Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP und CRM

Eine Basis für Industrie-4.0-Vorhaben

Mit der weltweiten Vernetzung über Ländergrenzen hinweg erreicht die Digitalisierung von Produktionsabläufen ein neues Level: Firmenentscheider haben die Bedeutung der Digitalisierung für die positive Umsetzung eigener Geschäftsprozesse erfasst und halten adäquate Software-Lösungen für unabdingbar.

Bild: ©everythingpossible/stock.adobe.com

Bild: ©everythingpossible/stock.adobe.com


Damit Firmenprojekte bezüglich der Anforderungen von Industrie 4.0 gelingen, zielen viele Fertigungsbetriebe darauf ab, innerhalb der eigenen Produktionsprozesse z.B. die Erwartungen ihrer Kunden besser verstehen bzw. umsetzen zu können. Dafür benötigen sie flexible Software-Systeme, mit deren Hilfe Sie unternehmerische Aufgaben und Prozesse tagesaktuell organisieren und lenken können. Denn digital vernetzt, können einzelne Produktionsschritte leichter aufeinander abgestimmt und z.B. die Auslastung der Maschinen besser geplant werden. Auch die Kunden selbst sind in der Lage, Produkte nach eigenen Vorgaben mitzugestalten, in dem sie Daten an den Produzenten senden.

Mit diesen Informationen kann ein Industrieunternehmen seine Produkte optimieren bzw. seinen Kundenservice anpassen. Die Kombination von ERP (Enterprise Resource Planning) und CRM (Customer Relationship Management) unterstützt folglich Firmen dabei, neue Möglichkeiten zur Expansion bzw. neue Märkte zu erschließen.

Flexibel soll es sein

Für den Unternehmenserfolg ist es mit Blick auf die Mitbewerber wichtig, dass die unternehmerische Wertschöpfungskette effizient abläuft. ERP-Softwarelösungen sind die Garanten dafür. Doch obwohl in mittelständischen Unternehmen Anwender bereits mit ERP-Lösungen arbeiten, gibt es von Seiten interner Nutzer auch Klagen angesichts deren Starrheit. Somit verfehlen einige der verwendeten Systeme die Voraussetzungen für Industrie 4.0. Deren Anpassung bzw. ihr Ersatz sollte bei Firmenentscheidern an erster Stelle stehen.

Personalisierte Kundenpflege

Ein modular aufgebautes Cloud-ERP-System stellt Daten abteilungsübergreifend in Echtzeit zur Verfügung. Smarte Systeme dieser Art ermöglichen heute eine personalisierte Kundenpflege, weil sie ein CRM-System integrieren. Letzteres ist wichtig für die Unternehmensbereiche Marketing, Vertrieb und Service, die grundsätzlich die Kommunikation mit Kunden in den Mittelpunkt stellen. Eine CRM-Software hilft Unternehmen dabei, Kundenbeziehungen strategisch aufzubauen und effizient zu nutzen. So lassen sich mithilfe einer zentralen Datenbank z.B. Adressdaten, Telefonnotizen sowie Service-Anfragen zu jedem einzelnen Kunden erstellen.

Gleichzeitig ist die Marketing-Abteilung im Unternehmen in der Lage, das CRM-System für die Auswertung des Kundenfeedbacks zu nutzen. Auch Führungskräfte im Vertrieb profitieren davon, weil sie sich mithilfe dieser intelligenten Software stets mit tagesaktuellen Kennzahlen versorgen.

Erfolgsfaktor Mitarbeiter

Obwohl ERP-Systeme sehr wichtig sind, entscheidet nicht alleine die technische Ausstattung über den Firmenerfolg. Erfolgsfaktoren sind die Mitarbeiter selbst. Deshalb sollten Firmenentscheider in deren Ausbildung bzw. Fortbildung investieren. Nur dann kann die Zusammenarbeit zwischen den Teams funktionieren und Mitarbeiter aus der Lagerlogistik können z.B. ihren Kollegen aus dem Vertrieb relevante Kennzahlen liefern.

Erst wenn Mitarbeiter die Funktionen des neu erworbenen ERP-Systems verinnerlicht haben, können sie sämtliche Daten zum Ablauf der Produktion und zum Kundenmanagement zusammenführen und auswerten. Solch eine professionelle Datenanalyse ermöglicht die Konzeption neuer Geschäftsmodelle und Services. Mit Nutzungsdaten aus seinem ERP-Programm können Industrieunternehmen nicht nur ihre Produktlinie optimieren, sondern auch ihre Kunden zufriedenstellen.

ERP und seine Standardmodule

Industrie-4.0-Anforderungen umzusetzen, ist folglich ein komplexes Vorhaben. Je mehr Unternehmensprozesse miteinander vernetzt bzw. digitalisiert sind, desto größer gestaltet sich die Anzahl der Schnittstellen. Daher ist es wichtig, eine neue Generation von ERP zu implementieren, die durch Flexibilität und Nutzerfreundlichkeit überzeugt.

Zum Beispiel können Verantwortliche mithilfe eines Buchhaltungsmoduls umfassende Finanzdaten im Hauptbuch einpflegen. Damit ist es ihnen jederzeit möglich, tagesaktuelle Berichte bzw. Analysen aufzurufen. Debitorenbuchhaltung, Währungsmanagement und Anlagenbuchhaltung sind weitere Funktionen, die zur firmeninternen Effizienz und Transparenz beitragen. Eine vollintegrierte Buchhaltungssoftware ist für alle Unternehmensgrößen geeignet. Cloudbasierte Systeme dieser Art sind eine Bereicherung für beteiligte Abteilungen, weil sie z.B. relevante Buchhaltungsdaten mit denen des Vertriebs- und Kundenmanagements sowie der Lager- und Projektbuchhaltung verknüpfen. Die Vorteile:

  • Eine Software-Lösung erledigt die komplette Finanzbuchhaltung
  • Sie eignet sich für alle Unternehmensgrößen
  • Sie ist automatisch in allen anderen ERP-Modulen integriert

Vorteile für das Projektcontrolling

Eine weiter Funktion eines modernes ERP-Systems ist das Projektcontrollings. Damit verwalten Projektleiter ihre Aufträge und vernetzte Nutzer können sich jederzeit einen Überblick zu Budgets, Ausgaben und Einnahmen verschaffen. Mithilfe dieses Moduls werden eingesetzte Arbeitskräfte sowie Materialgruppen erfasst. Nach Fertigstellung eines Projekts steht einer perfekten Abrechnung nach festen Vorgaben nichts mehr im Weg.

Moderne cloudbasierte ERP-Systeme sind für die Industrie 4.0 ein Mehrwert und sorgen innerhalb der Firma im hohen Maß für Transparenz. Mit ihrer Hilfe können sich Nutzer mit wenigen Klicks alle relevanten Kennzahlen beschaffen und Reports sowie Analysen aufrufen. So sind Führungskräfte in der Lage, sofort sinnvolle Entscheidungen zu treffen. ERP-Lösungen überzeugen durch zwei Merkmale: ihre nutzerfreundliche Datenpflege sowie der ganzheitliche Überblick!


    Modulare ERP-Lösungen und ihre Vorteile:
  • Optimaler Informationsfluss
  • Effizientere Abläufe
  • Überschaubare Kosten dank Cloud-System
  • Modularer Aufbau
  • Einheitliche Datenbank
  • Unkomplizierter Zugriff


Das könnte Sie auch interessieren:

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen