Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dynamische Attribute und QuickViews

Einfacher upgraden

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.

 (Bild: Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH)

(Bild: Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH)

Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH aus Gießen fertigt Dreh- und Fräsmaschinen, die weltweit eingesetzt werden. Mit ihnen lassen sich Werkstücke von bis zu 180 Tonnen Gewicht, einer Länge von 15 Metern und mehr sowie unterschiedlichen Breiten, Höhen und Durchmesser auf den tausendstel Millimeter genau bearbeiten. Auch im Werkzeug- und Formenbau kommen die Heyligenstaedt-Maschinen zum Einsatz: In diesem Geschäftsbereich liefert der Mittelständler Maschinen zur Bearbeitung unterschiedlichster Werkstücke – wie z.B. Karosserieformteile.

Lange Zusammenarbeit

Bereits seit 25 Jahren setzte der Schwermaschinenspezialist auf die ERP-Lösungen von Asseco Solutions. „Im Laufe dieser Zeit wurde immer wieder von einer Version auf die nächste migriert, um von neuen Funktionalitäten und mehr Leistung zu profitieren“, berichtet Andreas Gramm, Leiter der IT-Abteilung und verantwortlich für das ERP-Upgrade bei Heyligenstaedt. „Dabei wurde die bestehende Datenbank immer wieder mit übernommen. Im Laufe der Zeit ist die Lösung mit uns mitgewachsen – was jedoch gleichzeitig zur Folge hatte, dass sich über die Jahre eine Vielzahl an individuellen Anpassungen angesammelt hat, die es bei jedem Versionswechsel mitzunehmen, sprich aufwendig anzupassen galt.“ Entsprechend waren die Upgrade-Prozesse in der Vergangenheit mit hohem Aufwand verbunden: „Um die Anpassungen mit der jeweils neuen Version kompatibel machen zu können, benötigt man einen tiefen Einblick ins System. Ohne einen geschulten Fachmann, der über die nötige Expertise und Erfahrung verfügt, lässt sich das nicht bewerkstelligen.“

Versionsupgrade

Im Herbst 2016 brachte die Asseco Solutions die APplus-Version 6.3 auf den Markt, welche die sogenannten dynamischen Attribute sowie die Funktion der QuickViews im System einführte. Anwender können so Änderungen an Datenfeldern unmittelbar aus der Arbeitsoberfläche heraus vornehmen und so beispielsweise Merkmale für Produkte abbilden, für die es im Artikelstamm eigentlich keine Felder gibt. Diese Attribute werden an die anderen Objekte wie Angebote oder Aufträge weitervererbt. Kommt eine Geschäftslogik wie eine einfache Preiskalkulation auf Basis der zusätzlichen Merkmale hinzu, genügt es, ein einfaches Java-Skript zu programmieren. Dieses wird dann auf dem APplus-Applikationsserver ausgeführt, der ERP-Quellcode bleibt unverändert. Das senkt nicht nur den Änderungsaufwand für die IT-Abteilung deutlich, sondern sorgt auch für die uneingeschränkte Releasefähigkeit der vorgenommenen Änderungen und Erweiterungen. „Der Umstieg auf die neue Version war bereits seit einiger Zeit geplant“, sagt Andreas Gramm. „Zunächst fehlten jedoch sowohl die benötigten Strukturen und Vorarbeiten, als auch die dafür benötigte Manpower.“ Seit 2010 hatte der Schwermaschinenspezialist die APplus Version 5.0 im Einsatz – diese war bezogen auf ihre Systemanforderungen jedoch stark an ältere Software gebunden. So unterstützte sie das Betriebssystem Windows bis maximal Windows 7. Auch Office-Versionen über Office 2010 waren nicht kompatibel, der Internet Explorer durfte nicht aktualisiert werden. „Gerade vor dem Hintergrund der heutigen Bedrohungslage durch Hacker und Cyberkriminelle wuchs für uns der Druck zur Migration auf eine moderne Lösung immer stärker an.“ Die Gelegenheit zur Migration ergab sich schließlich 2017. Das Upgrade konnte parallel zum Tagesgeschäft vorbereitet werden. Im März 2018 fiel der Startschuss für die Migration.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige