Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dynamische Attribute und QuickViews

Einfacher upgraden

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.

 (Bild: Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH)

(Bild: Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH)

Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH aus Gießen fertigt Dreh- und Fräsmaschinen, die weltweit eingesetzt werden. Mit ihnen lassen sich Werkstücke von bis zu 180 Tonnen Gewicht, einer Länge von 15 Metern und mehr sowie unterschiedlichen Breiten, Höhen und Durchmesser auf den tausendstel Millimeter genau bearbeiten. Auch im Werkzeug- und Formenbau kommen die Heyligenstaedt-Maschinen zum Einsatz: In diesem Geschäftsbereich liefert der Mittelständler Maschinen zur Bearbeitung unterschiedlichster Werkstücke – wie z.B. Karosserieformteile.

Lange Zusammenarbeit

Bereits seit 25 Jahren setzte der Schwermaschinenspezialist auf die ERP-Lösungen von Asseco Solutions. „Im Laufe dieser Zeit wurde immer wieder von einer Version auf die nächste migriert, um von neuen Funktionalitäten und mehr Leistung zu profitieren“, berichtet Andreas Gramm, Leiter der IT-Abteilung und verantwortlich für das ERP-Upgrade bei Heyligenstaedt. „Dabei wurde die bestehende Datenbank immer wieder mit übernommen. Im Laufe der Zeit ist die Lösung mit uns mitgewachsen – was jedoch gleichzeitig zur Folge hatte, dass sich über die Jahre eine Vielzahl an individuellen Anpassungen angesammelt hat, die es bei jedem Versionswechsel mitzunehmen, sprich aufwendig anzupassen galt.“ Entsprechend waren die Upgrade-Prozesse in der Vergangenheit mit hohem Aufwand verbunden: „Um die Anpassungen mit der jeweils neuen Version kompatibel machen zu können, benötigt man einen tiefen Einblick ins System. Ohne einen geschulten Fachmann, der über die nötige Expertise und Erfahrung verfügt, lässt sich das nicht bewerkstelligen.“

Versionsupgrade

Im Herbst 2016 brachte die Asseco Solutions die APplus-Version 6.3 auf den Markt, welche die sogenannten dynamischen Attribute sowie die Funktion der QuickViews im System einführte. Anwender können so Änderungen an Datenfeldern unmittelbar aus der Arbeitsoberfläche heraus vornehmen und so beispielsweise Merkmale für Produkte abbilden, für die es im Artikelstamm eigentlich keine Felder gibt. Diese Attribute werden an die anderen Objekte wie Angebote oder Aufträge weitervererbt. Kommt eine Geschäftslogik wie eine einfache Preiskalkulation auf Basis der zusätzlichen Merkmale hinzu, genügt es, ein einfaches Java-Skript zu programmieren. Dieses wird dann auf dem APplus-Applikationsserver ausgeführt, der ERP-Quellcode bleibt unverändert. Das senkt nicht nur den Änderungsaufwand für die IT-Abteilung deutlich, sondern sorgt auch für die uneingeschränkte Releasefähigkeit der vorgenommenen Änderungen und Erweiterungen. „Der Umstieg auf die neue Version war bereits seit einiger Zeit geplant“, sagt Andreas Gramm. „Zunächst fehlten jedoch sowohl die benötigten Strukturen und Vorarbeiten, als auch die dafür benötigte Manpower.“ Seit 2010 hatte der Schwermaschinenspezialist die APplus Version 5.0 im Einsatz – diese war bezogen auf ihre Systemanforderungen jedoch stark an ältere Software gebunden. So unterstützte sie das Betriebssystem Windows bis maximal Windows 7. Auch Office-Versionen über Office 2010 waren nicht kompatibel, der Internet Explorer durfte nicht aktualisiert werden. „Gerade vor dem Hintergrund der heutigen Bedrohungslage durch Hacker und Cyberkriminelle wuchs für uns der Druck zur Migration auf eine moderne Lösung immer stärker an.“ Die Gelegenheit zur Migration ergab sich schließlich 2017. Das Upgrade konnte parallel zum Tagesgeschäft vorbereitet werden. Im März 2018 fiel der Startschuss für die Migration.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen