Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Software-Projekte aus der Ferne

ERP-Rollout im Lockdown

Kurz nach dem Startschuss für den ERP-Rollout bei SkyCell kam der Lockdown. Persönliche Kontakte zwischen dem Schweizer Produzent und dem IT-Partner aus Berlin waren passé. Doch das Projekt lief remote weiter – mit erfolgreichem Abschluss und interessanten Erkenntnissen.

 (Bild: SkyCell AG)

(Bild: SkyCell AG)

SkyCell ist auf den Lufttransport pharmazeutischer Produkte spezialisiert. Die Fracht ist meist anfällig für Erschütterung, Feuchtigkeit und Temperatur. Engmaschige Kontrollen reduzieren dabei die Transportrisiken. SkyCell produziert für diese Aufgabe besondere temperaturregulierte Luftfrachtcontainer, die über eine eigene proprietäre Software überwacht werden. Für Monitoring und Transportsimulationen wertet das Unternehmen aktuell einen Datenpool mit rund 850 Millionen Datenpunkten aus. Auch das globale Netzwerk an Service-Stationen mit Kühlräumen hat letztlich das Ziel, die Ausfallrate auf unter 0,1 Prozent und gleichzeitig die CO2-Emissionen um 50 Prozent zu reduzieren.

Die passende ERP-Lösung

Für den Transport von Pharmaprodukten gelten strenge Auflagen. Insbesondere Audits zur Nachverfolgbarkeit spielen dabei eine Rolle. Die Produktion von Luftfrachtcontainern hat dies zu berücksichtigen. „Da wir die Produktion weiter ausbauen, musste ein modernes und stabiles ERP-System her“, umschreibt Dieter Leyendecker, ERP-Projektleiter bei SkyCell, die Ausgangslage. Zumal das Unternehmen mittelfristig sowohl mehr Container produzieren als auch Roboter zum Einsatz bringen möchte. Das ERP-System sollte daher auch komplexe Fertigungsprozesse gut unterstützen. „Wir wollten einen ERP-Anbieter, der auf Fertigungsprozesse spezialisiert ist, Erfahrungen aus einer hochroboterisierten Branche mitbringt und gute Lösungen für die Rückverfolgbarkeit bietet“, erläutert Leyendecker. Der ERP- und MES-Anbieter PSI Automotive & Industry machte das Rennen. SkyCell entschied sich für das ERP-System PSIpenta des Berliner Unternehmens.

Sensorgestützte Transportbox von SkyCell. (Bild: SkyCell AG)

Sensorgestützte Transportbox von SkyCell. (Bild: SkyCell AG)

Erzwungener Remote-Modus

Die ERP-Einführung wurde angesetzt. Aber die erste Corona-Welle und die Lockdowns in Deutschland und der Schweiz machten dem einen Strich durch die Rechnung. Nur die Vertriebspräsentationen konnten noch wie gewöhnlich vor Ort stattfinden. Da SkyCell an der Einführung festhielt, musste eine neue Lösung gefunden werden. Im Projektmanagement war bereits ein Remote-Tool vorgesehen, so dass die Entscheidung fiel, dieses auszuweiten und den gesamten Prozess remote durchzuführen. Digitale Workshops wurden aufgezeichnet und gezielt eingesetzt. „Workshops direkt aufnehmen und später in passgenaue Schulungsvideos selbst zusammenstellen zu können, ist ein wirklicher Vorteil. Vor allem hat die Remote-Einführung aber auch zu einer höheren Aufmerksamkeit der Teilnehmer geführt“, erklärt ERP-Projektleiter Leyendecker. Darüber hinaus schnitten die Verantwortlichen kleinere Szenen zu zentralen Funktionen zusammen. Diese abrufbaren Videos und die vom Anbieter gelieferten Folien bilden nun die Grundlage von Schulungen. „Für eine Gruppe bis circa zehn Personen halte ich diese Art der Einführung sogar für zielführender als die traditionelle Herangehensweise“, resümiert Leyendecker seine Erfahrungen. Die Akzeptanz und Resonanz bei den Beteiligten gingen weit über die konventionellen Schulungen in großen Gruppen in einem Saal hinaus. „Ich konnte beobachten, dass die Hemmschwelle, Verständnisfragen zu stellen, niedriger ist als beispielsweise in einer Face-to-Face-Situation in einem Schulungsraum.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige