Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energie überwachen und sparen

Mit Effizienzmanagement zur ISO50001-Zertifizierung

Der Automobilzulieferer Borgers mit Hauptsitz im westfälischen Bocholt befindet sich in der fünften Generation in der Leitung der Gründerfamilie. Seit dem Jahr 2013 ist das Energiemanagement des Unternehmens nach ISO50001 zertifiziert. Das Datenmanagement übernimmt eine Software von Wiritec.

Energie: Mit Effizienzmanagement zur ISO50001-Zertifizierung

Bild: Borgers AG

Durch stetiges Wachstum hat sich die Borgers SE & Co. KGaA zu einem gut etablierten Partner der Automobilindustrie entwickelt. In 25 Werken weltweit stellt das Unternehmen akustisch wirksame textile Bauteile her. Außerdem entwickelt der Automobilzulieferer Dämmmaterialien für Großelektrogeräte der Weißen Industrie. Zur Unternehmensgruppe gehören zudem die Maschinenbauer Olbrich und R+S Technik. Insgesamt beschäftigt der Konzern mehr als 7.600 Mitarbeiter.

Zertifiziertes Energiesparen

Im Jahr 2011 hatte sich die Geschäftsleitung des westfälischen Unternehmens dazu entschieden, ein Energiemanagement einzuführen. Mit der Unterstützung eines Beratungsunternehmens wurden die dafür notwendigen strukturellen Vorbereitungen getroffen. Die ISO50001-Zertifizierung wurde im Jahr 2013 abgeschlossen. Ein zertifiziertes Energiemanagement setzt ein professionelles Energiedatenmanagement voraus. Zudem erkannte der Zulieferer, bei einer Unternehmensgröße von 1.400 Beschäftigten in zwei Werken, dass eine leistungsfähige Softwareunterstützung benötigt wird. Daher hat Wolfgang Bölting, verantwortlicher Leiter für Energie und Facility Management, eine erste Marktsichtung vorgenommen. Aufgrund der Vielzahl von Software-Anbietern kam ihm dabei eine Master-Arbeit von Christian Schneider an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen sehr gelegen. Schneider untersuchte und bewertete in seiner Abschlussarbeit Energiedatenmanagementsysteme, die eine bessere Überwachung energiebezogener Daten in der Produktion ermöglichen. Aus dieser Analyse ging eine Bewertungsmatrix hervor, auf der letztendlich die Entscheidung von Borgers für das geeignete Energiedatenmanagement System basierte. Vier Anbieter kamen zunächst in die engere Wahl. Am Ende entschieden sich die Verantwortlichen für die Wiritec GmbH aus dem hessischen Bensheim. „Die Bewertungsmatrix auf Basis unserer konkreten praktischen Anforderungen war eine große Hilfe“, betont Wolfgang Bölting, „denn so konnten wir sicher sein, dass wir das passende System auswählten. Unsere zentralen Entscheidungskriterien waren sowohl das Handling und die Ergonomie der Software, als auch die Benutzerführung sowie die Variabilität in der Umsetzung. Dabei überzeugte uns Wiritec besonders.“

Unterschiedliche Anwender

Da unterschiedliche Anwender mit dem System arbeiten – vom Experten bis zum Casual User – muss die Benutzerführung flexibel zu konfigurieren sein. Weitere wichtige Kriterien bei der Entscheidung waren einerseits die Möglichkeit der Vergleichbarkeit mehrerer Verbrauchszeiträume in einem Chart und andererseits – im Rahmen der Maßnahmenverfolgung – die farbliche Darstellung der Ergebnisse umgesetzter Energieeffizienzmaßnahmen vor und nach deren Durchführung. „Die Wirtschaftlichkeit einer Effizienzmaßnahme und deren Wirkungsgrad ist für uns ein ganz zentraler Punkt“, ergänzt Martin Demming, Energiemanager am Produktions-Standort in Dingden. „Denn ab Ende 2017 ist die Nachverfolgung einzelner Schritte für die Zertifizierung ohnehin unverzichtbar.“ Abschließend wurde auch die Umsetzung der Benutzerrechte im Energiedatenmanagementsystem sowie die Anbindungsmöglichkeiten von Zählern betrachtet. Pro Werk sollen bis zu 250 Zähler ins System integriert werden.

Schritte verfolgen

Um das angestrebte Ziel zu realisieren, ist die Maßnahmenverfolgung ein wichtiger Baustein. Beispiele dafür sind u.a. die Frequenzregelung von Pumpen, die Umrüstung von Beleuchtungsanlagen sowie die Einsparung von Druckluft. „Wir haben Zähler an den Druckluftkompressoren installiert, deren Werte in die Software einlaufen. Das erlaubt uns jetzt eine proaktive Beseitigung der Leckagen, was uns einen klaren Nutzen bringt“, erläutert Dennis Kolks, Energiemanager im Werk Bocholt. Auch bei der Ermittlung von Stillstandzeiten unterstützt die Software. „Wir sehen jetzt genau, ob die Anlage arbeitet oder sich im Leerlauf befindet.“ „Durch die Kontrolle und gleichzeitige Überwachung auf einer belastbaren Datenbasis sehen wir, ob unsere Energieeinsparprojekte auch die gewünschte Wirkung liefern“, sagt Wolfgang Bölting.

Kein Expertenwissen nötig

Die Darstellung des Systems ist auch für gelegentliche Nutzer verständlich, wie etwa Vorarbeiter in den Lagern als auch Maschinenverantwortliche. Diese sollen künftig mit Dashboards arbeiten, die zeigen, ob man beim Maschinenlauf im grünen oder roten Bereich ist. Zusätzlich ist geplant, dass Monitore in der Produktion den konkreten Energieverbrauch anzeigen. Dadurch können Mitarbeiter sehen, wie ihr persönliches Nutzerverhalten den Verbrauch beeinflusst.

Einführung im neuen Werk

Das Thema der Überwachung wird Borgers auch weiterhin begleiten. Dabei kommt die Watchdog-Funktion im EMS zum Einsatz. „Wir möchten eine noch höhere Granularität der Darstellung erreichen. Darüber hinaus werden wir künftig verstärkt die Dashboards nutzen, die wir als einen weiteren großen Anwendungsvorteil der Software empfinden“, sagt Martin Demming. Im neuen polnischen Standort Zlotoryja soll das Energiedatenmanagementsystem ebenso eingeführt werden. Dort sind von Beginn an gute Zähler-Infrastrukturen vorhanden.

Energie: Mit Effizienzmanagement zur ISO50001-Zertifizierung | Die Betriebsstätte der Johann Borgers GmbH in Dingden.

Die Betriebsstätte der Johann Borgers GmbH in Dingden. (Bild: WiriTec GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf dem Logimat-Messestand der MHP Solution Group in Halle 8, Stand C61 finden Besucher erstmals die Lösungen der Firmen AISYS, BNS, MHP, TIA, KDL und LogControl. Die Geschäftseinheit Warehouse der Firmengruppe zeigt zum Beispiel, wie xStorage3 von Aisys, WOS von KDL und WHM von LogControl als Lagerlogistiksoftwarelösungen Prozesse im Lager skalierbar vom Wareneingang bis zum -ausgang automatisieren helfen.‣ weiterlesen

Fanuc hat sein Portfolio kollaborativer Roboter erweitert. Das Besondere am weiß designten CRX-10iA sind seine Leichtbauweise - und die Werkzeuge zur Implementierung. Sie sollen die Integration so erleichtern, dass die Cobots auch Unternehmen interessieren, die bislang keine Roboter betreiben.‣ weiterlesen

Artschwager und Kohl hat die Standardsoftware MIRconnect auf den Markt gebracht. Nach Installation und Konfiguration soll der Konnektor einsatzfähig sein.‣ weiterlesen

Selbst kleinere Betriebe rationalisieren ihre Abläufe immer häufiger mit leistungsfähigen ERP-Lösungen. Die Anforderungen an diese Systeme unterscheiden sich zwar je nach Ausrichtung und Branche teils deutlich. Aber die Maßnahmen, um den Erfolg der Einführung abzusichern, bleiben gleich. Marco Mancuso von der SOU AG schildert, welche das sind.‣ weiterlesen

Jeden Tag produzieren unzählige Fertigungen ihre Bauteile mit dem modularen Montagesystem MMS von Kemmler + Riehle. Weiterentwickelt wird das Profilsystem mit dem CAD-System PTC Creo Elements/Direct. Mit der Datenverwaltung Phoenix/PDM von Orcon stehen jedem Nutzer 3D-Daten zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Sievers-Group stellt auf der Logimat 2020 neue Module zur softwaregestützten Lagerlogistik vor. In Halle 8 an Stand B62 können sich Messebesucher etwa SNC/Mobile für eine mobile und papierlose Ausführung von Arbeitsschritten anschauen.‣ weiterlesen

Die Simulationsexperten von SimPlan fahren mit dem neuen Tool 'CAD Is The Model' zur Logimat (Halle 8, Stand B06). Damit können sogenannte 'Aspects' zur Beschreibung des Verhaltens einer Anlagenkomponente wie Maschinen, Roboter oder Handlingssysteme bereits im CAD-System definiert und an die Simulationssoftware übergeben werden.‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren Fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch nach einigen technologischen Innovationen sind die Systeme zunehmend auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Noch sind viele technisch-wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu autonomen Systemen offen. Einen Beitrag zum Diskurs leistet die Reihe 'Künstliche Intelligenz und autonome Systeme' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Diesmal befragt die Arbeitsgemeinschaft 'Autonome Systeme' Dr. Christine Maul und Professor Klaus Dieter Sommer dazu, wie nachvollziehbar sich ein autonomens System verhalten sollte.‣ weiterlesen

Die PSI Logistics GmbH aus Berlin präsentiert auf der Logimat in Halle 8, Stand D70 erstmals die PSI Logistics Suite im Release 2020.‣ weiterlesen

Stäubli WFT präsentiert auf der Logimat in Halle 7, Stand C09 die Transportlösung WFTFL. Hinter dem Kürzel verbirgt sich ein automatisiert fahrender, kompakter Gegengewichtsstapler zur automatisierten Materialversorgung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige