Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datengetriebene Produktionssteuerung

Wann sich Analysesoftware lohnt

Wer heute von Data Analytics im industriellen Bereich hört, denkt oft an hochtechnisierte Umgebungen, in denen nicht nur alles vollautomatisch abläuft, sondern auch Daten absolut ungehindert fließen. Jedoch entspricht diese Vorstellung – noch – nicht ganz der Realität in der Industrie. Sicherlich gibt es bereits Unternehmen, in denen künstliche Intelligenz Daten von Maschinen, Legacy-Systemen und Logistik verbindet und der Mensch lediglich eine regulative Rolle spielt. Der Regelfall ist das nicht. Häufig gibt es noch große Unterschiede beim Einsatz von Business Intelligence.

Bild: QlikTech GmbH

Bild: QlikTech GmbH

Während viele produzierende Unternehmen noch mit Excel planen, stehen andere vor der Herausforderung, verschiedene Datenformate zusammenzuführen und auszuwerten. Sie kämpfen damit, strukturierte ERP-Daten mit Maschinendaten aus der Produktion zu kombinieren und dabei auch Partner, Wartungen und Lieferantenpreise einzubeziehen. Tatsächlich sind die Herausforderungen aber für kaum ein Unternehmen gleich – auch wenn Leuchtturm-Projekte und Best Practices bereits Lern-Potenzial bieten. Obwohl Unternehmen Advanced Analytics sehr unterschiedlich nutzen, haben sie einige grundlegende Anforderungen gemeinsam. Sie benötigen einen Algorithmus, der für eine solide Auswertung der verfügbaren Daten sorgt, eine möglichst anwenderfreundliche Visualisierung der Ergebnisse und eine einfache Bedienung. Doch das alles nützt nichts, wenn Datenquellen nicht vollständig oder nicht in angemessener Zeit in die Analysen eingebunden werden können. Die Verfügbarkeit von Schnittstellen und die Möglichkeit, auf diesen APIs mit Speziallösungen aufzusetzen, haben heute daher oft hohe Priorität. Es geht um die Analytics-Performance: Wie einfach und schnell ist es, Daten aus vielen Quellen zusammenzubringen und lesbar zu machen? Die verschiedenen Datenformate sollten ohne vorgeschaltetes Tool, ohne Middleware oder Data Warehouse lesbar sein, sonst leidet die Leistung darunter. Diese hohe Integrationsfähigkeit ist auch unter dem Gesichtspunkt der Digitalisierung oft notwendig. Es werden Datenquellen erschlossen, die bisher nicht oder nur mühselig und mit hohem Zeitaufwand zugänglich waren.

Faktor Zeit

Near-Realtime-Fähigkeit ist erfolgskritisch für Transformationsprojekte, die etwa auf eine bedarfsorientierte Produktion mittels entscheidungsintelligenter Softwarelösungen zielen. ERP-Lösungen, die um Advanced-Planning-and-Scheduling-Systeme (APS) und eine Data-Analytics-Lösung ergänzt werden, ermöglichen einen optimierten Ressourceneinsatz und eine flexible Produktion. Ein darauf aufbauendes Shopfloor Management erhöht Mobilität und Visibilität und rückt den Fertigungsprozess ins Zentrum der Wertschöpfung. Sind etwa automatisch generierte, maschinenspezifische Kennzahlen per Tablet direkt in der Produktionshalle an den einzelnen Maschinen verfügbar, entfallen manuelle Prozesse der Datengenerierung, Papierausdrucke, etc. Wichtige Indikatoren für die Produktionsplanung wie Maschinenbelegung, Auslastungsgrade, verfügbare Kapazitäten, Planeinhaltung, Abarbeitungsgrad oder Termintreue sind für Fertigungsleiter je Maschine digital in Echtzeit verfügbar – und eröffnen in Kombination mit Daten aus dem ERP-System neue Wege in der Produktionssteuerung. Diese Wege orientieren sich je nach Unternehmen an Preisentwicklung, Lieferantentreue, Lagerbestand, Nachfrage oder Rohstoffverfügbarkeit. Gerade in Zeiten der Digitalisierung müssen immer mehr Fragen schnell und korrekt beantwortet werden. Erst dann kommen die Vorteile einer Analytics-Lösung zum Tragen. Zusammenhänge lassen sich erkennen und Fakten in einen Bezug stellen. Bereitstellen kann man diese Informationen etwa in Reports, die möglichst einfach erstellt werden. Auch andere Bereiche können von der Datenauswertung und darauf basierenden Prognosen profitieren: Wenn etwa Stromgeneratoren in Windrädern nicht nur Produktionsdaten, sondern auch ihre eigenen Maschinendaten übermitteln, die mit Wetter- und Luftbewegungsdaten kombiniert werden. Oder wenn Kühlaggregate in der Food- und Convenience-Branche in einem smarten IoT-Umfeld Risikoszenarien aufgrund von Umgebungstemperatur oder Stromschwankungen selbst erkennen und Alarme senden, sobald Ausfall und Warenverderb drohen.

Im Standard individuell

Ob sich BI-Projekte lohnen, ist eine Frage des Anwendungsfalls. Ist beispielsweise das Reporting im Unternehmen bisher aufwendig, oder das Datenvolumen einfach zu groß für Excel, kann sich eine Analytics-Lösung schneller rechnen. Aber auch Spezialfälle wie das Messen der Auswirkung von Twitter-Posts auf Verkaufskennzahlen oder die Qualitätsmessung in Produktionslinien haben meist einen hohen ROI. Sonderanforderungen hat fast jedes Unternehmen. Dementsprechend ist es sinnvoll, die BI-Lösung dem Unternehmenscharakter oder branchentypischen Besonderheiten anzupassen. Weniger geläufig ist es derzeit noch, eine Komponente mit künstlicher Intelligenz einzubauen. Machine Learning wird aktuell schon teilweise eingesetzt, dennoch ist noch weitere Arbeit nötig, denn für gute Ergebnisse und weit verzweigte neuronale Fähigkeiten muss ein Algorithmus aufwändig entwickelt werden. Herausfordernd ist es, auch künftige Anwendungsszenarien bei KI-Entwicklungen mitzudenken: Das mag die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine sein, die Interaktion autonom handelnder Algorithmen oder zielgenaues Marketing, das nicht an rein personenbezogene Daten gebunden ist. Entsprechende Trends stoßen einen Markt an, in dem Beratung und Anpassung sowie Implementierung enorme Bedeutung haben. Denn im Vordergrund stehen – einmal mehr – offene und erweiterbare Plattformen zur Daten- und Systemintegration.


Robert Schmitz ist Area Vice President Southern Europe & Russia bei Qlik.Robert Schmitz ist Area Vice President Southern Europe & Russia bei Qlik.
Jens Siebertz ist VP Inform Bi & Production.Jens Siebertz ist VP Inform BI & Production.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige