Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatisierte Verwaltung von Materialstammdaten bei Südzucker

Datenpflege leicht gemacht

Bei der Südzucker-Gruppe steht trotz ihrer vier Geschäftsfelder noch immer der Zucker im Mittelpunkt. Rund 28 Millionen Tonnen Zuckerrüben verarbeitet das Unternehmen nur für dieses Segment in 23 Zuckerfabriken und zwei Raffinerien zu etwa 4,5 Millionen Tonnen Zucker. Ein SAP Add-on von Valantic sorgt dabei über mehrere Gesellschaften hinweg für transparente und automatisierte Prozesse in der Materialstammanlage.

(Bild: Wilhelm Dürr / Südzucker)

(Bild: Wilhelm Dürr / Südzucker)

Die Südzucker-Gruppe unterhält weltweit über 100 Produktionsstandorte. Das Unternehmen gliedert sich in die vier Geschäftsbereiche Zucker, Spezialitäten, CropEnergies sowie Frucht und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2019/20 einen Konzernumsatz von rund 6,7 Milliarden Euro. Die SAP Stammdatenverwaltung stellte für Südzucker als internationales Unternehmen mit unterschiedlichen Segmenten, die sehr spezifische Anforderungen mit sich bringen, eine besondere Herausforderung dar. Alleine im Zuckersegment unterhält der Konzern zehn Gesellschaften in unterschiedlichen EU-Ländern, deren Artikelstammdaten zentral verwaltet werden sollten. Die Abwicklung der wichtigsten Prozesse basierte bislang auf der Erfahrung einzelner Personen. Insgesamt fehlte es an einem Product Lifecycle Management, das alle erforderlichen Informationen bereithielt und Notwendigkeiten sauber dokumentierte. In dem Zuge gewann das Thema „verbesserte Stammdatenqualität und -aktualität“ für das Unternehmen zunehmend an Bedeutung.

(Bild: Wilhelm Dürr / Südzucker)

(Bild: Wilhelm Dürr / Südzucker)

Projektstart bei Fertigerzeugnissen

Die Anforderungen wurden von Südzucker klar definiert: Durchlaufzeiten sollten verringert, Fehler reduziert und möglichst viel Pflege sollte durch die Fachbereiche selbst abgedeckt werden können. Außerdem wünschten sich die Verantwortlichen den Aufbau einer Dokumentationsdatenbank und insgesamt eine schlanke Lösung mit kalkulierbaren, reduzierten IT-Aufwänden. Das neue Tool sollte für alle Beteiligten einfach und intuitiv bedienbar sein und ohne lange Einführungsphase und großen Schulungsaufwand auskommen. Die Beteiligten erkannten schnell, das sich diese Vorstellungen mit dem SAP Standard allein nicht realisieren ließen. Die Wahl fiel schließlich auf das in SAP integrierte Add-on MDC Master Data Cockpit von SAP-Gold-Partner Valantic. Zum Start wurde die Lösung zunächst für die Fertigerzeugnisse im Zuckersegment Deutschland ausgerollt. Johannes Kapper, Projektleiter, Produkt Manager und ehemals verantwortlich für Master Data Management bei Südzucker, schildert: „Wir wollten mit einem Pilotprojekt zunächst in einem Geschäftsbereich klein anfangen. Die Implementierung sollte schnell gehen und die Lösung anschließend gut und selbstständig skalierbar sein.“

In Time and Budget umgesetzt

Da bei Südzucker zeitgleich noch weitere IT-Projekte umgesetzt wurden, standen für das MDC-Startprojekt nur eingeschränkte Ressourcen zur Verfügung. Darüber hinaus war zu berücksichtigen, dass mehrere Südzucker-Gesellschaften mit sehr vielen Produktions- und Auslagerungsstandorten in und außerhalb Europas innerhalb eines einzigen ERP Systems verwaltet werden. Das gestaltete den Prozess der Materialstammanlage mitunter sehr komplex. Genau hier konnte das MDC die Beschäftigten deutlich entlasten und den Prozess vereinfachen: „Die Anlage neuer Fertigerzeugnisse in einem Schritt über alle relevanten Produktions- sowie Vertriebsgesellschaften und deren Standorte stellt eine enorme Arbeitsersparnis dar“, bilanziert Johannes Kapper. Außerdem war man von der einfachen Handhabung angetan. „Man muss kein Informatiker sein, um das MDC richtig zu bedienen“, so Kapper. Das habe auch die Kolleginnen und Kollegen aus den Fachabteilungen direkt abgeholt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen