Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
ANZEIGE

ERP-Auswahl für Automotive

Jedes ERP-Projekt ist so einzigartig, wie die Herausforderungen des Unternehmens, das mit der Umsetzung die eigenen Prozesse neu gestalten und verbessern möchte. Dennoch lassen sich zehn Schritte im ERP-Auswahlprozess für mittelständische Automotive-Unternehmen identifizieren.


Jedes ERP-Projekt ist so einzigartig, wie die Herausforderungen des Unternehmens, das mit der Umsetzung die eigenen Prozesse neu gestalten und verbessern möchte. Dennoch lassen sich zehn Schritte im ERP-Auswahlprozess für mittelständische Automotive-Unternehmen identifizieren.

1. Klare Zieldefinition

Zu Beginn des Auswahlprozesses muss die grundlegende Frage nach den Zielen des Projektes stehen: Was will das Unternehmen mit der ERP-Einführung erreichen? Welche qualitativen oder quantitativen Zielstellungen verfolgen Sie?

Automotive-Unternehmen sollten bei der ERP-Auswahl darauf achten, dass Ihre spezifischen Anforderungen erfüllt werden. (Bild: ©Devrimb/iStock)

Automotive-Unternehmen sollten bei der ERP-Auswahl darauf achten, dass Ihre spezifischen Anforderungen erfüllt werden. (Bild: ©Devrimb/iStock)

2. Geschäftsprozesse analysieren

Vor dem ERP-Projekt sollte immer eine Analyse der aktuellen Unternehmensprozesse stehen, denn die genaue Kenntnis des Ist-Zustandes und der Schwachstellen erleichtert die Formulierung genauer Anforderungen an ein neues ERP.

3. ERP-Team frühzeitig bilden

Der Erfolg eines ERP-Projektes steht und fällt mit dem Team, das die ERP-Einführung umsetzt. Daher sollten Sie frühzeitig einen Projektleiter sowie Key-User aus den relevanten Fachabteilungen mit ins Boot holen.

4. Anforderungen sorgfältig definieren

Bedenken Sie die Anforderungen aller Akteure innerhalb Ihres Unternehmens. Als stark von Kundenanforderungen geprägter Markt sollten Automotive-Unternehmen frühzeitig auch mit Lieferanten und Kunden sprechen und erfragen, welche Anforderungen mitgedacht werden sollten und wo z.B. eine Kopplung oder ein Datenaustausch der zukünftigen Systeme notwendig wird.

5. Ressourcen & Budget planen

Welche personellen, materiellen und finanziellen Rahmenbedingungen für das ERP-Projekt sind nötig? Bedenken Sie auch interne Ressourcen, externe Beratung, Infrastruktur, Hardware oder mögliche Fördermittel.

6. Erste Anbietersondierung

Es sollten max. 8 – 10 Anbieter sondiert werden. Bei dieser ersten, groben Sondierung sollten Sie Anbieter auswählen, die sich auf die Lieferung und Einführung von ERP-Systemen speziell für Automotive am Markt präsentieren. Achten Sie auf Aspekte wie:

  • Nachweisbare Fachkenntnisse (Referenzen)
  • Passende Größe, Branchenfokus & finanzielle Stabilität
  • Vor-Ort-Service & internationale Begleitung
  • Seriosität & Vertrauen
Speziell auf fertigende Unternehmen spezialisierte Anbieter wie die PSI realisieren ein Maximum an Branchenkompetenz. (Bild: ©PSI Automotive & Industry)

Speziell auf fertigende Unternehmen spezialisierte Anbieter wie die PSI realisieren ein Maximum an Branchenkompetenz. (Bild: ©PSI Automotive & Industry)

7. Lastenheft & Ausschreibung

Im Lastenheft halten Sie die mit Key-Usern, Lieferanten und Kunden gesammelten Anforderungen in strukturierte Form fest, indem Sie die grob festgehaltenen Vorgaben ausformulieren und präzise beschreiben. Weitere Tipps zum Lastenheft finden Sie hier.

8. Präsentation & Selektion

Laden Sie nur die Anbieter zur Live-Demo auf Basis des Lastenheftes ein, die Ihre zukünftigen Prozesse und Anforderungen verstanden haben, überzeugende Lösungsansätze beschreiben, einen professionellen Eindruck machen und einen klaren Fokus auf die Automotive-Branche erkennen lassen. Prüfen Sie die Anbieter auf „Herz und Nieren“ und insbesondere auf:

Ist eine integrierte Workflow-Engine für Ihr Unternehmen sinnvoll? In BPMN modellierte Prozesse werden direkt ausgeführt, die Entwicklungszyklen erheblich verkürzt. (Bild: ©PSI Automotive & Industry)

Ist eine integrierte Workflow-Engine für Ihr Unternehmen sinnvoll? In BPMN modellierte Prozesse werden direkt ausgeführt, die Entwicklungszyklen erheblich verkürzt. (Bild: ©PSI Automotive & Industry)

9. Sprechen Sie mit Referenzen

Sprechen Sie die Referenzen darauf an, welcher konkrete Nutzen und welche Wertschöpfung durch das ERP realisiert wurden. Wie haben die Anwender die Einführung und den Projektablauf empfunden? Wie zufrieden sind die Mitarbeiter im Alltag?

10. Finale Auswahl

Mit der Abgabe der Angebote geht es auf die Zielgeraden. Sicherlich spielen Kosten eine Rolle bei der Entscheidung, doch bei der Auswahl sollten Sie auf eine fachlich gute Konzeptionierung, eine gemeinsame Wellenlänge mit dem Anbieter und Branchenkompetenz achten. Darüber hinaus sollten nicht nur die Kosten des Projektes betrachtet werden sondern auch die lfd. Kosten pro Jahr.

Weitere Informationen

Disclaimer: IT&PRODUCTION ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige