Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Business Process Management bei Döhler

Die passenden Zutaten für Geschäftsprozesse

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneis verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.

Bild: ©dusanpetkovic1/stock.adobe.com

Bild: ©dusanpetkovic1/stock.adobe.com

Nicht immer lassen sich die verschiedenen Komponenten des Business Prozess Managements problemlos zusammenfügen und ergänzen. Die BPM-Software Aeneis der Intellior AG wird bei Döhler verwendet, einem Hersteller und Vermarkter technologiebasierter natürlicher Zutaten, Zutatenmischungen und integrierter Lösungen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, um neben den Prozessen auch alle Organisationsstrukturen inklusive der begleitenden Dokumente des Unternehmens abzubilden. Schon vor dem Hintergrund künftiger Digitalisierung wollte das Unternehmen die betriebswirtschaftlich definierte Prozesslandschaft mit den Prozessen abstimmen, die in SAP-Systemen abgebildet sind. Die Verknüpfung beider Prozesswelten erreicht der Lebensmittelhersteller, wie Joachim Kumpf schildert, bei Döhler mitverantwortlich für das Prozessmanagement, „durch den bidirektionalen Austausch zwischen unserer Business Prozess Management Software und dem Solution Manager 7.2 von SAP“.

Software-Gespann hält Prozesse im Blick

Der Solution Manager, kurz SolMan, gilt vielen nicht gerade als Organisationsgenie der SAP. Viele Ursachen für diesen Ruf hat Hersteller SAP allerdings in Version 7.2 der Anwendung abgestellt, so dass es für die IT-Fachleute des BPM-Lösungspartners Intellior Sinn ergab, eine native und intelligente Schnittstelle zwischen dem eigenen Tool Aeneis und dem SolMan zu programmieren. Über diese Schnittstelle macht Döhler sowohl die gruppenweit gültigen Prozesse als auch die Varianten aus den Standorten transparent. Das schließt die Prozesse ein, die sich erst in der Konzeptionsphase befinden, ebenso wie die abgestimmten und freigegebenen Prozesse sowie die schon getesteten und implementierten Prozesse in den produktiven Systemen. Aeneis und SolMan erkennen jede dieser Sorten und halten sie auseinander. In jeweils eigenen Zweigen pflegt er deren jeweilige Zustände. Alle durch die Fachbereiche verantworteten Dokumente werden in Aeneis verwaltet, alle IT-relevanten Dokumente zu Systemeinstellungen und Programmierungen im SolMan. Daneben gibt es Best Practices von SAP, die Prozessbeschreibungen, Transaktionen, Fiori-Apps und weitere Systeminformationen enthalten. Sie sind Bestandteile des SolMan. Durch die Schnittstelle funktionieren sie nun auch im separaten BPM-Tool und werden von Anfang an zur Prozessgestaltung, Konfiguration und Test in SAP herangezogen. „Wir erhoffen uns dadurch, unternehmenseigene Best-Practice-Prozesse zu modellieren und diese auch bei kommenden Rollouts zu verwenden“, so Kumpf.

Für viele Firmen schwierig

Prozesse, die in den einzelnen Geschäftsbereichen schon definiert waren, wurden kongruent in SAP-Systeme überführt. „Das war lange Zeit nicht nur bei uns, sondern in vielen Unternehmen eine große Herausforderung“, erläutert Kumpf. Wenn jemand überhaupt die Vorstellung eines BPM-Modells hatte, dann tauchte das gleich zwei Mal auf. Eins kam aus den einzelnen Geschäftsbereichen des Unternehmens, das andere, ein SAP-Prozessmodell, stand dem ziemlich fremd gegenüber. Früher war der Solution Manager auf wenige starre eigene Ebenen fixiert. Allerdings war den meisten Anwendern rein theoretisch klar, dass eine Digitalisierung nur unter der Voraussetzung einer Zusammenführung beider Modelle sinnvoll wäre.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige