Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Software-Projekte aus der Ferne

ERP-Rollout im Lockdown

Kurz nach dem Startschuss für den ERP-Rollout bei SkyCell kam der Lockdown. Persönliche Kontakte zwischen dem Schweizer Produzent und dem IT-Partner aus Berlin waren passé. Doch das Projekt lief remote weiter – mit erfolgreichem Abschluss und interessanten Erkenntnissen.

 (Bild: SkyCell AG)

(Bild: SkyCell AG)

SkyCell ist auf den Lufttransport pharmazeutischer Produkte spezialisiert. Die Fracht ist meist anfällig für Erschütterung, Feuchtigkeit und Temperatur. Engmaschige Kontrollen reduzieren dabei die Transportrisiken. SkyCell produziert für diese Aufgabe besondere temperaturregulierte Luftfrachtcontainer, die über eine eigene proprietäre Software überwacht werden. Für Monitoring und Transportsimulationen wertet das Unternehmen aktuell einen Datenpool mit rund 850 Millionen Datenpunkten aus. Auch das globale Netzwerk an Service-Stationen mit Kühlräumen hat letztlich das Ziel, die Ausfallrate auf unter 0,1 Prozent und gleichzeitig die CO2-Emissionen um 50 Prozent zu reduzieren.

Die passende ERP-Lösung

Für den Transport von Pharmaprodukten gelten strenge Auflagen. Insbesondere Audits zur Nachverfolgbarkeit spielen dabei eine Rolle. Die Produktion von Luftfrachtcontainern hat dies zu berücksichtigen. „Da wir die Produktion weiter ausbauen, musste ein modernes und stabiles ERP-System her“, umschreibt Dieter Leyendecker, ERP-Projektleiter bei SkyCell, die Ausgangslage. Zumal das Unternehmen mittelfristig sowohl mehr Container produzieren als auch Roboter zum Einsatz bringen möchte. Das ERP-System sollte daher auch komplexe Fertigungsprozesse gut unterstützen. „Wir wollten einen ERP-Anbieter, der auf Fertigungsprozesse spezialisiert ist, Erfahrungen aus einer hochroboterisierten Branche mitbringt und gute Lösungen für die Rückverfolgbarkeit bietet“, erläutert Leyendecker. Der ERP- und MES-Anbieter PSI Automotive & Industry machte das Rennen. SkyCell entschied sich für das ERP-System PSIpenta des Berliner Unternehmens.

Sensorgestützte Transportbox von SkyCell. (Bild: SkyCell AG)

Sensorgestützte Transportbox von SkyCell. (Bild: SkyCell AG)

Erzwungener Remote-Modus

Die ERP-Einführung wurde angesetzt. Aber die erste Corona-Welle und die Lockdowns in Deutschland und der Schweiz machten dem einen Strich durch die Rechnung. Nur die Vertriebspräsentationen konnten noch wie gewöhnlich vor Ort stattfinden. Da SkyCell an der Einführung festhielt, musste eine neue Lösung gefunden werden. Im Projektmanagement war bereits ein Remote-Tool vorgesehen, so dass die Entscheidung fiel, dieses auszuweiten und den gesamten Prozess remote durchzuführen. Digitale Workshops wurden aufgezeichnet und gezielt eingesetzt. „Workshops direkt aufnehmen und später in passgenaue Schulungsvideos selbst zusammenstellen zu können, ist ein wirklicher Vorteil. Vor allem hat die Remote-Einführung aber auch zu einer höheren Aufmerksamkeit der Teilnehmer geführt“, erklärt ERP-Projektleiter Leyendecker. Darüber hinaus schnitten die Verantwortlichen kleinere Szenen zu zentralen Funktionen zusammen. Diese abrufbaren Videos und die vom Anbieter gelieferten Folien bilden nun die Grundlage von Schulungen. „Für eine Gruppe bis circa zehn Personen halte ich diese Art der Einführung sogar für zielführender als die traditionelle Herangehensweise“, resümiert Leyendecker seine Erfahrungen. Die Akzeptanz und Resonanz bei den Beteiligten gingen weit über die konventionellen Schulungen in großen Gruppen in einem Saal hinaus. „Ich konnte beobachten, dass die Hemmschwelle, Verständnisfragen zu stellen, niedriger ist als beispielsweise in einer Face-to-Face-Situation in einem Schulungsraum.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige