Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energie überwachen und sparen

Mit Effizienzmanagement zur ISO50001-Zertifizierung

Der Automobilzulieferer Borgers mit Hauptsitz im westfälischen Bocholt befindet sich in der fünften Generation in der Leitung der Gründerfamilie. Seit dem Jahr 2013 ist das Energiemanagement des Unternehmens nach ISO50001 zertifiziert. Das Datenmanagement übernimmt eine Software von Wiritec.

Energie: Mit Effizienzmanagement zur ISO50001-Zertifizierung

Bild: Borgers AG

Durch stetiges Wachstum hat sich die Borgers SE & Co. KGaA zu einem gut etablierten Partner der Automobilindustrie entwickelt. In 25 Werken weltweit stellt das Unternehmen akustisch wirksame textile Bauteile her. Außerdem entwickelt der Automobilzulieferer Dämmmaterialien für Großelektrogeräte der Weißen Industrie. Zur Unternehmensgruppe gehören zudem die Maschinenbauer Olbrich und R+S Technik. Insgesamt beschäftigt der Konzern mehr als 7.600 Mitarbeiter.

Zertifiziertes Energiesparen

Im Jahr 2011 hatte sich die Geschäftsleitung des westfälischen Unternehmens dazu entschieden, ein Energiemanagement einzuführen. Mit der Unterstützung eines Beratungsunternehmens wurden die dafür notwendigen strukturellen Vorbereitungen getroffen. Die ISO50001-Zertifizierung wurde im Jahr 2013 abgeschlossen. Ein zertifiziertes Energiemanagement setzt ein professionelles Energiedatenmanagement voraus. Zudem erkannte der Zulieferer, bei einer Unternehmensgröße von 1.400 Beschäftigten in zwei Werken, dass eine leistungsfähige Softwareunterstützung benötigt wird. Daher hat Wolfgang Bölting, verantwortlicher Leiter für Energie und Facility Management, eine erste Marktsichtung vorgenommen. Aufgrund der Vielzahl von Software-Anbietern kam ihm dabei eine Master-Arbeit von Christian Schneider an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen sehr gelegen. Schneider untersuchte und bewertete in seiner Abschlussarbeit Energiedatenmanagementsysteme, die eine bessere Überwachung energiebezogener Daten in der Produktion ermöglichen. Aus dieser Analyse ging eine Bewertungsmatrix hervor, auf der letztendlich die Entscheidung von Borgers für das geeignete Energiedatenmanagement System basierte. Vier Anbieter kamen zunächst in die engere Wahl. Am Ende entschieden sich die Verantwortlichen für die Wiritec GmbH aus dem hessischen Bensheim. „Die Bewertungsmatrix auf Basis unserer konkreten praktischen Anforderungen war eine große Hilfe“, betont Wolfgang Bölting, „denn so konnten wir sicher sein, dass wir das passende System auswählten. Unsere zentralen Entscheidungskriterien waren sowohl das Handling und die Ergonomie der Software, als auch die Benutzerführung sowie die Variabilität in der Umsetzung. Dabei überzeugte uns Wiritec besonders.“

Unterschiedliche Anwender

Da unterschiedliche Anwender mit dem System arbeiten – vom Experten bis zum Casual User – muss die Benutzerführung flexibel zu konfigurieren sein. Weitere wichtige Kriterien bei der Entscheidung waren einerseits die Möglichkeit der Vergleichbarkeit mehrerer Verbrauchszeiträume in einem Chart und andererseits – im Rahmen der Maßnahmenverfolgung – die farbliche Darstellung der Ergebnisse umgesetzter Energieeffizienzmaßnahmen vor und nach deren Durchführung. „Die Wirtschaftlichkeit einer Effizienzmaßnahme und deren Wirkungsgrad ist für uns ein ganz zentraler Punkt“, ergänzt Martin Demming, Energiemanager am Produktions-Standort in Dingden. „Denn ab Ende 2017 ist die Nachverfolgung einzelner Schritte für die Zertifizierung ohnehin unverzichtbar.“ Abschließend wurde auch die Umsetzung der Benutzerrechte im Energiedatenmanagementsystem sowie die Anbindungsmöglichkeiten von Zählern betrachtet. Pro Werk sollen bis zu 250 Zähler ins System integriert werden.

Schritte verfolgen

Um das angestrebte Ziel zu realisieren, ist die Maßnahmenverfolgung ein wichtiger Baustein. Beispiele dafür sind u.a. die Frequenzregelung von Pumpen, die Umrüstung von Beleuchtungsanlagen sowie die Einsparung von Druckluft. „Wir haben Zähler an den Druckluftkompressoren installiert, deren Werte in die Software einlaufen. Das erlaubt uns jetzt eine proaktive Beseitigung der Leckagen, was uns einen klaren Nutzen bringt“, erläutert Dennis Kolks, Energiemanager im Werk Bocholt. Auch bei der Ermittlung von Stillstandzeiten unterstützt die Software. „Wir sehen jetzt genau, ob die Anlage arbeitet oder sich im Leerlauf befindet.“ „Durch die Kontrolle und gleichzeitige Überwachung auf einer belastbaren Datenbasis sehen wir, ob unsere Energieeinsparprojekte auch die gewünschte Wirkung liefern“, sagt Wolfgang Bölting.

Kein Expertenwissen nötig

Die Darstellung des Systems ist auch für gelegentliche Nutzer verständlich, wie etwa Vorarbeiter in den Lagern als auch Maschinenverantwortliche. Diese sollen künftig mit Dashboards arbeiten, die zeigen, ob man beim Maschinenlauf im grünen oder roten Bereich ist. Zusätzlich ist geplant, dass Monitore in der Produktion den konkreten Energieverbrauch anzeigen. Dadurch können Mitarbeiter sehen, wie ihr persönliches Nutzerverhalten den Verbrauch beeinflusst.

Einführung im neuen Werk

Das Thema der Überwachung wird Borgers auch weiterhin begleiten. Dabei kommt die Watchdog-Funktion im EMS zum Einsatz. „Wir möchten eine noch höhere Granularität der Darstellung erreichen. Darüber hinaus werden wir künftig verstärkt die Dashboards nutzen, die wir als einen weiteren großen Anwendungsvorteil der Software empfinden“, sagt Martin Demming. Im neuen polnischen Standort Zlotoryja soll das Energiedatenmanagementsystem ebenso eingeführt werden. Dort sind von Beginn an gute Zähler-Infrastrukturen vorhanden.

Energie: Mit Effizienzmanagement zur ISO50001-Zertifizierung | Die Betriebsstätte der Johann Borgers GmbH in Dingden.

Die Betriebsstätte der Johann Borgers GmbH in Dingden. (Bild: WiriTec GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige