Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Durchgängige Unternehmensprozesse

Von der Insellösung
zur Spezialsoftware

In vielen Stahlbauunternehmen arbeitet jede Abteilung mit einer eigenen Software. Das führt oft zu Reibungsverlusten und sogar Fehlern. Eine übergreifende Datennutzung hilft, das zu vermeiden und schafft die Grundlage für die Einführung von Building Information Modeling. So wie bei Jochen Brill Hallen- und Industriebau.

(Bild: Jochen Brill Hallen- u. Industriebau GmbH)

(Bild: Jochen Brill Hallen- u. Industriebau GmbH)

Die Jochen Brill Hallen- und Industriebau GmbH ist spezialisiert auf Hallen- und Stahlbau sowie Schlüsselfertigbau in allen Größen. Das Unternehmen plant, konstruiert und baut in enger Zusammenarbeit mit Architekten und Bauherren bundesweit Industriegebäude, Hochregallager und Sonderkonstruktionen. Dabei ist jedes Projekt ein Unikat. Möglich ist diese Flexibilität durch eine eigene Statik- und Konstruktionsabteilung. Das Unternehmen ist nicht nur in der Fertigung tätig, sondern sieht seinen Fokus auch in der Beratung sowie in der Entwicklung von individuellen Lösungen mit den Architekten. Eine eigene Fertigung bestehend aus einem modernen Maschinenpark, einer eigenen Lackiererei und zertifizierten Schweißern sowie eigenen Montagekolonnen, ermöglichen ein Projektmanagement aus einer Hand.

IT-Inseln prägen die Arbeit

Aus einer Hand sollte auch die IT im Unternehmen sein, so dass die Flexibilität als zentraler Wert auch auf Prozessebene gelebt werden konnte. „Vor der Einführung einer durchgängigen Lösung nutzte fast jeder Unternehmensbereich eine andere Software, häufig wurden Prozesse in Excel hinterlegt und ein interdisziplinärer Datenzugriff existierte nicht“, erläutert Rüdiger Otto, Mitglied der Geschäftsleitung bei der Jochen Brill Hallen- und Industriebau GmbH. „Am Markt existierten zum damaligen Zeitpunkt bereits Lösungen, die eine effizientere abteilungsübergreifende Zusammenarbeit ermöglichten, so dass wir mit der Zeit gehen wollten und eine entsprechende durchgängige Software gesucht haben.“ Zu den weiteren Anforderungen gehörte, dass eine zeitintensive Anpassung an die spezifischen Anforderungen des Unternehmens möglichst vermieden werden sollte. Aus diesem Grunde suchte man eine auf den Stahlbau spezialisierte Software, welche die üblichen Prozesse der Branche sowie alle geltenden Vorschriften und Normen bereits automatisiert abbilden konnte. Man habe dann ganz klassisch im Internet gesucht und sei dabei auf die IQ-Software GmbH gestoßen. Es wurde ein Termin mit dem Geschäftsführer des auf Stahlbau-ERP spezialisierten IT-Hauses, Alfredo Lemke, vereinbart. „Die Funktionalitäten von IQSteel.ERP sowie die Expertise von Herrn Lemke, der diese in zahlreichen anderen Systemimplementierungen unter Beweis stellen konnte, haben uns schließlich überzeugt“, so Rüdiger Otto.

Datentransfer in Echtzeit

Dier ERP-Anwendung ist modular aufgebaut und integriert eine Angebots- und Auftragsverwaltung, eine Betriebsdatenerfassung, eine Lager- und Stücklistenverwaltung, die Module Fertigung und Arbeitsvorbereitung, einen Formularmanager sowie ein Einkaufs- und ein Materialwirtschaftsmodul. Dabei verfügt das System über eine DSTV-Schnittstelle, um den Datentransfer zu erleichtern. Die Materialdatenbank integriert die nach DSTV genormten Stahlprofile in unterschiedlichen Güten und DINs sowie gängige Ausprägungen. In der lernfähigen Stücklistenverwaltung zeigt sich eine in der Praxis besonders relevante Spezialisierung der Software: „Das Modul ermöglicht eine Übernahme der Daten direkt aus CAD-Anwendungen und BIM-Modellen und ist in der Lage, die übermittelten Datenbezeichnungen zu lernen und in korrekte DSTV-Artikel mit genormter Bezeichnung zu überführen“, erläutert Lemke. Damit entfällt die manuelle Pflege des Artikelstamms. Über einen integrierten NC-Editor können Bauteile außerdem erstellt werden, um die Daten anschließend über einen Fertigungsassistenten an die Produktion weiterzuleiten. Dazu stellt das ERP-System zunächst alle gewünschten Listen flexibel für den Einkauf und die Produktion zusammen. Das Einkaufsmodul kann dann anhand der abteilungsübergreifend und in Echtzeit vorliegenden ERP-Daten abgleichen, welche Materialien im Lager verfügbar sind. So werden nur die Mengen nachbestellt, die für die Fertigung auch benötigt werden. Über angeschlossene BDE-Terminals in der Fertigung stehen die Aufträge sofort in der Produktion zur Verfügung. Dabei liefert das Fertigungsmodul ebenso Auswertungen zum Produktionsprozess. So kann beispielsweise die bereits gefertigte Tonnage in Echtzeit abgefragt, mit der Solltonnage verglichen oder die Bearbeitungszeiten von Mitarbeitern ausgewertet werden.

Im Stahlbau ist die Jochen Brill Hallen- und Industriebau unterwegs - von der Planung bis zur Montagekolonne. (Bild: Jochen Brill Hallen- u. Industriebau GmbH)

Im Stahlbau ist die Jochen Brill Hallen- und Industriebau unterwegs – von der Planung bis zur Montagekolonne. (Bild: Jochen Brill Hallen- u. Industriebau GmbH)

Bild: Jochen Brill Hallen- u. Industriebau GmbH

Bild: Jochen Brill Hallen- u. Industriebau GmbH

Qualität nachweisen

Eine wichtige Funktion im praktischen Einsatz der Lösung ist das Werkszeugnismodul: „Mit Einführung der DIN EN1090 müssen Stahlbauunternehmen bei der Materialbeschaffung Güte und Qualität des verwendeten Materials nachweisen. Der Lieferant muss dazu ein Werkszeugnis mitschicken, das Herkunft und die Prüfung auf chemische Zusammensetzung enthält. In IQSteel.ERP kann dieses Werkszeugnis eingelesen und archiviert werden, so dass wir jederzeit lückenlos nachvollziehen können, welche Materialien in einem Projekt verbaut wurden“, so Otto. Zusätzlich erfordert die Norm im Bereich des Schweißens die Nachvollziehbarkeit, welcher Mitarbeiter mit welchen Qualifikationen welches Werkstück bearbeitet hat. Gelöst ist dies durch ein Schweißmodul, das mit Barcodes an den Bauteilen arbeitet.

Zentrale Datenbank

Etwa 60 Mitarbeiter nutzen heute am Hauptstandort im Sauerland sowie über VPN im Homeoffice das Einkaufsmodul, die Stücklistenverwaltung, die Betriebsdatenerfassung, die Werkszeugnis- und NC-Datenverwaltung, das Schweißmodul, die LV-Abrechnung und setzen das ERP-System in Lager und Versand ein. „Zusätzlich haben wir eine Schnittstelle zu unserem Dokumentenmanagement programmiert, was ebenfalls zur Durchgängigkeit unserer Prozesse beiträgt“, sagt Otto. Nach Einarbeitung und der Anpassung an die Prozesse lässt sich bereits erkennen, dass Reibungsverluste reduziert werden konnten: „Der große Vorteil der Lösung liegt in der zentralen Datenbank, so dass alle Mitarbeiter den gleichen Stand haben“, schildert Otto. Dadurch habe man die Transparenz der Unternehmensprozesse verbessern können. Für das Controlling ergebe sich so die Möglichkeit, den Ist-Status der Projekte immer einsehen und mit dem Soll-Status abgleichen zu können. Dadurch könne man Kundenaufträge präziser terminieren und Fristen realistischer einschätzen. „Unsere interne Kommunikation hat sich inzwischen deutlich verbessert. Wir sprechen sozusagen eine Sprache und konnten die Unternehmensgeschehnisse deutlich nachvollziehbarer für alle machen. Das spart viel Zeit. Zusätzlich fänden wir für die Zukunft eine Art Dashboard hilfreich, mit dessen Hilfe die wichtigsten Key-Facts und Auswertungen gleich auf den ersten Blick erfasst werden können“, erklärt IT-Leiter Otto. „Unserem Inseldasein haben wir ein Ende gesetzt.“ Mit der Lösung befinde man sich auf einem guten Weg, um die Vorteile von Building Information Modeling in Zukunft voll nutzen zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Thin Clients sind meist robust und wartungsarm. Mit ihrer Hardware-reduzierten Ausstattung eignen sie sich für Fabriken und Büros gleichermaßen. Wo die schlanken Geräte noch punkten, schreibt Ulrich Metz, Geschäftsführer bei Rangee.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige