Anzeige
Beitrag drucken

Intralogistik

Mit Datenbrillen auf Kurs zur Industrie 4.0

In einem Lager mit mehr als 25.000 Bestandsartikeln verlieren selbst Profis ohne IT-Unterstützung schnell den Überblick. Deshalb ergänzt der Produzent DDM Hopt+Schuler sein 2013 eingeführtes ERP- und PPS-System Fepa von Planat mit einem Datenbrillen-Kommissioniersystem samt Ringscannern. Die Arbeit in dieser ‚assistierten Realität‘ ist effizienter als je zuvor und das Gespann aus ERP- und Intralogistik-System lässt sich durchaus als Industrie 4.0-Lösung bezeichnen.

Werksmitarbeiter bei DDM Hopt+Schuler | Datenbrillen | Ringscanner | ERP | ERP-System | PPS | Intralogistik

Werksmitarbeiter bei DDM Hopt+Schuler | Bild: DDM Hopt & Schuler GmbH & Co. KG

Die Abkürzung im Firmenname DDM Hopt+Schuler steht für Designer, Developer und Manufacturer. Das Unternehmen aus der Elektronikbranche stellt Lesegeräte für Chipkarten her, die in Zigarettenautomaten, Parkhäusern und bei großen Discountern verwendet werden. Die Spanne reicht von der individuellen Produktgestaltung über die technische Entwicklung bis hin zur Fertigung in jeder geforderten Stückzahl. 150 Mitarbeiter arbeiten am Standort Rottweil am Rande des Schwarzwaldes, die Firmenhistorie reicht lange zurück, das Unternehmen ist bereits vier Jahrzehnte am Markt.

ERP-System für Elektronik

Als die ERP-Anwendung des Produzenten durch den Software-Anbieter nicht mehr unterstützt wurde, suchte die IT-Abteilung im Jahr 2012 nach einem zukunftsfähigen ERP. Das Ziel war es, einen besseren Überblick über die eigenen Ressourcen und die Produktion zu gewinnen. Die Entscheidung fiel auf das ERP-System Fepa von Planat, das sich gerade mit seinen Funktionen für die Lagerhaltung von den anderen Anbietern im Auswahlverfahren absetzen konnte. Knapp zwölf Monate vergingen zwischen dem Kennenlernen der beiden Unternehmen bis zur Inbetriebnahme der Lösung. Die Prozesse wurden erfolgreich in das ERP-System überführt und auch die Bedienung der Anwendung wurde überall schnell erlernt. Mit Zusatzmodulen lässt sich die ERP- und PPS-Anwendung auf die eigenen Bedürfnisse anpassen, auf Wunsch entwickelt Hersteller Planat zudem gesonderte Lösungsmodule und Schnittstellen. Eine solche Anforderung von DDM Hopt+Schuler war es auch, Datenbrillen an die ERP-Software anbinden zu können.

ERP-Daten per Brille

Die optischen Hilfen werden im Lager für Einlagerungsprozesse, Kommissionierungen und Lagerumbuchungen verwendet. Ergänzt werden die Brillen durch einen Ringscanner, der sich am Finger tragen lässt und der mittlerweise für die Arbeit im Lager unverzichtbar geworden ist. Der Wunsch, mit Datenbrillen sowohl das ERP-System zu ergänzen, als auch die Prozesse zu vereinfachen, kam bei einem jährlichen Meeting im November 2016 auf. Das Geschäftssystem hatte sich bereits bewährt, was den Spielraum für weitere Verbesserungen bei der Materialwirtschaft und Kommissionierung schuf. „Die Entwicklung einer Schnittstelle für die Datenbrille sowie den Fingerscanner ist eine logische Ergänzung und macht unser ERP-System noch leistungsfähiger für den Einsatz in einem Lager mit hohem Durchsatz. Dieses Konzept kann auch in anderen Betrieben Schule machen“, sagt Christian Biebl, Geschäftsführer von Planat.

Datenbrillen | Ringscanner | ERP | ERP-System | PPS | Intralogistik

Bild: DDM Hopt & Schuler GmbH & Co. KG

Mehrere Datenbrillen im Test

Mehrere Brillen wurden auf ihre Kompatibilität geprüft, am Ende überzeugte die Technik des Herzogenrather Technologieunternehmens Picavi. Nach einem Treffen mit Planat und DDM Hopt+Schuler im September 2017 folgten im November bereits Tests unter realen Bedingungen, Ende Januar 2018 lief die Lösung im Lager. Die Mitarbeiter dort wurden von Anfang an eingebunden, um die Akzeptanz der Datenbrillen als verlängertem Arm des ERP/PPS-Systems zu stärken und die Umsetzung zu beschleunigen. Die Brille wurde in der Lagermannschaft positiv aufgenommen, gerade weil sie die Arbeit deutlich erleichtert. In der Testperiode wurden noch Optimierungen vorgenommen. „Wir haben sehr viel Wert darauf gelegt, dass die Datenbrillen sich in den erprobten Workflow mit Fepa integrieren. Es wurden noch Änderungen bei der Platzierung von Text in der Brille vorgenommen. Die eingeblendeten Informationen, die aus dem System gezogen werden, wurden von Picavi auf unsere Bedürfnisse angepasst. Ziel war, unserem Personal eine echte Hilfe an die Hand zu geben – und das wurde erreicht“, sagt Philipp Kleiter, Produktkalkulator & ERP Administrator bei DDM Hopt+Schuler. Sekundäre Informationen werden dabei links in einem Drittel des Sichtfeldes dargestellt, alles andere mittig und rechts. Diese Aufteilung ist wichtig, um eine kognitive Entlastung zu schaffen – ein Ergebnis langjähriger Forschungsarbeit. Auch die Ergonomie ist für die Anwender wichtig – mit einem Gewicht von 42g ist die Brille aber leicht genug für den Dauereinsatz. Der Scanner ist per Bluetooth zugeschaltet und löst per Knopfdruck aus. Alle Lagermitarbeiter nutzen die angebundene Datenbrille mit sehr guten Ergebnissen. Allerdings mussten auch spezielle Gegebenheiten geschaffen werden. Dazu gehört vor allem die WLAN-Ausleuchtung des Lagers an jedem Punkt, um die dauerhafte Verbindung der Datenbrille sicherzustellen. Generell kann die Datenbrille jetzt alle ERP-Daten darstellen. Hier war die Aufgabe, die internen Prozesse an das ERP-Programm und die neuen Möglichkeiten der Datenbrille anzupassen.

30 Prozent Zeitersparnis

Bei der Kommissionierung werden nun die relevanten Daten aus dem ERP-System in die Brille eingeblendet, der Mitarbeiter kann sofort zum Lagerort gehen und die Waren holen, auch ein Ausdruck kann digital ausgelöst werden. „Die gesamte administrative Tätigkeit im Vorfeld der Kommissionierung entfällt komplett. Dadurch reduziert sich die Durchlaufzeit durchschnittlich um mehr als 30 Prozent. Schöner Nebeneffekt ist, dass auch der Papierverbrauch drastisch reduziert wird“, sagt Stefan Probst, Leiter Materialwirtschaft beim Produzenten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Richtlinie VDI/VDE 2182 Blatt 1 wurde überprüft und erscheint als Neuauflage im Januar 2020.‣ weiterlesen

Advantech hat die 1U Thin-Barebone-Systeme EPC-T2286 auf den Markt gebracht. Mit ihren Intel-Core-Prozessoren der achten Generation und einem TDP von bis zu 65W sind die Einheiten besonders für Kiosk- oder Automatisierungsanwendungen geeignet.‣ weiterlesen

Für mehr Transparenz in der Lieferkette vernetzt sich BASF immer stärker mit seinen Partnern, Lieferanten und Kunden. Ziel ist es, die Lieferzuverlässigkeit zu verbessern und Kosten zu reduzieren. Zusammen mit IBM untersuchte die Division Nutrition & Health in einem Proof of Concept, was kognitive Systeme dazu beitragen können.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit Unternehmen und Forschungspartnern Einsatzgebiete der neuen Mobilfunktechnologie 5G in der Produktion zu erforschen und praxisnah zu erproben, ist das Ziel des 5G-Industry Campus Europe.‣ weiterlesen

Zwar werden Industrie 4.0, Smart Factory und KI seit Jahren diskutiert, ihre Produktion planen mittelständische und Großunternehmen in Deutschland dennoch häufig mit Excel - selbst nach Integration einer MES-Lösung. Hier setzt das algorithmische Planungssystem von Asprova an. Es kann die Planung per Tabellenkalkulation durch eine durchgängige und funktionsübergreifende Orchestrierung der Prozesse ersetzen.‣ weiterlesen

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige