Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dynamische Attribute und QuickViews

Einfacher upgraden

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.

 (Bild: Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH)

(Bild: Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH)

Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH aus Gießen fertigt Dreh- und Fräsmaschinen, die weltweit eingesetzt werden. Mit ihnen lassen sich Werkstücke von bis zu 180 Tonnen Gewicht, einer Länge von 15 Metern und mehr sowie unterschiedlichen Breiten, Höhen und Durchmesser auf den tausendstel Millimeter genau bearbeiten. Auch im Werkzeug- und Formenbau kommen die Heyligenstaedt-Maschinen zum Einsatz: In diesem Geschäftsbereich liefert der Mittelständler Maschinen zur Bearbeitung unterschiedlichster Werkstücke – wie z.B. Karosserieformteile.

Lange Zusammenarbeit

Bereits seit 25 Jahren setzte der Schwermaschinenspezialist auf die ERP-Lösungen von Asseco Solutions. „Im Laufe dieser Zeit wurde immer wieder von einer Version auf die nächste migriert, um von neuen Funktionalitäten und mehr Leistung zu profitieren“, berichtet Andreas Gramm, Leiter der IT-Abteilung und verantwortlich für das ERP-Upgrade bei Heyligenstaedt. „Dabei wurde die bestehende Datenbank immer wieder mit übernommen. Im Laufe der Zeit ist die Lösung mit uns mitgewachsen – was jedoch gleichzeitig zur Folge hatte, dass sich über die Jahre eine Vielzahl an individuellen Anpassungen angesammelt hat, die es bei jedem Versionswechsel mitzunehmen, sprich aufwendig anzupassen galt.“ Entsprechend waren die Upgrade-Prozesse in der Vergangenheit mit hohem Aufwand verbunden: „Um die Anpassungen mit der jeweils neuen Version kompatibel machen zu können, benötigt man einen tiefen Einblick ins System. Ohne einen geschulten Fachmann, der über die nötige Expertise und Erfahrung verfügt, lässt sich das nicht bewerkstelligen.“

Versionsupgrade

Im Herbst 2016 brachte die Asseco Solutions die APplus-Version 6.3 auf den Markt, welche die sogenannten dynamischen Attribute sowie die Funktion der QuickViews im System einführte. Anwender können so Änderungen an Datenfeldern unmittelbar aus der Arbeitsoberfläche heraus vornehmen und so beispielsweise Merkmale für Produkte abbilden, für die es im Artikelstamm eigentlich keine Felder gibt. Diese Attribute werden an die anderen Objekte wie Angebote oder Aufträge weitervererbt. Kommt eine Geschäftslogik wie eine einfache Preiskalkulation auf Basis der zusätzlichen Merkmale hinzu, genügt es, ein einfaches Java-Skript zu programmieren. Dieses wird dann auf dem APplus-Applikationsserver ausgeführt, der ERP-Quellcode bleibt unverändert. Das senkt nicht nur den Änderungsaufwand für die IT-Abteilung deutlich, sondern sorgt auch für die uneingeschränkte Releasefähigkeit der vorgenommenen Änderungen und Erweiterungen. „Der Umstieg auf die neue Version war bereits seit einiger Zeit geplant“, sagt Andreas Gramm. „Zunächst fehlten jedoch sowohl die benötigten Strukturen und Vorarbeiten, als auch die dafür benötigte Manpower.“ Seit 2010 hatte der Schwermaschinenspezialist die APplus Version 5.0 im Einsatz – diese war bezogen auf ihre Systemanforderungen jedoch stark an ältere Software gebunden. So unterstützte sie das Betriebssystem Windows bis maximal Windows 7. Auch Office-Versionen über Office 2010 waren nicht kompatibel, der Internet Explorer durfte nicht aktualisiert werden. „Gerade vor dem Hintergrund der heutigen Bedrohungslage durch Hacker und Cyberkriminelle wuchs für uns der Druck zur Migration auf eine moderne Lösung immer stärker an.“ Die Gelegenheit zur Migration ergab sich schließlich 2017. Das Upgrade konnte parallel zum Tagesgeschäft vorbereitet werden. Im März 2018 fiel der Startschuss für die Migration.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige