Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel

„Die Unternehmen sind der Aufgabe gewachsen“

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.

(Bild: VDA Verband der Automobilindustrie e.V.)

(Bild: VDA Verband der Automobilindustrie e.V.)

Unter der aktuellen Marktentwicklung leiden all unsere Mitgliedsunternehmen. Das sehen wir gerade bei den Zulieferern. Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage, die wir unter unseren Mitgliedsunternehmen zur wirtschaftlichen Lage angesichts der Corona-Folgen durchgeführt haben, sprechen eine deutliche Sprache. 92 Zulieferunternehmen vom mittelständischen Betrieb bis zum international aufgestellten Konzern haben teilgenommen. Jeder zweite Zulieferer plant aufgrund der Belastungen durch die Pandemie zusätzlichen Personalabbau. Auch finanziell hat die Pandemie massive Auswirkungen auf viele Unternehmen. So geben 13 Prozent der Befragten an, dass die vorhandene Liquidität nur noch maximal drei Monate reicht. 38 Prozent der Zulieferer halten die Sofort- und Überbrückungshilfen von Bund und Ländern nicht für ausreichend.

Beispiellose Transformation

Für die kleinen und mittleren Zuliefererunternehmen in unserer Industrie gilt: Sie sind wichtige und verlässliche Arbeitgeber, sie sorgen in vielen Regionen maßgeblich für wirtschaftliche Stabilität. Und für viele dieser Zulieferer ist die Corona-Krise noch lange nicht ausgestanden. Sie befinden sich mitten in der größten Transformation der Geschichte der Automobilindustrie und müssen gleichzeitig die Folgen der Pandemie bewältigen. Selten zuvor waren die Herausforderungen so groß. Das bestätigen die Ergebnisse der Umfrage.

Europäische Unterstützung eilt

Wir sehen, dass weiterhin bei vielen Zulieferern die Kapazitäten nicht voll ausgelastet sind, dass es Kurzarbeit gibt und Personalabbau geplant ist. Die aktuelle Krise wird die Unternehmen noch Jahre beschäftigen. Das wird auch Auswirkungen auf die Transformation der Industrie haben. Die Neuzulassungszahlen bei E-Autos sind zwar in jüngster Zeit enorm gestiegen. Aber wie unsere Umfrage zeigt, profitieren viele Betriebe in der Automobilindustrie davon nicht. Die geplanten Fördermittel und Unterstützungen aus dem bereits beschlossenen Konjunkturpaket müssen daher nun schnell fließen, je nach der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie müssen gegebenenfalls sogar weitere Maßnahmen folgen. Das gilt vor allem auch auf europäischer Ebene. Die EU braucht eine starke Automobilindustrie, um Beschäftigung, Wachstum und Wohlstand in Europa zu halten.

Flexibel in der Krise

Zwar hat die Krise unsere Industrie hart getroffen. Doch unsere Unternehmen haben auch bewiesen, wie flexibel sie sind. Sie haben schnell auf die Ausbreitung des Virus‘ reagiert und dabei Benchmarks in der Pandemiebewältigung und dem Infektionsschutz gesetzt. Der Mittelständler genauso wie der global aufgestellte Großkonzern. Dabei haben sie nicht nur auf sich selbst geschaut, sondern auch andere Bereiche unterstützt. Dazu gehören die Produktion und Bereitstellung von Schutzausrüstung etwa Desinfektionsmittel, Schutzhandschuhen und Mund-Nase-Bedeckungen. Viele Mitgliedsunternehmen haben zudem Produktions- und Logistikkapazitäten für Medizintechnik zur Verfügung gestellt. Sie haben ihren Beitrag zur Pandemie-Bekämpfung geleistet.

Härtetest bestanden

Gleichzeitig hat die Umstellung der Produktionskapazitäten unterstrichen, dass die Unternehmen sich rasch auf verändernde Bedingungen einstellen können. Diese Eigenschaft ist auch entscheidend bei der Transformation. Raschere Innovationszyklen, Digitalisierung, Automatisierung und Industrie 4.0 fordern flexiblere Produktionsanlagen und digitale Arbeitsprozesse. Die Corona-Krise hat den Herstellern und Zulieferer genau diese Flexibilität abverlangt und die Unternehmen haben bewiesen, dass sie dieser Aufgabe gewachsen sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige