Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

CRM-Systemeinführung

Durchblick von Planung bis zum Go-live

Beitrag drucken

Schulung und Training

Nach der Abnahme der Lösung beginnt das Training der künftigen Anwender. Auch im Training ist das Ziel, alle Teilnehmer vom Mehrwert für ihren Arbeitsalltag zu überzeugen. Die Anwenderakzeptanz ist ein entscheidender Baustein für den Erfolg einer CRM-Einführung. Für die Anwender gibt es meist keine bessere Motivation, mit der neuen Lösung zu arbeiten, als den Beweis, dass schnellere und automatisierte Abläufe ihre täglichen Aufgaben erleichtern werden. Wichtig ist deshalb, nicht nur den generellen Umgang mit der Software zu erlernen, sondern auch fachspezifische Abläufe zu üben – auch abteilungsübergreifend. Danach gilt: Alte Abläufe sind abgelöst und alle Anwender sind sich über die neuen Prozesse des Systems im Klaren.

Es wird ernst

Nachdem alle künftigen Anwender fit im Umgang mit der neuen Lösung gemacht wurden, kann der Go-live kommen. Dafür gibt es verschiedene Ansätze:
Go-live mit einem Big Bang – Alle Anwender starten zu einem fixen Termin mit der Arbeit in der neuen Lösung. Geeignet ist diese Methode eher für kleine Projekte bis 50 Anwender und überschaubarer fachlicher und technischer Komplexität. Da viele Anwender in den ersten Tagen Unterstützung brauchen, sollten die CRM-Projektleiter einen entsprechenden Support bereitstellen. So wird der Go-live nicht zum Motivationskiller.
Go-live nach dem Stufenkonzept – Hier erfolgt der Go-live zeitlich gestaffelt nach Anwendergruppen wie dem Vertrieb, Marketing, Service oder Niederlassungen. Die Pilotgruppe kann die Lösung nochmal ausgiebig testen, Feedback geben und eventuelle Änderungen umsetzen, bevor die nächste Gruppe live geht. Dadurch ist jedoch der Aufwand für die Migration größer. Das Stufenkonzept hat sich bei komplexeren CRM-Projekten mit größerer Anwenderzahl bewährt. Wichtig ist hier, dass Unternehmen von Beginn an festlegen, wie mit Daten umgegangen wird, die während der Pilotphase noch im Altsystem bearbeitet werden.

Enge Abstimmung ist zentral

Mit der Einführung einer CRM-Lösung verzahnen Unternehmen ihren Vertrieb, Marketing und Service wesentlich enger miteinander. Das Ziel ist hierbei, Servicequalität und Kundenzufriedenheit deutlich zu steigern. Neben dem Ja zur Software muss das Management beim Projekt CRM aber auch bereit sein, sich den menschlichen und organisatorischen Herausforderungen der Einführung zu stellen. Dazu zählt, interne Prozesse und die Betriebsstruktur anzupassen sowie genug Kapazitäten bereitzustellen. Schließlich ist es entscheidend für den Erfolg des Projekts, dass die CRM-Philosophie hin zu mehr Kundenorientierung und effizienten Prozessen in den Köpfen der Belegschafft ankommt. Wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen, sind Unternehmen auf dem besten Weg zu einer erfolgreichen Einführung.


Tobias Mirwald ist Geschäftsführer der Adito Software GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren:

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Yaskawa Europe betreibt 23 Standorte mit 110 Servicetechnikern in den Bereichen Antriebstechnik und Robotik. Um die Einsätze der Fachkräfte bestmöglich zu disponieren, hat der Mechatronik- und Robotikspezialist die europaweiten After Sales-Abläufe mit Servicemanagement-Software von MobileX vereinheitlicht.‣ weiterlesen

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Das Projekt ‘Pricing digitaler Produkte‘, an dem u.a. das FIR an der RWTH Aachen beietiligt ist, befasst sich mit der Preisbildung für das Digitalgeschäft der produzierenden Industrie.‣ weiterlesen

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshopangebot und dem Marktplatz Industrie 4.0 der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Mit einer Beteiligung in Höhe von etwa 28 Prozent steigt die Hörmann Gruppe, u.a. Spezialist für Tore und Zutrittskontrollsysteme, beim IT-Consulter Orbis ein.‣ weiterlesen

Beim neuen Automatisierungssystem ctrlX Automation will Bosch Rexroth klassische Grenzen zwischen Steuerungstopologien, Antriebstechnik und IT aufheben: Steuerungsseitig kommt ein einziges CPU-Modul zum Einsatz, das erst in den verschiedenen Komponenten seine spezifische Funktionalität erhält - über das Software-Ökosystem. Dieses ist offen ausgelegt und stellt Features als Apps bereit. Was Anwender davon haben? Steffen Winkler von Bosch Rexroth hat es unserer Schwesterzeitschrift SPS-MAGAZIN erzählt.‣ weiterlesen

Microlauncher sind eine Alternative zu herkömmlichen Trägerraketen. Die mittelgroßen Transportsysteme können Nutzlasten bis 350kg befördern und sollen künftig kleine Satelliten in den Weltraum bringen. Forscher am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS haben gemeinsam mit Raumfahrtexperten der TU Dresden ein additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für Microlauncher entwickelt. Der skalierte Prototyp aus Metall soll 30 Prozent weniger Treibstoff als konventionelle Triebwerke verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige