Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Advanced Planning and Scheduling bei Autoneum CZ

Der Dirigent für Fertigungsressourcen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.

 (Bild: Autoneum CZ, Stefan Kubli)

(Bild: Autoneum CZ, Stefan Kubli)

Autoneum CZ ist auf Produkte zur akustischen und thermischen Isolierung von Personen- und Nutzfahrzeugen spezialisiert. Unter den Füßen und den Köpfen von Fahrzeugführern weltweit sorgen die Erzeugnisse der Firma für ein leiseres, leichteres, sichereres und komfortableres Reisen. In der tschechischen Fabrik in Choce werden täglich 65.000 Artikel für die Fahrzeugisolierung hergestellt und daher muss die Produktion sehr gut synchronisiert sein. Bei Autoneum ist es das Asprova Advanced Planning and Scheduling (APS)-System, das diese Orchestrierung übernimmt.

Produktionsplanung mit Restriktionen

Die Hauptrestriktionen für den Produktionsprozess sind spezielle Formen, die Formentemperierung sowie die Gruppenproduktion, bei der verschiedene Aufträge an derselben Maschine und derselben Pressform zusammengeführt werden müssen (automatische Auftragszusammenlegung). Das Unternehmen suchte daher nach einem System, das in der Lage ist, einzelne Fertigungsabläufe zu planen, um etwa Stillstandszeiten und Überlastungen von Maschinen und Werkzeugen zu vermeiden – aber es sollte auch den Einsatz von Werkern wie Maschinenbedienern und Umrüstern optimieren und die Fertigungseffizienz insgesamt steigern. „In der Vergangenheit wurden unsere Produktionspläne zum größten Teil manuell erstellt, mit vielen manuellen Eingriffen, was immer ein großes Risiko menschlichen Versagens mit sich bringt,“ sagt Jan Stejskal, Logistikleiter bei Autoneum CZ.


Die Anforderungen von Autoneum CZ

  • Realistische Planungsergebnisse, die alle Restriktionen berücksichtigen
  • Optimierung der Auftragssequenzierung
  • Synchronisierung der Produktion unter Berücksichtigung der Bestände für Halb- oder Fertigwaren
  • Planung von Mitarbeitern und Maschinen in der Formenmontage
  • Bestmögliche Planung der Formentemperierung
  • Visualisierung des Plans für einzelne Fertigungshallen
  • Kürzere Umrüstzeiten für Kühlmaschinen
  • Schnelle Reaktion auf Maschinenausfälle und Änderungen von Kundenanforderungen
  • Integration des Systems ins bestehende BPCS ERP und künftig in SAP ERP

Sicherheit und Flexibilität in der Planung

Die Produktionsfeinplanung mit seit dem eingeführten APS-System von Asprova hat den Effekt, dass Planer schnell zu Ergebnissen gelangen, die alle Prozess- und Planungsregeln und Einschränkungen berücksichtigen. Darüber hinaus ist das System flexibel, reagiert prompt auf Änderungen der Kundenanforderungen, Ausfälle von Maschinen oder Formen und plötzliche Arbeitsfluktuationen. Zudem passt es die Planung in der gesamten Wertschöpfungskette orchestrierend an. In Asprova können Daten zu Schichten, Arbeitswochen, Pausen, Urlaub und vielem mehr eingegeben werden. Das System berücksichtigt darüber hinaus auch die Verfügbarkeit und Fluktuation von allen Materialien inklusive Rohmaterial, Halbfertig- und Fertigerzeugnissen. Das APS-System erstellt eine Reihenfolgeplanung für die Bediener gemeinsam genutzter Werkzeuge und Maschinen. Die Konfiguration stellt dabei sicher, dass jeder weiß, wann er an einer Maschine arbeiten und wann er welche Form an welcher Maschine austauschen soll. Dies hat bei Autoneum die Produktivität der Produktionshallen erhöht – in einer von ihnen in einem Jahr um zehn Prozent. Das System übernimmt des Weiteren die Planung der internen Spritzformenlogistik zwischen den Temperierungsstationen, der Pressmaschinen und dem Lager.

<h2 class="supline">Advanced Planning and Scheduling bei Autoneum CZ</h2> <h1 class="headline">Der Dirigent für Fertigungsressourcen</h1>

Die Erzeugnisse von Autoneum CZ dienen der Isolierung von Kraftfahrzeugen. Bei der Produktion gilt es vor allem die unterschiedlichen Formen für die Kunststoffverarbeitung und deren Temperierung im Blick zu halten sowie die Gruppenbearbeitung zu orchestrieren. (Bild: Autoneum CZ)


Erzielte Effekte mit Asprova APS

  • Die Planung geht deutlich schneller.
  • Verbesserte Qualität der Stammdaten, die in das ERP-System fließen.
  • Visualisierung des Plans für einzelne Fertigungshallen, Linien und Arbeitszentren.
  • Geringere Kosten für die Ausbildung neuer Planer.
  • Das neue standardisierte System ermöglicht es Planern, sich gegenseitig zu vertreten.
  • Die Material- und Halbfabrikat-Bestände sind jetzt um 15 Prozent geringer.
  • Die Planungen auf Shopfloor-Ebene wurden abgeschafft.
  • Die Produktionsergebnisberichte wurden verbessert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen