Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP/CAD-Integration

Mehr Freiraum für Konstrukteure

Auf den Konstrukteuren lastet enormer Druck: Immer mehr Varianten, immer individuellere Produkte in immer kürzerer Zeit zu immer niedrigeren Kosten. Gemessen daran ist es erstaunlich, wie viel Arbeitszeit Konstrukteure in Routineaufgaben und überflüssige Nachfragen investieren müssen. Die Integration der Engineering-Werkzeuge mit der Business-IT lindert das Problem.

Wenn Ingenieure Zeit vergeuden, liegt das häufig an der fehlenden oder mangelhaften Integration der CAD-, PLM– und ERP-Systeme. Dabei ist die Verlinkung von gängigen CAD- und ERP-Systemen ebenso möglich und sinnvoll wie die Abbildung von PDM-/PLM-Funktionen in der ERP-Anwendung. Denn so lässt sich ein Informationsaustausch zwischen allen Abteilungen einrichten, der sich lohnt.

Kostenkontrolle beim Konstruieren

Wer Preise, Bestände und Lieferzeiten kennt, kann kostenorientiert konstruieren. Es ist jedoch keine Lösung, wenn die Konstruktion mit Systemen und Datenmodellen jongliert. Teilenummern hin und her zu kopieren, verschlingt Zeit und ist fehleranfällig. Noch schlimmer ist es, wenn Konstrukteure ständig auf Antworten aus dem Einkauf warten müssen. All das ändert sich, wenn Konstrukteure direkt aus ihrer CAD-Umgebung kaufmännische Informationen des ERP-Systems einsehen können. Eine schnelle Suche, ob Teile bereits verwendet wurden, fördert ebenfalls die Effizienz, da etwa die Teilevielfalt sinkt. Abgeschlossene Projekte als Vorlage zu kopieren und nur die Änderungen einzuarbeiten, erleichtert die Bearbeitung von ähnlichen Anfragen. Eine weitere Entlastung der Konstrukteure bietet die Option, Komponenten per Drag & Drop zu übertragen. Noch mehr Zeit spart es, wenn die kaufmännischen Daten ‚dahinter‘ mit übernommen werden und sich der entsprechende Teilestamm im ERP-System automatisch anlegt. Die Integration von ERP-, PLM- und CAD-Daten verhindert zudem redundante Datenhaltung, wenn jeder Satz nur einmal gepflegt werden muss. Gleichzeitig entfällt die Zuarbeit für Dokumentation, Marketing oder Vertrieb, da sich Visualisierungen automatisch erzeugen lassen. Vor allem aber ersparen sich Konstrukteure viele Rückfragen. In der konstruktionsbegleitenden Fertigung vereinfacht sich dadurch die Arbeit mit wachsenden Stücklisten. Die Konstruktion muss dabei jedoch ihre Datenhoheit behalten. Mit Workflows lässt sich sicherstellen, dass erst aus freigegebenen Daten Neutralformate erzeugt und mit anderen Abteilungen automatisch geteilt werden.

Abteilungsübergreifende Vorteile

Einem Projektteam aus Konstrukteuren und Vertrieb erleichtert es das Design-Review, wenn sich Teilprojekte aus verschiedenen CAD-Systemen zusammenführen lassen. Dazu müssen alle Daten im ERP-System zusammenfließen. Die Voraussetzung für das alles: Alle im ERP-System hinterlegten Stamm- und Konstruktionsdaten, Stücklisten und andere Dokumente müssen mit kaufmännischen Informationen verknüpft sein. Dann gewinnt die Konstruktion dringend benötigten Freiraum für Kreativität und Innovation.



Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige