Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

CRMS-as-a-Service

In die Cloud oder On-Premises?

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.

Bild: ©Michail Petrov/stock.adobe.com

Bild: ©Michail Petrov/stock.adobe.com

Beim Thema CRM aus der Cloud zeigen sich viele Unternehmen noch immer relativ zurückhaltend. Obwohl sich viele Manager der prinzipiellen Vorteile einer cloudbasierten Lösung durchaus bewusst sind: Neben der Flexibilität steht die Kosteneffizienz ganz oben auf der Habenseite eines Cloud-CRM-Systems. Bei der Bewertung, ob sich CRMS-as-a-Service für das eigene Unternehmen lohnt, bieten die folgenden Aspekte eine Orientierung. Treffen eine oder mehrere für die eigene Organisation zu, könnte der Wechsel in die Cloud eine Überlegung wert sein.

1. Zu viele Daten

Um im Wettbewerb zu bestehen, ist es für Unternehmen wichtig, ihre Kunden möglichst gut zu kennen und ihnen eine durchgängige Customer Journey zu bieten. Das gelingt mit einem professionellen Customer Relationship Management, mit dem sich alle internen und externen Daten erfassen, miteinander verknüpfen und analysieren lassen. Doch mit wachsender Datenmenge und damit verbunden einer steigenden Zahl an Rechenvorgängen kann ein Firmennetzwerk an seine Grenzen kommen. Beim System in der Cloud hingegen lassen sich Computing und Storage entsprechend des aktuellen Bedarfs anpassen.

2. Service überall

Vertriebler sind oft unterwegs, weshalb häufig Smartphones und Tablets das Kommunikationsmittel der Wahl sind. Liegt das CRM-System in der Cloud, können die Sales-Mitarbeiter über die mobilen Endgeräte ­darauf zugreifen und so einen verbesserten Service bieten — und das ortsunabhängig.

3. Mobiles Arbeiten

Immer mehr Mitarbeiter möchten die Wahl haben, bei Bedarf auch von zu Hause oder von unterwegs aus zu arbeiten. Damit die Mitarbeiter ihre Aufgaben auch im Homeoffice ohne Abstriche erledigen können, ­sind sie auf aktuelle und sofort verfügbare Kunden­daten aus dem CRM-System angewiesen. Ein cloud­basiertes CRM-System bietet Zugriff unabhängig vom ­Zeitpunkt und Standort.

4. Datenschutz und -sicherheit

Cloud-Anbieter haben oft mit Bedenken bezüglich des Datenschutzes zu kämpfen. Zertifizierte Cloud-Anbieter bieten allerdings sehr hohe Sicherheitsstandards – ­wodurch die Daten oft viel besser gegen Risiken ­geschützt sind als im Rechenzentrum des einzelnen Unternehmens. Backup-Richtlinien, Sicherheitsupdates und das Einhalten der gesetzlichen Datenschutzrichtlinien schützen vor Datenverlust und Systemausfällen. Cloud-Lösungen werden zudem stets aktuell gehalten, durch Service unterstützt und auch stetig weiter­entwickelt, etwa um bekannt gewordene Sicherheits­lücken schnell zu schließen.

5. Zu wenig Personal

Unternehmen können ihre IT-Abteilungen durch den Einsatz einer Cloud-Lösung entlasten, da sich die Mitarbeiter nicht mehr um Installation und Wartung des CRM-Systems kümmern müssen, sondern diese Aufgaben beim Provider liegen. Dies ist auch unter Sicherheitsaspekten nicht zu verachten, da Provider oftmals ganze Teams an Sicherheitsspezialisten einsetzen.

6. Pay per Use

Unterliegt die Rechenleistung On-Premises starken Schwankungen, kann das zu Problemen führen und weitere Kosten nach sich ziehen. Ein CRMS-as-a-Service-Modell kann dabei helfen, diese zu reduzieren. ­Beispielsweise entfallen Kosten für Installation, Wartung und Updates. Stattdessen wird im Rahmen eines Pay-per-use-Modells abgerechnet – nur für die tatsächlich genutzte und nicht für vorgehaltene Rechenkapazität.

Abwägungssache

Neben all diesen Argumenten für den Cloud-Einsatz gibt es auch Aspekte, die für eine On-Premises-Lösung sprechen. Dazu gehört die Upgrade-Flexibilität: Die ­Firmen legen selbst fest, ob und wann sie ihre Software aktualisieren möchten. Ein weiterer Punkt ist die zumeist einfachere Integration des lokalen CRM-Systems in die vorhandene IT-Architektur des Unternehmens. Entscheidern, die besonders hohen Wert darauf legen, die direkte und vollständige Kontrolle über ihre Daten begrenzt im eigenen Haus zu behalten, wird der Gang in die Cloud schwerer fallen. Doch sollte man nicht die langfristige Perspektive außer Acht lassen, sondern sich strategisch auf die digitale Zukunft einstellen. Es gilt, Pro und Contra sorgfältig abzuwägen. Und in ­vielen Fällen macht ein CRM-System aus der Cloud dann das Rennen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige