Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Business Process Management bei Döhler

Die passenden Zutaten für Geschäftsprozesse

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneis verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.

Bild: ©dusanpetkovic1/stock.adobe.com

Bild: ©dusanpetkovic1/stock.adobe.com

Nicht immer lassen sich die verschiedenen Komponenten des Business Prozess Managements problemlos zusammenfügen und ergänzen. Die BPM-Software Aeneis der Intellior AG wird bei Döhler verwendet, einem Hersteller und Vermarkter technologiebasierter natürlicher Zutaten, Zutatenmischungen und integrierter Lösungen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, um neben den Prozessen auch alle Organisationsstrukturen inklusive der begleitenden Dokumente des Unternehmens abzubilden. Schon vor dem Hintergrund künftiger Digitalisierung wollte das Unternehmen die betriebswirtschaftlich definierte Prozesslandschaft mit den Prozessen abstimmen, die in SAP-Systemen abgebildet sind. Die Verknüpfung beider Prozesswelten erreicht der Lebensmittelhersteller, wie Joachim Kumpf schildert, bei Döhler mitverantwortlich für das Prozessmanagement, „durch den bidirektionalen Austausch zwischen unserer Business Prozess Management Software und dem Solution Manager 7.2 von SAP“.

Software-Gespann hält Prozesse im Blick

Der Solution Manager, kurz SolMan, gilt vielen nicht gerade als Organisationsgenie der SAP. Viele Ursachen für diesen Ruf hat Hersteller SAP allerdings in Version 7.2 der Anwendung abgestellt, so dass es für die IT-Fachleute des BPM-Lösungspartners Intellior Sinn ergab, eine native und intelligente Schnittstelle zwischen dem eigenen Tool Aeneis und dem SolMan zu programmieren. Über diese Schnittstelle macht Döhler sowohl die gruppenweit gültigen Prozesse als auch die Varianten aus den Standorten transparent. Das schließt die Prozesse ein, die sich erst in der Konzeptionsphase befinden, ebenso wie die abgestimmten und freigegebenen Prozesse sowie die schon getesteten und implementierten Prozesse in den produktiven Systemen. Aeneis und SolMan erkennen jede dieser Sorten und halten sie auseinander. In jeweils eigenen Zweigen pflegt er deren jeweilige Zustände. Alle durch die Fachbereiche verantworteten Dokumente werden in Aeneis verwaltet, alle IT-relevanten Dokumente zu Systemeinstellungen und Programmierungen im SolMan. Daneben gibt es Best Practices von SAP, die Prozessbeschreibungen, Transaktionen, Fiori-Apps und weitere Systeminformationen enthalten. Sie sind Bestandteile des SolMan. Durch die Schnittstelle funktionieren sie nun auch im separaten BPM-Tool und werden von Anfang an zur Prozessgestaltung, Konfiguration und Test in SAP herangezogen. „Wir erhoffen uns dadurch, unternehmenseigene Best-Practice-Prozesse zu modellieren und diese auch bei kommenden Rollouts zu verwenden“, so Kumpf.

Für viele Firmen schwierig

Prozesse, die in den einzelnen Geschäftsbereichen schon definiert waren, wurden kongruent in SAP-Systeme überführt. „Das war lange Zeit nicht nur bei uns, sondern in vielen Unternehmen eine große Herausforderung“, erläutert Kumpf. Wenn jemand überhaupt die Vorstellung eines BPM-Modells hatte, dann tauchte das gleich zwei Mal auf. Eins kam aus den einzelnen Geschäftsbereichen des Unternehmens, das andere, ein SAP-Prozessmodell, stand dem ziemlich fremd gegenüber. Früher war der Solution Manager auf wenige starre eigene Ebenen fixiert. Allerdings war den meisten Anwendern rein theoretisch klar, dass eine Digitalisierung nur unter der Voraussetzung einer Zusammenführung beider Modelle sinnvoll wäre.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens stellt das Vorstandsteam des Unternehmens zum Oktober neu auf. U.a. verabschiedet sich Digital Industries-CEO Klaus Helmrich in den Ruhestand.‣ weiterlesen

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.‣ weiterlesen

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Die Ansätze für industrielle Instandhaltung sind mal mehr und mal weniger geeignet. Das Ziel dabei: Instandhaltungs- und Produktionspläne möglichst in Einklang zu bringen. Da kommt Adaptive Maintenance Scheduling ins Spiel.‣ weiterlesen

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige