Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP/CAD-Integration

Mehr Freiraum für Konstrukteure

Auf den Konstrukteuren lastet enormer Druck: Immer mehr Varianten, immer individuellere Produkte in immer kürzerer Zeit zu immer niedrigeren Kosten. Gemessen daran ist es erstaunlich, wie viel Arbeitszeit Konstrukteure in Routineaufgaben und überflüssige Nachfragen investieren müssen. Die Integration der Engineering-Werkzeuge mit der Business-IT lindert das Problem.

Wenn Ingenieure Zeit vergeuden, liegt das häufig an der fehlenden oder mangelhaften Integration der CAD-, PLM– und ERP-Systeme. Dabei ist die Verlinkung von gängigen CAD- und ERP-Systemen ebenso möglich und sinnvoll wie die Abbildung von PDM-/PLM-Funktionen in der ERP-Anwendung. Denn so lässt sich ein Informationsaustausch zwischen allen Abteilungen einrichten, der sich lohnt.

Kostenkontrolle beim Konstruieren

Wer Preise, Bestände und Lieferzeiten kennt, kann kostenorientiert konstruieren. Es ist jedoch keine Lösung, wenn die Konstruktion mit Systemen und Datenmodellen jongliert. Teilenummern hin und her zu kopieren, verschlingt Zeit und ist fehleranfällig. Noch schlimmer ist es, wenn Konstrukteure ständig auf Antworten aus dem Einkauf warten müssen. All das ändert sich, wenn Konstrukteure direkt aus ihrer CAD-Umgebung kaufmännische Informationen des ERP-Systems einsehen können. Eine schnelle Suche, ob Teile bereits verwendet wurden, fördert ebenfalls die Effizienz, da etwa die Teilevielfalt sinkt. Abgeschlossene Projekte als Vorlage zu kopieren und nur die Änderungen einzuarbeiten, erleichtert die Bearbeitung von ähnlichen Anfragen. Eine weitere Entlastung der Konstrukteure bietet die Option, Komponenten per Drag & Drop zu übertragen. Noch mehr Zeit spart es, wenn die kaufmännischen Daten ‚dahinter‘ mit übernommen werden und sich der entsprechende Teilestamm im ERP-System automatisch anlegt. Die Integration von ERP-, PLM- und CAD-Daten verhindert zudem redundante Datenhaltung, wenn jeder Satz nur einmal gepflegt werden muss. Gleichzeitig entfällt die Zuarbeit für Dokumentation, Marketing oder Vertrieb, da sich Visualisierungen automatisch erzeugen lassen. Vor allem aber ersparen sich Konstrukteure viele Rückfragen. In der konstruktionsbegleitenden Fertigung vereinfacht sich dadurch die Arbeit mit wachsenden Stücklisten. Die Konstruktion muss dabei jedoch ihre Datenhoheit behalten. Mit Workflows lässt sich sicherstellen, dass erst aus freigegebenen Daten Neutralformate erzeugt und mit anderen Abteilungen automatisch geteilt werden.

Abteilungsübergreifende Vorteile

Einem Projektteam aus Konstrukteuren und Vertrieb erleichtert es das Design-Review, wenn sich Teilprojekte aus verschiedenen CAD-Systemen zusammenführen lassen. Dazu müssen alle Daten im ERP-System zusammenfließen. Die Voraussetzung für das alles: Alle im ERP-System hinterlegten Stamm- und Konstruktionsdaten, Stücklisten und andere Dokumente müssen mit kaufmännischen Informationen verknüpft sein. Dann gewinnt die Konstruktion dringend benötigten Freiraum für Kreativität und Innovation.


Dr. Markus Berg ist Leiter Softwareentwicklung Produktion bei Proalpha.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

ME-Systeme gelten als Brückentechnologie in die Industrie 4.0, denn sie verbinden die Business- mit der Fertigungsebene. Um diese Verknüpfung als Start auf den Weg zur Smart Factory erfolgreich zu meistern, muss das Projekt genau geplant werden. Deshalb kommt dem Lastenheft eine entscheidende Rolle zu.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige