellen Unternehmensanforderungen entsprechen als auch zukünftige Entwicklungen berücksichtigen. Vor allem international tätige Unternehmen wollen ihre ERP-Software vielleicht als globale Single-Instance-Anwendung betreiben können. So lassen sich Komplexität und Kosten weltweit reduzieren und die Daten besser analysieren und nutzen. Zudem ermöglicht es eine globale Verwaltung aller Mitarbeiter, unabhängig vom Aufenthaltsort und der jeweiligen Organisationsstruktur.

Architektur erleichtert Anpassungen

Für Flexibilität im Betrieb kann eine ERP-Software sorgen, wenn sie eine mehrstufige Anwendungsarchitektur bereitstellt. Entwicklung und Verwaltung lassen sich so in verschiedenen Architekturschichten unabhängig voneinander verändern, wodurch Lokalisierungen, Anpassungen und Konfigurationen vereinfacht werden. Außerdem können Unternehmen damit den Pflegeaufwand reduzieren. Sind Source Code, Lokalisierungen, Erweiterungen und Modifikationen in Form verschiedener Schichten voneinander getrennt, sind auch Aktualisierungen der Software leichter möglich. Der Betrieb der Software im so genannten ‚Evergreen‘-Modus, bei dem ein Unternehmen stets über die aktuelle Version verfügt, wird damit erheblich erleichtert. Wenn Unternehmen ihre Software regelmäßig auf den neuesten Stand bringen, haben sie auch zeitnah Zugang zu den Systemverbesserungen des Softwareherstellers und können mehr aus ihrer Investition herausholen.

Die Entwicklung beeinflussen

Aber nicht nur die ERP-Software selbst, sondern auch ihr Anbieter sollte flexibel sein, etwa bei der Produktentwicklung. Der Anbieter sollte den Anwenderunternehmen ermöglichen, Einfluss auf diese Entwicklung zu nehmen, damit auch künftige Versionen ihren Bedürfnissen gerecht werden. Einige Anbieter sammeln und priorisieren die Produktanforderungen ihrer Anwender, um die Weiterentwicklung stets am konkreten Bedarf auszurichten. Um zu einer Entscheidung für das passende ERP-System zu gelangen, könnten interessierte Firmen zudem einen anderen Kunden des Softwareherstellers besuchen und sich vor Ort einen Eindruck von dem System zu verschaffen. Die Auswahl und Implementierung einer ERP-Software ist eine strategisch wichtige Entscheidung. Natürlich ist es utopisch, schon heute die künftigen regulativen Auflagen oder neue Geschäftsmodelle vorherzusehen. Deshalb ist es umso wichtiger, seine ERP-Software schon heute flexibel konfigurieren und anpassen zu können.



Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige