Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die SAP-Systemwelt der Index-Werke

Digitale Services rund um die CNC-Maschine

Die Index-Werke verkaufen ihre CNC-Drehmaschinen an Kunden auf der ganzen Welt. Zur digitalen Prozessunterstützung kommt das SAP-Portfolio weitreichend zum Einsatz. Diese homogene Systemwelt versteht der Maschinenbauer als Grundlage, um sich im Geschäft mit digitalen Services zukunftssicher aufzustellen.

 (Bild: Sybit GmbH)

(Bild: Sybit GmbH)

Die Esslinger Index-Gruppe zählt mit den Marken Index und Traub zu den weltweit agierenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. 2.100 Mitarbeiter erwirtschaften rund 450 Millionen Euro Umsatz. Mit sieben Produktionsstandorten und 80 Vertretungen und Partnern sind die Index-Werke weltweit vertreten. Der Hersteller hat innerhalb kurzer Zeit fast alle für ihn relevanten SAP-Anwendungen integriert. Jan-Erik Jung, Projektmanager Digitalisierung der Index-Werke aus Esslingen, meint, so wolle man „eine durchgängige und voll integrierte IT-Landschaft aufbauen, die eine wichtige Säule für das Angebot digitaler Services ist.“ Erst mit einer stabilen IT-Struktur könne Index funktionierende Digitalisierungslösungen als Teil oder zusätzlich zur Maschine anbieten.

Näher am Kunden

Die Itelligence-Tochter Sybit begleitete das Projekt von der Beratung über die Einführung der SAP Sales Cloud und der SAP Service Cloud sowie der SAP Commerce Cloud auf Basis der SAP-Suite C/4HANA bis hin zu Systemintegration und dem Design der Benutzerschnittstellen. „Im ersten Schritt geht es uns darum, Kundenprozesse mit einer zentralen Plattform bestmöglich zu unterstützen und zu integrieren“, sagt Jung. Dazu betreibt das Unternehmen jetzt die digitale Serviceplattform iXworld.

 (Bild: Sybit GmbH)

(Bild: Sybit GmbH)

Keine Einzellösungen mehr

Die Plattform beinhaltet die drei Elemente iXshop, iXservices und iX4.0. Diese Bestandteile bieten nach Auffassung Jungs alles, damit Kunden etwa die richtige Produkt- oder Ersatzteilauswahl treffen oder Dienste – vom Self Service über Remote Service bis hin zu IoT-Funktionalitäten – auswählen können. Jung weiter: „Die Plattform basiert auf neuesten SAP-Technologien: SAP Sales Cloud, SAP Service Cloud, SAP Commerce Cloud und SAP AIN.“ Diese Technologien hat das Fertigungsunternehmen miteinander verknüpft. Zuvor setzte Index rund 30 verschiedene Anwendungen ein. Diese Heterogenität verursachte viele Probleme und war zeitaufwendig in ihrer Pflege.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen