Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Das Rückgrat der IT-Infrastruktur

Fit für die Digitalisierungsstrategie

Wer die digitale Transformation im Unternehmen vorantreiben will, kommt an dem vorhandenen ERP-System nicht vorbei. Ob die Lösung den Anforderungen auch künftig gerecht wird, oder ob es Zeit für einen Wechsel ist, lässt sich in einem Digitalisierungscheck ermitteln.

Bild: ©Andrey Popov/stock.adobe.com

Bild: ©Andrey Popov/stock.adobe.com

Die Digitalisierung wird zu disruptiven Veränderungen führen, die ganze Geschäftszweige auslöschen, aber auch neue Produkte und Dienstleistungen hervorbringen kann. Noch kann jedes Unternehmen selbst bestimmen, ob es dabei zu den Treibern oder den Getriebenen gehören will: Die einen lösen selbst disruptive Veränderungen aus – die anderen müssen reagieren. Eine wichtige Rolle spielt dabei das ERP-System, das alle Unternehmensprozesse unterstützt. Doch welche Kriterien entscheiden darüber, ob es für den digitalen Wandel geeignet ist? Als Antworten werden hohe Flexibilität ebenso genannt, wie die Fähigkeit zum mobilen Informationszugriff, Offenheit zur Anbindung an E-Commerce oder weitreichende Prozessautomatisierung. Beantwortet lässt sich die Frage nach dem tatsächlichen Bedarf erst, wenn die wichtigsten eigenen Prozesse in Bezug zur Digitalisierungsstrategie gestellt werden.

Eigenen Standort bestimmen

Die anbieterneutrale Beratung MQ Result Consulting hat dazu einen Digitalisierungs-Check mit standardisierten und automatisierten Checklisten entwickelt. Sie werden den Unternehmensbereichen vorgelegt und enthalten Fragen zur eingesetzten Software, den Schnittstellen und den Abläufen. In ein bis zwei Beratertagen entsteht aus den Antworten eine ‚Digitalisierungslandkarte‘, die die Hauptprozesse des Unternehmens in Quadraten darstellt, die Farben der Füllung bezeichnen die Heterogenität der eingesetzten Programme. Pfeile zwischen den Quadraten beschreiben Schnittstellen und deren Digitalisierungspotenziale. Die weißen Flecken auf der Karte signalisieren Digitalisierungslücken. So lässt sich die eingesetzte Software, der Abdeckungsgrad pro Hauptprozess und die Systemheterogenität erkennen. Ein- und ausgehende Schnittstellen, manuelle Übergaben und Integrationsmängel werden ebenso ersichtlich wie Bereiche mit geringer Softwareunterstützung. Vor allem aber zeigt die Visualisierung, wie weit das ERP-System das Unternehmen mit durchgehenden Prozessen unterstützt. Je mehr Bereiche erfolgreich bedient werden, desto wahrscheinlicher wird das System die zukünftigen Anforderungen der Digitalisierung erfüllen. Je weniger weiße Flecken die Karte zeigt, desto höher ist der Digitalisierungsgrad.

Definition einer Strategie

Im nächsten Schritt muss das Ergebnis der Bestandsaufnahme in Beziehung zur geltenden Digitalisierungsstrategie gesetzt werden. Die Schwächen der vorhandenen Informationstechnologie abzuschätzen, ist natürlich nur eine Seite der Medaille. Es soll in dem Test daher auch untersucht werden, welche Digitalisierungspotenziale das Geschäftsmodell hergibt.

Aktuelles IT-Rückgrat benötigt

Nicht alles technisch machbare oder wünschenswerte ist auch wirtschaftlich sinnvoll. Welchen Nutzen einzelne Verbesserungen der Digitalisierung für das Gesamtunternehmen bringen, lässt mit einer Potenzialanalyse der wichtigsten Unternehmensprozesse bestimmen. Bei dieser Überprüfung geht es darum, den mangelnden oder zusätzlichen Nutzen systematisch aufzuzeigen und zu beschreiben. Anschließend werden die aufgefundenen Potenziale nach Aufwand, Nutzen, und Umsetzungszeitpunkt bewertet. Daraus ergeben sich Handlungsempfehlungen für Zeitpunkte und Reihenfolge der Umsetzung. Die ERP-Anwendung stellt oft das Rückgrat der Digitalisierung dar. Wenn dieses führende System stark individualisiert wurde, ist es häufig nicht mehr auf dem neusten Stand. Dann sollte das vorhandene System entweder optimiert und ergänzt, oder aber durch eine neue Lösung ersetzt werden. Welcher Weg eingeschlagen werden sollte, hängt vom jeweils zu ermittelnden Aufwand ab.

Optimierung und Ergänzung

In vielen Fällen stellen Updates und Ergänzungen durch Softwarebausteine eine Lösung dar, die das Unternehmen weniger belasten als ein kompletter ERP-Wechsel. Oft lassen sich Prozesse mit dem vorhandenen ERP-System harmonisieren, Workarounds und Fremdsoftware integrieren. Doch das berühmte Datumsproblem zur Jahrtausendwende hat gezeigt, dass jeder Software einmal die Stunde schlägt. Dann muss das Unternehmen alle Kräfte bündeln, um sie durch eine neue, passende und zukunftsträchtige Lösung zu ersetzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige