Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP/CAD-Integration

Mehr Freiraum für Konstrukteure

Auf den Konstrukteuren lastet enormer Druck: Immer mehr Varianten, immer individuellere Produkte in immer kürzerer Zeit zu immer niedrigeren Kosten. Gemessen daran ist es erstaunlich, wie viel Arbeitszeit Konstrukteure in Routineaufgaben und überflüssige Nachfragen investieren müssen. Die Integration der Engineering-Werkzeuge mit der Business-IT lindert das Problem.

Wenn Ingenieure Zeit vergeuden, liegt das häufig an der fehlenden oder mangelhaften Integration der CAD-, PLM– und ERP-Systeme. Dabei ist die Verlinkung von gängigen CAD- und ERP-Systemen ebenso möglich und sinnvoll wie die Abbildung von PDM-/PLM-Funktionen in der ERP-Anwendung. Denn so lässt sich ein Informationsaustausch zwischen allen Abteilungen einrichten, der sich lohnt.

Kostenkontrolle beim Konstruieren

Wer Preise, Bestände und Lieferzeiten kennt, kann kostenorientiert konstruieren. Es ist jedoch keine Lösung, wenn die Konstruktion mit Systemen und Datenmodellen jongliert. Teilenummern hin und her zu kopieren, verschlingt Zeit und ist fehleranfällig. Noch schlimmer ist es, wenn Konstrukteure ständig auf Antworten aus dem Einkauf warten müssen. All das ändert sich, wenn Konstrukteure direkt aus ihrer CAD-Umgebung kaufmännische Informationen des ERP-Systems einsehen können. Eine schnelle Suche, ob Teile bereits verwendet wurden, fördert ebenfalls die Effizienz, da etwa die Teilevielfalt sinkt. Abgeschlossene Projekte als Vorlage zu kopieren und nur die Änderungen einzuarbeiten, erleichtert die Bearbeitung von ähnlichen Anfragen. Eine weitere Entlastung der Konstrukteure bietet die Option, Komponenten per Drag & Drop zu übertragen. Noch mehr Zeit spart es, wenn die kaufmännischen Daten ‚dahinter‘ mit übernommen werden und sich der entsprechende Teilestamm im ERP-System automatisch anlegt. Die Integration von ERP-, PLM- und CAD-Daten verhindert zudem redundante Datenhaltung, wenn jeder Satz nur einmal gepflegt werden muss. Gleichzeitig entfällt die Zuarbeit für Dokumentation, Marketing oder Vertrieb, da sich Visualisierungen automatisch erzeugen lassen. Vor allem aber ersparen sich Konstrukteure viele Rückfragen. In der konstruktionsbegleitenden Fertigung vereinfacht sich dadurch die Arbeit mit wachsenden Stücklisten. Die Konstruktion muss dabei jedoch ihre Datenhoheit behalten. Mit Workflows lässt sich sicherstellen, dass erst aus freigegebenen Daten Neutralformate erzeugt und mit anderen Abteilungen automatisch geteilt werden.

Abteilungsübergreifende Vorteile

Einem Projektteam aus Konstrukteuren und Vertrieb erleichtert es das Design-Review, wenn sich Teilprojekte aus verschiedenen CAD-Systemen zusammenführen lassen. Dazu müssen alle Daten im ERP-System zusammenfließen. Die Voraussetzung für das alles: Alle im ERP-System hinterlegten Stamm- und Konstruktionsdaten, Stücklisten und andere Dokumente müssen mit kaufmännischen Informationen verknüpft sein. Dann gewinnt die Konstruktion dringend benötigten Freiraum für Kreativität und Innovation.


Dr. Markus Berg ist Leiter Softwareentwicklung Produktion bei Proalpha.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Gründung des gemeinsamen Tochterunternehmens Aimes wollen MPDV und Perfect Pattern KI-Softwarekomponenten für die Fertigung bereitstellen.‣ weiterlesen

Konsumgewohnheiten ändern sich. Mit der Marke Frosch hat die Werner & Mertz GmbH, traditionsreicher Hersteller von Reinigungs- und Pflegeproduk­ten mit knapp 1.000 Beschäftigten, neben ihrer traditionsreichen Erdal-Schuhcreme seit langem eine Vielzahl weiterer bekannter Produkte im Sortiment. Zuletzt brachte das Unternehmen unter der Marke Frosch kosmetische Artikel auf den Markt. Um ihre Produktion für diese große Vielfalt an Artikeln optimal auf neue Marktanforderungen anpassen zu können, bildet Werner & Mertz sämtliche Herstell­prozesse seit vielen Jahren mit SAP MII (Manufacturing Integration & Intelligence) ab. Eine SAP MES-Lösung, die von IGZ, dem SAP Projekthaus für Produktion mit Sitz im oberpfälzischen Falkenberg, an den beiden Fertigungsstandorten in Mainz und im österreichischen Hallein eingeführt wurde. Im nächsten Schritt werden für die produktionsnahen Materialflüsse und Lagerhaltung für die Fertigwarenlogistik sowie die Verplanung von Transportkapazitäten die SAP Module SAP EWM und SAP TM eingeführt. Damit schafft das Mainzer Unternehmen auf Basis von SAP Standardsoftware systemische Durchgängigkeit in der operativen und digitalen Supply Chain von der Batch-Produktion über die Intralogistik und Verpackung bis hin zum Versand.‣ weiterlesen

Der neue Neoception Asset Tracker von Pepperl+Fuchs bietet eine cloudbasierte Überwachung von Produktionsmitteln in der Fertigung. RFID-Lesegeräte des Funksystems IdentControl des gleichen Herstellers identifizieren mithilfe eines Transponders sogenannte Assets, deren objektspezifische Informationen über ein Gateway an die Firmen-Cloud Neoception gesendet werden.‣ weiterlesen

Roboter, die Roboter produzieren - diese Vision hat Kuka bereits weitreichend umgesetzt. Für unsere Serie GPS Digital hat das Ulmer Softwarehaus untersucht, wie es um die Industrie 4.0-Konzepte in der Fertigungsstätte des Augburger Unternehmens steht.‣ weiterlesen

Renishaw, Anbieter industrieller Messtechnik und Medizintechnik, sowie die Wenzel Group, ebenfalls ein Messtechnikspezialist, wollen enger zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige