Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Brand Tracking richtig einsetzen

Kennen ist nicht gleich mögen

Die Bekanntheit einer Marke zu messen, zählt zu den Aufgaben, die jede Marketingabteilung beherrschen sollte. Doch viele Marketingverantwortliche haben eine begrenzte Vorstellung von dem, was Markenwahrnehmung bedeutet und was ihr Brand Tracker messen sollte.

Bild: ©Vege / Fotolia.com

Bild: ©Vege / Fotolia.com

Ein umfassenderes Verständnis von Markenbekanntheit prägte sich mir im Studium ein, als ein Professor scherzhaft drohte, seine Unterhose vor allen Studenten fallen zu lassen. Ein Student hatte gerade eine Fallstudie zum Markteinführungsplan eines neuen Autos präsentiert. Selbstbewusst verkündete er, dass sein Plan „die Markenbekanntheit enorm steigern“ werde. „Die Bekanntheit von WAS?“, mokierte sich nun mein Professor, ein angegrauter Werbeveteran mit 40 Jahren Führungserfahrung in internationalen Unternehmen. „Sie haben uns nicht genau gesagt, was bekannt werden soll. Bekanntheit ist nicht das Ziel. Das Ziel ist, den Nutzen Ihres Produkts bekannt zu machen. Wenn ich mich vor Ihnen hinstelle und meine Unterhosen herunterlasse, werde ich damit sicherlich bekannter – aber was habe ich davon?“ Zu viele Unternehmen streben eine Markenbekanntheit um der Bekanntheit willen an. Ja, sie geben sogar Unmengen von Geld aus, um diese Kennzahl zu messen – ohne genauer hinzusehen, was die Verbraucher eigentlich über die Marke wissen. Was ist also mit reiner Markenbekanntheit gewonnen?

Alle Aspekte berücksichtigen

Natürlich ist es wichtig, den aktiven und passiven Bekanntheitsgrad zu messen. Doch diese Zahlen sind nur der Ausgangspunkt. Wenn nicht in Erfahrung gebracht wird, wie viele Kunden den Nutzen einer Marke kennen, hat der Hersteller das Rennen verloren, bevor es begonnen hat. Mit den folgenden drei Ansätzen lassen sich die Umfrageergebnisse der Brand-Tracker meist deutlich besser verwerten.

Um den Markennutzen wissen

Nachdem Firmen den allgemeinen passiven und aktiven Bekanntheitsgrad ihrer Marke ermittelt haben, sollten sie Informationen zum Nutzen einholen. Dazu sollten die Umfrageteilnehmer (ohne Erinnerungsstützen) dazu befragt werden, welche Vorteile die jeweilige Marke und die der beiden wichtigsten Mitbewerber haben. Mit Textanalyse-Tools lassen sich frei verfasste Text schnell und effizient interpretieren. Die Befragten können anschließend eine Liste von Markenvorteilen erhalten, in der die zu untersuchende eigene Marke enthalten ist. Anschließend werden die Teilnehmer angehalten, die Vorteile den Marken zuzuordnen. Mit den Antworten auf diese Fragen erhalten Marketingverantwortliche im Laufe der Zeit eine umfassende Rückmeldung auf die Werbebotschaften und -aktionen eines Unternehmens.

Die Relevanz des Markennutzens

Um den Markennutzen zu definieren, wird in Unternehmen wahrscheinlich viel gegrübelt, diskutiert und – hoffentlich – auch geforscht. Dieser sollte über Jahre, vielleicht sogar über Jahrzehnte hinweg nicht verändert werden. Trotzdem ist es sinnvoll, am Puls des Marktes zu bleiben und von Zeit zu Zeit eine Bestandsaufnahme zu machen. Dabei sollte sichergestellt werden, dass die Art und Weise, wie der Nutzen formuliert wurde, noch angemessen ist. Hierzu kann man Umfrageteilnehmer bewerten lassen, wie relevant sie diesen Nutzen finden. Erläutert man den Nutzen in verschiedenen Varianten, lässt sich diejenige ermitteln, die am besten ankommt. Zu mehr Informationen gelangen Unternehmen, wenn die Befragten darüber hinaus erklären, warum ihnen dieser Nutzen wichtig oder unwichtig erscheint.

Bild: ©Delux / Fotolia.com

Bild: ©Delux / Fotolia.com

Glaubwürdige Markenversprechen

Auch das fantastischste Markenversprechen nützt nichts, wenn niemand glaubt, dass es auch eingehalten werde. Brand Tracker können feststellen, bis zu welchem Grad Kunden einem Versprechen glauben. Dazu legt man Befragten eine Liste vor mit dem jeweiligen Unternehmen und seinen Mitbewerbern vor. Nun hält man die Umfrageteilnehmer an, eine Rangfolge der Marken aufzustellen, die ihr Versprechen mit der größten bzw. der geringsten Wahrscheinlichkeit einhalten werden. Den Grund für diese Aufstellung sollte man ebenfalls in Erfahrung bringen. All diese Erkenntnisse aus dem Brand Tracking helfen den Marketingverantwortlichen, Werbebotschaften kontinuierlich zu verbessern. Das gelingt jedoch erst dann, wenn sie ins Detail gehen und sich nicht auf typische Fragen wie „Welche der folgenden Marken sind Ihnen bekannt?“ beschränken. Nur mit einer detaillierten Diagnose kann auch ein detaillierter Therapieplan erarbeitet werden. Unternehmen sollten wissen, ob die Kunden den Nutzen ihrer Marke kennen und ihn relevant und glaubwürdig finden. Dann kann Brand Tracking konkrete Verbesserungen bewirken und einen echten Mehrwert schöpfen.


Wolfgang Sölch ist Head of Enterprise Sales Central Europe bei Qualtrics. - Bild: QualtricsWolfgang Sölch ist Head of Enterprise Sales Central Europe bei Qualtrics.


Das könnte Sie auch interessieren:

Rund 130 Aussteller werden am 12. und 13. Februar auf der FMB-Süd in Augsburg erwartet. Der Branchenmix reicht von der Metall- und Kunststoffverarbeitung über Montage-, Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie Antriebstechnik bis zur Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Vom 12. bis zum 13. Februar 2020 findet in Dortmund die Maintenance statt. Rund 220 Aussteller werden dann auf dem dortigen Messegelände erwartet - darunter Dienstleister, Handelshäuser und Software-Anbieter. Wie die Veranstalter mitteilen, werden auch zahlreiche Maschinen- und Anlagenbauer vor Ort sein.‣ weiterlesen

Menschen können Probleme entweder logisch und mit Ruhe betrachten, oder spontan und emotional entscheiden. Ähnlich geht es dem Computer: Moderne Deep-Learning-Verfahren liefern schnelle Ergebnisse, die jedoch nicht nachvollziehbar sind. Wissenschaftler des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) untersuchen nun, wie sich diese Ergebnisse durch formale Verfahren überprüfen lassen und so verlässlicher werden – ohne an Schnelligkeit einzubüßen.‣ weiterlesen

Das Konzept der 'Master Data Quality Gates' soll in Unternehmen für stets korrekte Stammdaten sorgen. Im Kern werden dabei die Daten kontinuierlich und automatisch kontrolliert, statt etwa vor einem Softwareprojekt aus dieser Aufgabe jedes Mal ein Großprojekt zu machen.‣ weiterlesen

Ein ausgeschalteter Rechner gilt als sicher - arbeiten kann man darauf allerdings auch nicht. Das Dilemma zwischen Funktion und Sicherheit beschäftigt jeden, der die IT industrieller Anlagen schützen soll. Alle Rechner mit Kommunikationsverbindung zu einer Produktionsanlage sind ein potentielles Einfalltor und eine Gefahr für die IT-Sicherheit.‣ weiterlesen

Die Stromkosten für deutsche Rechenzentrumsbetreiber sind mit 113,11€ pro Megawattstunde am höchsten. Der große Unterschied zu den Nachbarländern ergibt sich dabei aus den Nebenkosten.‣ weiterlesen

Wer die digitale Transformation im Unternehmen vorantreiben will, kommt an dem vorhandenen ERP-System nicht vorbei. Ob die Lösung den Anforderungen auch künftig gerecht wird, oder ob es Zeit für einen Wechsel ist, lässt sich in einem Digitalisierungscheck ermitteln.‣ weiterlesen

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige