Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP-Einsatz in der Kunststoffverarbeitung

Sauberer Datenbestand für bessere Planung

Um sich am Markt zu behaupten, entschloss sich der Kunststofffertiger Bauer aus dem sächsischem Königsstein dazu, seine Prozesse bezüglich Planung und Verwaltung zu verbessern – mit einem neuen ERP-System. Seit 2015 ist dafür die Sage-Lösung Wincarat im Einsatz.

 (Bild: Kunststoffverarbeitung Bauer GmbH)

(Bild: Kunststoffverarbeitung Bauer GmbH)

Die Bauer GmbH aus Königsstein bietet seit mehr als 50 Jahren Kunststoffteile für unterschiedliche Industrien – von Automotive über Wassertechnik bis hin zur Medizintechnik – an. Neben PET-Preforms, die zur Flaschenherstellung verwendet werden, zählen auch Schlauchanschlüsse wie Muttern, Noppen und Tüllen zu den Standardprodukten des Betriebs.

Abläufe verbessert

Flexibilität und damit einhergehend hohe Ansprüche an die Servicequalität sind wichtige Eckpunkte der Strategie des sächsischen Mittelständlers, um sich auf dem Markt zu behaupten. Geschäftsführerin Bettina Trinkner erläutert die Herausforderungen für kleine und mittelständische Unternehmen am Standort Deutschland: „Rohstoffpreise und Kosten für Maschinen sind für alle gleich. Einen großen Unterschied gibt es allerdings im Bereich Energie- und Lohnkosten.“ Um die Abläufe zu verbessern und Prozesse im alltäglichen Produktionsumfeld bei Planung und Verwaltung zu automatisieren, nutzt das Unternehmen seit Anfang 2015 die ERP-Lösung Wincarat von Sage. Die Software ist speziell auf die Anforderungen der kunststoffverarbeitenden Industrie angepasst und beinhaltet in der Basisversion bereits viele Branchenanforderungen wie etwa Losgrößenplanung anhand von Kavität und Zykluszeiten, Vorkalkulationen unter Berücksichtigung der Werkzeugkosten oder eine Verwaltungsfunktion für Rezepturen. Das System unterstützt Bauer quer durch alle Unternehmensbereiche. Dabei sind sämtliche Prozesse für den Anwender nachvollziehbar und modellierbar gestaltet. Alle relevanten Masken stehen dank individuell einstellbarer Favoriten mit wenigen Klicks schnell zur Verfügung.

Neue Infrastruktur

Der ursprüngliche Plan bei Bauer war, dass zunächst lediglich die bestehende Unternehmens-IT um die Funktion der Finanzbuchhaltung erweitert werden sollte. „Damals war die Frage, ob wir viel Geld in die Erweiterung investieren, oder gleich etwas ganz Neues machen. Wir haben uns bei der alten Branchensoftware aber nie so richtig gut aufgehoben gefühlt, was Auswertbarkeit und Weiterentwicklung anging“, so Trinkner. Vor diesem Hintergrund hat sich das Unternehmen für eine umfassende Erneuerung der IT-Infrastruktur entschieden. Im Rahmen dieses Implementierungs- und Migrationsprojektes mussten sämtliche Daten neu eingepflegt werden. Trinkner erinnert sich: „Es war zwar viel Arbeit und teilweise haben wir Daten eingepflegt, ohne das System richtig zu kennen, aber danach war unser Datenbestand viel besser als vorher.“

 (Bild: Kunststoffverarbeitung Bauer GmbH)

(Bild: Kunststoffverarbeitung Bauer GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige