Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energie überwachen und sparen

Mit Effizienzmanagement zur ISO50001-Zertifizierung

Der Automobilzulieferer Borgers mit Hauptsitz im westfälischen Bocholt befindet sich in der fünften Generation in der Leitung der Gründerfamilie. Seit dem Jahr 2013 ist das Energiemanagement des Unternehmens nach ISO50001 zertifiziert. Das Datenmanagement übernimmt eine Software von Wiritec.

Energie: Mit Effizienzmanagement zur ISO50001-Zertifizierung

Bild: Borgers AG

Durch stetiges Wachstum hat sich die Borgers SE & Co. KGaA zu einem gut etablierten Partner der Automobilindustrie entwickelt. In 25 Werken weltweit stellt das Unternehmen akustisch wirksame textile Bauteile her. Außerdem entwickelt der Automobilzulieferer Dämmmaterialien für Großelektrogeräte der Weißen Industrie. Zur Unternehmensgruppe gehören zudem die Maschinenbauer Olbrich und R+S Technik. Insgesamt beschäftigt der Konzern mehr als 7.600 Mitarbeiter.

Zertifiziertes Energiesparen

Im Jahr 2011 hatte sich die Geschäftsleitung des westfälischen Unternehmens dazu entschieden, ein Energiemanagement einzuführen. Mit der Unterstützung eines Beratungsunternehmens wurden die dafür notwendigen strukturellen Vorbereitungen getroffen. Die ISO50001-Zertifizierung wurde im Jahr 2013 abgeschlossen. Ein zertifiziertes Energiemanagement setzt ein professionelles Energiedatenmanagement voraus. Zudem erkannte der Zulieferer, bei einer Unternehmensgröße von 1.400 Beschäftigten in zwei Werken, dass eine leistungsfähige Softwareunterstützung benötigt wird. Daher hat Wolfgang Bölting, verantwortlicher Leiter für Energie und Facility Management, eine erste Marktsichtung vorgenommen. Aufgrund der Vielzahl von Software-Anbietern kam ihm dabei eine Master-Arbeit von Christian Schneider an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen sehr gelegen. Schneider untersuchte und bewertete in seiner Abschlussarbeit Energiedatenmanagementsysteme, die eine bessere Überwachung energiebezogener Daten in der Produktion ermöglichen. Aus dieser Analyse ging eine Bewertungsmatrix hervor, auf der letztendlich die Entscheidung von Borgers für das geeignete Energiedatenmanagement System basierte. Vier Anbieter kamen zunächst in die engere Wahl. Am Ende entschieden sich die Verantwortlichen für die Wiritec GmbH aus dem hessischen Bensheim. „Die Bewertungsmatrix auf Basis unserer konkreten praktischen Anforderungen war eine große Hilfe“, betont Wolfgang Bölting, „denn so konnten wir sicher sein, dass wir das passende System auswählten. Unsere zentralen Entscheidungskriterien waren sowohl das Handling und die Ergonomie der Software, als auch die Benutzerführung sowie die Variabilität in der Umsetzung. Dabei überzeugte uns Wiritec besonders.“

Unterschiedliche Anwender

Da unterschiedliche Anwender mit dem System arbeiten – vom Experten bis zum Casual User – muss die Benutzerführung flexibel zu konfigurieren sein. Weitere wichtige Kriterien bei der Entscheidung waren einerseits die Möglichkeit der Vergleichbarkeit mehrerer Verbrauchszeiträume in einem Chart und andererseits – im Rahmen der Maßnahmenverfolgung – die farbliche Darstellung der Ergebnisse umgesetzter Energieeffizienzmaßnahmen vor und nach deren Durchführung. „Die Wirtschaftlichkeit einer Effizienzmaßnahme und deren Wirkungsgrad ist für uns ein ganz zentraler Punkt“, ergänzt Martin Demming, Energiemanager am Produktions-Standort in Dingden. „Denn ab Ende 2017 ist die Nachverfolgung einzelner Schritte für die Zertifizierung ohnehin unverzichtbar.“ Abschließend wurde auch die Umsetzung der Benutzerrechte im Energiedatenmanagementsystem sowie die Anbindungsmöglichkeiten von Zählern betrachtet. Pro Werk sollen bis zu 250 Zähler ins System integriert werden.

Schritte verfolgen

Um das angestrebte Ziel zu realisieren, ist die Maßnahmenverfolgung ein wichtiger Baustein. Beispiele dafür sind u.a. die Frequenzregelung von Pumpen, die Umrüstung von Beleuchtungsanlagen sowie die Einsparung von Druckluft. „Wir haben Zähler an den Druckluftkompressoren installiert, deren Werte in die Software einlaufen. Das erlaubt uns jetzt eine proaktive Beseitigung der Leckagen, was uns einen klaren Nutzen bringt“, erläutert Dennis Kolks, Energiemanager im Werk Bocholt. Auch bei der Ermittlung von Stillstandzeiten unterstützt die Software. „Wir sehen jetzt genau, ob die Anlage arbeitet oder sich im Leerlauf befindet.“ „Durch die Kontrolle und gleichzeitige Überwachung auf einer belastbaren Datenbasis sehen wir, ob unsere Energieeinsparprojekte auch die gewünschte Wirkung liefern“, sagt Wolfgang Bölting.

Kein Expertenwissen nötig

Die Darstellung des Systems ist auch für gelegentliche Nutzer verständlich, wie etwa Vorarbeiter in den Lagern als auch Maschinenverantwortliche. Diese sollen künftig mit Dashboards arbeiten, die zeigen, ob man beim Maschinenlauf im grünen oder roten Bereich ist. Zusätzlich ist geplant, dass Monitore in der Produktion den konkreten Energieverbrauch anzeigen. Dadurch können Mitarbeiter sehen, wie ihr persönliches Nutzerverhalten den Verbrauch beeinflusst.

Einführung im neuen Werk

Das Thema der Überwachung wird Borgers auch weiterhin begleiten. Dabei kommt die Watchdog-Funktion im EMS zum Einsatz. „Wir möchten eine noch höhere Granularität der Darstellung erreichen. Darüber hinaus werden wir künftig verstärkt die Dashboards nutzen, die wir als einen weiteren großen Anwendungsvorteil der Software empfinden“, sagt Martin Demming. Im neuen polnischen Standort Zlotoryja soll das Energiedatenmanagementsystem ebenso eingeführt werden. Dort sind von Beginn an gute Zähler-Infrastrukturen vorhanden.

Energie: Mit Effizienzmanagement zur ISO50001-Zertifizierung | Die Betriebsstätte der Johann Borgers GmbH in Dingden.

Die Betriebsstätte der Johann Borgers GmbH in Dingden. (Bild: WiriTec GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Open Industry 4.0 Alliance begrüßt zwei neue Mitglieder. Siemens und Microsoft sind dem Konsortium beigetreten.‣ weiterlesen

Die unternehmensinterne Vernetzung bis hinunter zu den Smartphones oder Überwachungskameras bringt auch Probleme mit sich, denn diese Assets müssen schließlich auch vor unerlaubtem Zugriff sicher sein. Anhand eines zweiteiligen Konzepts beschreibt Philippe Borloz, Vice President Sales EMEA bei Kudelski Security, wie mobile Geräte sicher miteinander kommunizieren können.‣ weiterlesen

Gamern sind Augmented und Virtual Reality bereits ein altbekannter Begriff. Die Technologie bietet aber auch für die Industrie großes Potenzial und die Einstiegshürden müssen dabei gar nicht so groß sein, wie man denken mag. Was es bei der Auswahl des Use Cases und der Lösung zu beachten gilt, zeigt Robin Schwabe, Solution Sales Manager bei Dynabook Europe.‣ weiterlesen

SAP hat im ersten Quartal positives zu vermelden. Das Cloud-Neugeschäft verzeichnete den schnellsten Anstieg seit 5 Jahren – die mit dem Kernprodukt S4/Hana erzielten Erlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent.‣ weiterlesen

In der Kurzstudie ’Variantenmanagement und Kundenbeziehungsmanagement’ zeigt der VDMA Software und Digitalisierung auf, in welchen Bereichen noch Optimierungspotenzial liegt.‣ weiterlesen

Bei steigender Variantenvielfalt wirken sich Probleme beim Einfahren immer deutlicher auf die Wirtschaftlickeit aus. Am IFW arbeiten Forscher daran, mit KI-basierter Anomalie-Detektion Werkzeugmaschinen auf Fehler wie Ratterschwingungen zu untersuchen, die teils vorher sogar unbekannt waren.‣ weiterlesen

Austrotherm produziert energiesparende Dämmstoffe. Dabei gestaltet sich die Intralogistik rund um das Vorprodukt Styropor schwierig. Vier fahrerlose Hochhub-Stapler sorgen dafür, dass Lagerbewegungen und Materialversorgung trotzdem reibungslos funktionieren.‣ weiterlesen

Plattformen helfen dabei, Synergien zwischen Marktteilnehmern zu schaffen und neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen zu ermöglichen. Auch in der Zutrittskontrolle sind solche Formen der Vernetzung zunehmend zu beobachten.‣ weiterlesen

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige