Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

CRMS-as-a-Service

In die Cloud oder On-Premises?

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.

Bild: ©Michail Petrov/stock.adobe.com

Bild: ©Michail Petrov/stock.adobe.com

Beim Thema CRM aus der Cloud zeigen sich viele Unternehmen noch immer relativ zurückhaltend. Obwohl sich viele Manager der prinzipiellen Vorteile einer cloudbasierten Lösung durchaus bewusst sind: Neben der Flexibilität steht die Kosteneffizienz ganz oben auf der Habenseite eines Cloud-CRM-Systems. Bei der Bewertung, ob sich CRMS-as-a-Service für das eigene Unternehmen lohnt, bieten die folgenden Aspekte eine Orientierung. Treffen eine oder mehrere für die eigene Organisation zu, könnte der Wechsel in die Cloud eine Überlegung wert sein.

1. Zu viele Daten

Um im Wettbewerb zu bestehen, ist es für Unternehmen wichtig, ihre Kunden möglichst gut zu kennen und ihnen eine durchgängige Customer Journey zu bieten. Das gelingt mit einem professionellen Customer Relationship Management, mit dem sich alle internen und externen Daten erfassen, miteinander verknüpfen und analysieren lassen. Doch mit wachsender Datenmenge und damit verbunden einer steigenden Zahl an Rechenvorgängen kann ein Firmennetzwerk an seine Grenzen kommen. Beim System in der Cloud hingegen lassen sich Computing und Storage entsprechend des aktuellen Bedarfs anpassen.

2. Service überall

Vertriebler sind oft unterwegs, weshalb häufig Smartphones und Tablets das Kommunikationsmittel der Wahl sind. Liegt das CRM-System in der Cloud, können die Sales-Mitarbeiter über die mobilen Endgeräte ­darauf zugreifen und so einen verbesserten Service bieten — und das ortsunabhängig.

3. Mobiles Arbeiten

Immer mehr Mitarbeiter möchten die Wahl haben, bei Bedarf auch von zu Hause oder von unterwegs aus zu arbeiten. Damit die Mitarbeiter ihre Aufgaben auch im Homeoffice ohne Abstriche erledigen können, ­sind sie auf aktuelle und sofort verfügbare Kunden­daten aus dem CRM-System angewiesen. Ein cloud­basiertes CRM-System bietet Zugriff unabhängig vom ­Zeitpunkt und Standort.

4. Datenschutz und -sicherheit

Cloud-Anbieter haben oft mit Bedenken bezüglich des Datenschutzes zu kämpfen. Zertifizierte Cloud-Anbieter bieten allerdings sehr hohe Sicherheitsstandards – ­wodurch die Daten oft viel besser gegen Risiken ­geschützt sind als im Rechenzentrum des einzelnen Unternehmens. Backup-Richtlinien, Sicherheitsupdates und das Einhalten der gesetzlichen Datenschutzrichtlinien schützen vor Datenverlust und Systemausfällen. Cloud-Lösungen werden zudem stets aktuell gehalten, durch Service unterstützt und auch stetig weiter­entwickelt, etwa um bekannt gewordene Sicherheits­lücken schnell zu schließen.

5. Zu wenig Personal

Unternehmen können ihre IT-Abteilungen durch den Einsatz einer Cloud-Lösung entlasten, da sich die Mitarbeiter nicht mehr um Installation und Wartung des CRM-Systems kümmern müssen, sondern diese Aufgaben beim Provider liegen. Dies ist auch unter Sicherheitsaspekten nicht zu verachten, da Provider oftmals ganze Teams an Sicherheitsspezialisten einsetzen.

6. Pay per Use

Unterliegt die Rechenleistung On-Premises starken Schwankungen, kann das zu Problemen führen und weitere Kosten nach sich ziehen. Ein CRMS-as-a-Service-Modell kann dabei helfen, diese zu reduzieren. ­Beispielsweise entfallen Kosten für Installation, Wartung und Updates. Stattdessen wird im Rahmen eines Pay-per-use-Modells abgerechnet – nur für die tatsächlich genutzte und nicht für vorgehaltene Rechenkapazität.

Abwägungssache

Neben all diesen Argumenten für den Cloud-Einsatz gibt es auch Aspekte, die für eine On-Premises-Lösung sprechen. Dazu gehört die Upgrade-Flexibilität: Die ­Firmen legen selbst fest, ob und wann sie ihre Software aktualisieren möchten. Ein weiterer Punkt ist die zumeist einfachere Integration des lokalen CRM-Systems in die vorhandene IT-Architektur des Unternehmens. Entscheidern, die besonders hohen Wert darauf legen, die direkte und vollständige Kontrolle über ihre Daten begrenzt im eigenen Haus zu behalten, wird der Gang in die Cloud schwerer fallen. Doch sollte man nicht die langfristige Perspektive außer Acht lassen, sondern sich strategisch auf die digitale Zukunft einstellen. Es gilt, Pro und Contra sorgfältig abzuwägen. Und in ­vielen Fällen macht ein CRM-System aus der Cloud dann das Rennen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das neue Zentrum für Klimaneutrale Produktion und Ganzheitliche Bilanzierung unterstützt Unternehmen aus Baden-Württemberg auf dem Weg zur eigenen Klimaneutralität. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 31. März 2023.‣ weiterlesen

Das übergreifende Manufacturing Operations Management wird oft als Weiterentwicklung klassischer MES-Konzepte verstanden. Reichern Betreiber ihre MOM-Systeme mit Sensordaten an, werden vielfältige Optimierungen auf der Basis von Echtzeit-Daten möglich. Im Beispiel eines japanischen Produzenten waren es etwa die Reduzierung von Stillstandszeiten und Kosten.‣ weiterlesen

Insgesamt 15,6Mrd. Stunden betrug das Arbeitsvolumen im dritten Quartal 2022. Laut IAB ein Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte im dritten Quartal einen neuen Höchststand.‣ weiterlesen

Forschende des CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit und des Instituts Kastel am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben die Ergebnisse ihrer Machbarkeitsstudie zum Thema ’Encrypted Computing’ an die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) übergeben.‣ weiterlesen

Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für Hightech-Anwendungen, wie etwa für Permanentmagnete oder in Bildschirme. Die Chemie molekularer und nanoskaliger Verbindungen der Seltenen Erden sowie ihre physikalischen Eigenschaften untersucht nun der neue Sonderforschungsbereich SFB ’4f for Future’, den das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert.‣ weiterlesen

Sorgen sich Unternehmen bei der Analyse ihrer steigenden Datenmengen um Performance und IT-Sicherheit, sollten sie sich das Edge Computing-Konzept anschauen. Denn diese Zwischenschicht entlastet Netzwerke und anonymisiert Daten für ihre rechtssichere Cloud-Verarbeitung.‣ weiterlesen

Laut Ifo Institut ist die Zahl der Kurzarbeiter wieder leicht gestiegen – insbesondere in der Industrie. Im Vergleich zur Corona-Krise sei das Niveau jedoch noch sehr gering, so die Wirtschaftsforscher.‣ weiterlesen

Zwar laufen die Geschäfte der IT- und Telekommunikationsunternehmen besser als erwartet, laut Branchenverband Bitkom bleiben Unsicherheiten für die kommenden Monate hoch.‣ weiterlesen

Im Materialplanungslauf stellen Firmen sicher, ihren Materialbedarf zu decken. Aufgrund verschiedener Einflüsse errechnen die Systeme dabei oft größere Mengen, als benötigt werden - auch bei akutem Bedarf. Das neue Critical-Part-Information-System in der Dispositionssoftware von SCT soll das verhindern.‣ weiterlesen

Der europäische Cloudanbieter OVHcloud baut sein Portfolio in den Bereichen High-Performance Object Storage und Standard Object Storage aus. Die Speichersysteme gliedert der Anbieter in fünf Produktgruppen.‣ weiterlesen

Die Open Industry 4.0 Alliance kooperiert ab sofort mit Eclass. Die Allianz will den Standard als Informationsmodell einsetzen.‣ weiterlesen