Digitale Services rund um die CNC-Maschine

Die SAP-Systemwelt der Index-Werke

Die Index-Werke verkaufen ihre CNC-Drehmaschinen an Kunden auf der ganzen Welt. Zur digitalen Prozessunterstützung kommt das SAP-Portfolio weitreichend zum Einsatz. Diese homogene Systemwelt versteht der Maschinenbauer als Grundlage, um sich im Geschäft mit digitalen Services zukunftssicher aufzustellen.

(Bild: Sybit GmbH)

Die Esslinger Index-Gruppe zählt mit den Marken Index und Traub zu den weltweit agierenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. 2.100 Mitarbeiter erwirtschaften rund 450 Millionen Euro Umsatz. Mit sieben Produktionsstandorten und 80 Vertretungen und Partnern sind die Index-Werke weltweit vertreten. Der Hersteller hat innerhalb kurzer Zeit fast alle für ihn relevanten SAP-Anwendungen integriert. Jan-Erik Jung, Projektmanager Digitalisierung der Index-Werke aus Esslingen, meint, so wolle man „eine durchgängige und voll integrierte IT-Landschaft aufbauen, die eine wichtige Säule für das Angebot digitaler Services ist.“ Erst mit einer stabilen IT-Struktur könne Index funktionierende Digitalisierungslösungen als Teil oder zusätzlich zur Maschine anbieten.

Näher am Kunden

Die Itelligence-Tochter Sybit begleitete das Projekt von der Beratung über die Einführung der SAP Sales Cloud und der SAP Service Cloud sowie der SAP Commerce Cloud auf Basis der SAP-Suite C/4HANA bis hin zu Systemintegration und dem Design der Benutzerschnittstellen. „Im ersten Schritt geht es uns darum, Kundenprozesse mit einer zentralen Plattform bestmöglich zu unterstützen und zu integrieren“, sagt Jung. Dazu betreibt das Unternehmen jetzt die digitale Serviceplattform iXworld.

(Bild: Sybit GmbH)

Keine Einzellösungen mehr

Die Plattform beinhaltet die drei Elemente iXshop, iXservices und iX4.0. Diese Bestandteile bieten nach Auffassung Jungs alles, damit Kunden etwa die richtige Produkt- oder Ersatzteilauswahl treffen oder Dienste – vom Self Service über Remote Service bis hin zu IoT-Funktionalitäten – auswählen können. Jung weiter: „Die Plattform basiert auf neuesten SAP-Technologien: SAP Sales Cloud, SAP Service Cloud, SAP Commerce Cloud und SAP AIN.“ Diese Technologien hat das Fertigungsunternehmen miteinander verknüpft. Zuvor setzte Index rund 30 verschiedene Anwendungen ein. Diese Heterogenität verursachte viele Probleme und war zeitaufwendig in ihrer Pflege.

Die SAP-Systemwelt der Index-Werke

Digitale Services rund um die CNC-Maschine

Die Index-Maschinen sind komplex und werden weltweit eingesetzt. Ihr Vertrieb ist herausfordernd. Um dem Rechnung zu tragen, wurden bei der Einführung der Sales-Cloud 200 Mitarbeiterü¼ber zweieinhalb Monate hinweg geschult. (Bild: Sybit GmbH)

Show-Stopper gab es keine

Alle drei Geschäftsführer unterstützen die neue IT-Strategie vorbehaltlos. „Die ganze Sache war kein Selbstzweck, durchgängige homogene Systeme bieten auch unseren Kunden einen signifikanten Mehrwert“, sagt Jung. Mit der Wahl von SAP-Produkten vertraut Index auf die Zukunft mit dem Walldorfer Softwarekonzern. Dabei war man zu Beginn der Partnerschaft eher skeptisch: „Wir hatten uns einräumen lassen, die Zusammenarbeit nach einer Phase Null, in der wir nach Show-Stoppern gesucht haben, zu beenden, sollte das Produkt oder die Arbeitsweise nicht unseren Vorstellungen entsprechen“, sagte der Index-Manager. Diese Option musste jedoch nicht gezogen werden und auch Robert Geppert, Chief Customer Officer von Sybit aus Radolfzell, beurteilt die Zusammenarbeit positiv: „Index ist innovativ, pragmatisch, partnerschaftlich, man kann es sich nicht besser wünschen.“ Verbesserungen an der IT-Initiative beträfen im Rückblick allenfalls den Projektablauf, erinnert Jung.

Eine zentrale Plattform

Heute haben die Kunden des Maschinenbauers die Möglichkeit, über die zentrale Cloud-Plattform auf alle Lösungen des Unternehmens digital zuzugreifen. Sie erhalten Informationen und Services, um sich über die Produkte zu informieren, sie zu beschaffen sowie ihre Maschinen besser zu nutzen, die Performance zu steigern, Wartungen zu planen und durchzuführen. Im Webshop iXshop lassen sich Ersatzteile und Zubehörprodukte bestellen – auch wenn diese nicht von Index selbst hergestellt werden. So bietet etwa der Messmittelhersteller Mahr seine Produkte im Webshop an. Über das Serviceportal iXservices lassen sich rund um die Uhr Servicemeldungen absetzen. Über die IoT-Plattform iX4.0 können Kunden ihre Maschinen standortunabhängig überwachen. Eine Managementfunktion stellt Maschinen- und Produktionsdaten zur Verfügung.

Ein Jahr kostenlos testen

Der Einsatz digitaler Werkzeuge erfordert auch von vielen Maschinenbetreibern ein Umdenken. „Der Einsatz der digitalen Lösungen bedingt auch beim Kunden eine Anpassung der Arbeitsweisen,“ sagt Jung. Index bietet daher eine kostenfreie zwölfmonatige Testphase für die IoT-Lösung an, während der sich Anwender von ihrem Nutzen überzeugen können.

Digitale Dienste wichtiger

Im nächsten Schritt plant der Maschinenhersteller die Einführung der SAP Marketing Cloud für den Sales-Bereich. Ziel ist es, die eigenen Kunden bei der Lösungssuche zu unterstützen. Geppert von Sybit sagt: „Bei Index gibt es ein Verständnis dafür, dass die digitale Business Transformation keine einmalige Angelegenheit ist, sondern ein kontinuierlicher Prozess.“ Index betreibe die digitale Transformation nicht nur, um seine Prozesse effizienter, schneller und schlanker zu machen. Das Unternehmen wisse gerade als traditioneller Maschinenhersteller, dass es heute nicht mehr nur um den Verkauf und die Reparatur von Maschinen geht, sondern um neue Geschäftsmodelle auf der Basis digitaler Dienste.

Empfehlungen der Redaktion

Neueste Beiträge

  • Abstraktionsschicht zwischen Cloud und On-Prem

    Dem Cloud Computing werden die Effekte Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitigen Kostenvorteilen zugeschrieben. Aber auch das Risiko, in eine Abhängigkeit zum Provider zu geraten. Die Installation einer Abstraktionsschicht kann das verhindern.

  • Engineeringdaten nahtlos integriert

    Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.

  • Weltweiter Ransomware-Angriff auf ESXi-Server

    Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.

  • Was EWM und TM zu bieten haben

    Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?

  • Positives Signal, doch es bleiben Fragen

  • Exit mobile version