Anzeige
Beitrag drucken

Verzahnte Entwicklung bei Elwema Automotive

Anlagensoftware versioniert und protokolliert

SPS-Programmierung, Human Machine Interfaces, Konnektivität – die Softwareentwicklung für moderne Anlagen wird immer aufwendiger. Um diese Arbeiten zu unterstützen und abzusichern, nutzt der Zulieferer Elwema Automotive speziell angepasste Versionierungsanwendungen von Auvesy. Bei der Produktion behalten die Mitarbeiter so alle Arbeitsfortschritte und Änderungen im Blick. Doch auch nach der Inbetriebnahme protokollieren die Programme Anlagenänderungen sicher und nachvollziehbar.

Bild: Auvesy GmbH

Die Elwema Automotive GmbH aus Ellwangen und Monschau realisiert Fertigungslösungen in der Reinigungs-, Prüf- und Montagetechnik, insbesondere für die Bereiche Motoren, Lenkung und Getriebe vornehmlich für die Automobilindustrie. Entsprechend anspruchsvoll sind die gefertigten Anlagen und die Anforderungen an das Daten- und Programmmanagement für Steuerungen, Human Machine Interfaces, Robotik und Konfigurationsdaten. Die Versions- und Datenmanagementlösung Versiondog des IT-Herstellers Auvesy hilft dem Maschinenbauer Elwema im Engineering und in der Anlagenfertigung dabei, die Programme im Blick zu behalten.

Auf Projektarbeit ausgelegt

Vor dem Einsatz des Tools kam es immer wieder zu Missverständnissen beim Umgang mit Daten. „Es war keine klare Filestruktur vorhanden. Simple Dinge wie die Namensgebung von Files wurden unterschiedlich gehandhabt, oder Modifikationen wurden nicht abgeglichen. Das alles führte zu Suchvorgängen und verursachte unnötigen Zeitaufwand“, berichtet Karl-Heinz Büchel, Leiter der Steuerungstechnik und der Automatisierung bei Elwema. Auf der Suche nach einer Lösung stieß man auf Versiondog, das in einer dreimonatigen Testphase überzeugen konnte. Seit rund drei Jahren setzt der Maschinenbauer projektspezifische Versionen der Anwendung für die Anlagensteuerung ein. Diese beinhalten beispielsweise Netzwerk- oder EA-Listen. Etwa 35 Mitarbeiter haben Zugriff auf diese Daten. Die Lösung versioniert und dokumentiert Änderungen und verwaltet Projektdaten im Sinn eines Lifecycle Managements. Das aktuell geladene Programm, die verwendeten Parameter und Sollwerte, wie auch die eindeutige Versionszuordnung sind stets aktuell abrufbar. „Durch das Arbeiten mit Versiondog haben wir uns weiterentwickelt und Prozesse standardisiert“, sagt Büchel. „Wir haben jetzt eine zentrale Stelle für die Datenablage, eine klare Rechtestruktur, die Änderungsgründe sind ersichtlich, die Transparenz wer, wo, wann, was geändert hat, die Source-Code-Verwaltung ist möglich und der Versionsvergleich nützt der Standardisierung. Änderungen folgen einem einheitlichen Muster: Datei auschecken, Sperrstatus setzen, ändern, einchecken. Alles ist dokumentiert und jederzeit nachvollziehbar.“

Die Anlage lebt weiter

Der Versionierungsprozess ist jedoch nicht mit der Fertigstellung einer Anlage beendet. Nach der Montage und Inbetriebnahme erfolgt vor Auslieferung zunächst die Vorabnahme durch den Kunden. Dann wird sie demontiert und vor Ort beim Kunden wieder aufgebaut. Dabei ist die Integration der Komponenten nach einer CNC-Maschine keine Seltenheit. Denn nach der Bearbeitung (z.B. eines Kurbelwellengehäuses) erfolgen die Reinigung der gefertigten Teile, die Montage und anschließend die Prüfung auf Dichtheit, z.B. der Öl- und Wasserräume. Damit diese Integration funktioniert, müssen die jeweiligen Daten- Und Programmstände versioniert werden. Dieser Auslieferungsstand wird auch an den Kunden übermittelt. Nach der Auslieferung kann die Anlage weiter überarbeitet, umgebaut oder erweitert werden. Bei allem muss die aktuelle Daten- und Software-Version festgehalten und abgeglichen werden, was mit Versiondog recht einfach fällt. Es ist unter technischen sowie Sicherheits- und Gewährleistungsaspekten wichtig, dass alle Beteiligten auf dem gleichen Informationsstand sind und mit gleichen Programmversionen arbeiten. Deshalb wird der Prozess über den gesamten Lebenszyklus einer Anlage hindurch geführt. So ist dokumentiert, was der Kunde nach der Übergabe der Anlage mit ihr gemacht hat. Durch den Zeitstempel ist auch festgehalten, wann etwas verändert wurde.

Mitarbeiter geschult

Um das Bewusstsein bei den Mitarbeitern zu verankern, dass Anlass, Zeitpunkt und Verantwortlichkeit für jede Anpassung von Programmen und Daten dokumentiert werden muss, setzte der Maschinenbauer Schulungen für die rund 35 Nutzer an. Denn wie so häufig steht und fällt der Nutzen leistungsfähiger Anwendungen mit der Bereitschaft der Belegschaft, die Programme konsequent und wie vorgesehen zu benutzen.

Elwema Automotive - Anlagensoftware versioniert und protokolliert | Übersicht der Komponentenstatus in einem Elwema-Projektverzeichnis

Übersicht der Komponentenstatus in einem Elwema-Projektverzeichnis (Bild: Auvesy GmbH)

Elwema Automotive - Anlagensoftware versioniert und protokolliert | Versiondog-Versionshistorie einer S7-Softwarekomponente mit Änderungsdarstellung in Version 3 im Fenster rechts unten

Versiondog-Versionshistorie einer S7-Softwarekomponente mit Änderungsdarstellung in Version 3 im Fenster rechts unten (Bild: Auvesy GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS  eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.

‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige