Anzeige
Beitrag drucken

Dynamische Attribute und QuickViews

Einfacher upgraden

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.

 (Bild: Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH)

(Bild: Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH)

Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH aus Gießen fertigt Dreh- und Fräsmaschinen, die weltweit eingesetzt werden. Mit ihnen lassen sich Werkstücke von bis zu 180 Tonnen Gewicht, einer Länge von 15 Metern und mehr sowie unterschiedlichen Breiten, Höhen und Durchmesser auf den tausendstel Millimeter genau bearbeiten. Auch im Werkzeug- und Formenbau kommen die Heyligenstaedt-Maschinen zum Einsatz: In diesem Geschäftsbereich liefert der Mittelständler Maschinen zur Bearbeitung unterschiedlichster Werkstücke – wie z.B. Karosserieformteile.

Lange Zusammenarbeit

Bereits seit 25 Jahren setzte der Schwermaschinenspezialist auf die ERP-Lösungen von Asseco Solutions. „Im Laufe dieser Zeit wurde immer wieder von einer Version auf die nächste migriert, um von neuen Funktionalitäten und mehr Leistung zu profitieren“, berichtet Andreas Gramm, Leiter der IT-Abteilung und verantwortlich für das ERP-Upgrade bei Heyligenstaedt. „Dabei wurde die bestehende Datenbank immer wieder mit übernommen. Im Laufe der Zeit ist die Lösung mit uns mitgewachsen – was jedoch gleichzeitig zur Folge hatte, dass sich über die Jahre eine Vielzahl an individuellen Anpassungen angesammelt hat, die es bei jedem Versionswechsel mitzunehmen, sprich aufwendig anzupassen galt.“ Entsprechend waren die Upgrade-Prozesse in der Vergangenheit mit hohem Aufwand verbunden: „Um die Anpassungen mit der jeweils neuen Version kompatibel machen zu können, benötigt man einen tiefen Einblick ins System. Ohne einen geschulten Fachmann, der über die nötige Expertise und Erfahrung verfügt, lässt sich das nicht bewerkstelligen.“

Versionsupgrade

Im Herbst 2016 brachte die Asseco Solutions die APplus-Version 6.3 auf den Markt, welche die sogenannten dynamischen Attribute sowie die Funktion der QuickViews im System einführte. Anwender können so Änderungen an Datenfeldern unmittelbar aus der Arbeitsoberfläche heraus vornehmen und so beispielsweise Merkmale für Produkte abbilden, für die es im Artikelstamm eigentlich keine Felder gibt. Diese Attribute werden an die anderen Objekte wie Angebote oder Aufträge weitervererbt. Kommt eine Geschäftslogik wie eine einfache Preiskalkulation auf Basis der zusätzlichen Merkmale hinzu, genügt es, ein einfaches Java-Skript zu programmieren. Dieses wird dann auf dem APplus-Applikationsserver ausgeführt, der ERP-Quellcode bleibt unverändert. Das senkt nicht nur den Änderungsaufwand für die IT-Abteilung deutlich, sondern sorgt auch für die uneingeschränkte Releasefähigkeit der vorgenommenen Änderungen und Erweiterungen. „Der Umstieg auf die neue Version war bereits seit einiger Zeit geplant“, sagt Andreas Gramm. „Zunächst fehlten jedoch sowohl die benötigten Strukturen und Vorarbeiten, als auch die dafür benötigte Manpower.“ Seit 2010 hatte der Schwermaschinenspezialist die APplus Version 5.0 im Einsatz – diese war bezogen auf ihre Systemanforderungen jedoch stark an ältere Software gebunden. So unterstützte sie das Betriebssystem Windows bis maximal Windows 7. Auch Office-Versionen über Office 2010 waren nicht kompatibel, der Internet Explorer durfte nicht aktualisiert werden. „Gerade vor dem Hintergrund der heutigen Bedrohungslage durch Hacker und Cyberkriminelle wuchs für uns der Druck zur Migration auf eine moderne Lösung immer stärker an.“ Die Gelegenheit zur Migration ergab sich schließlich 2017. Das Upgrade konnte parallel zum Tagesgeschäft vorbereitet werden. Im März 2018 fiel der Startschuss für die Migration.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige