Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

SAP S/4Hana-Migration bei Viessmann

Big Bang in 34 Ländern

Der Energiesystemhersteller Viessmann wandelt sich vom Heiztechnikhersteller zum Komplettanbieter für Klimalösungen. Um für diesen Prozess gewappnet zu sein, entschied sich das Familienunternehmen aus Nordhessen zum Umstieg auf ein neues ERP-System. Die Migration auf SAP S/4Hana erfolgte in 18 Monaten, die Inbetriebnahme übers Wochenende.

 (Bild: Viessmann Werke GmbH & Co. KG)

(Bild: Viessmann Werke GmbH & Co. KG)

Läuft die Gastherme im Mehrfamilienhaus rund? Ist der Heizkessel des Automobilzulieferers noch in Schuss? Der Blick auf das Dashboard verrät dem Viessmann-Partner, wie es um die Geräte beim Kunden vor Ort bestellt ist. Ist eine Wartung nötig, so kann diese erfolgen, noch bevor ein Gerät auszufallen droht. Das Familienunternehmen mit Sitz in Allendorf (Eder) hat seine Produkte über Online-Plattformen und digitale Services zunehmend miteinander verzahnt. Und sich vom klassischen Heiztechnikhersteller zum Komplettanbieter für Klimalösungen entwickelt.

Weltweiter ERP-Umstieg

Das Enterprise Resource Planning (ERP)-System muss eine solche Entwicklung des Geschäftsmodells mittragen. Daher entschied man bei Viessmann den Umstieg auf eine neue ERP-Version. Innerhalb von 18 Monaten stemmte das Unternehmen den nach SAP-Angaben in der produzierenden Industrie weltweit größten Umstieg auf SAP S/4Hana. Betroffen davon waren 28 Produktionseinheiten in 34 Ländern und weltweit 74 Vertriebsorganisationen.

Übers Wochenende umgestellt

Die Inbetriebnahme des neuen Systems erfolgte per Big Bang – an einem Wochenende. Freitags arbeiteten die Anwender noch im Altsystem, am darauffolgenden Montag bereits mit der neuen Version. Dazu mussten rund 37.000 SAP-Tabellen und 190 Buchungskreise mit insgesamt 30 Milliarden Datensätzen während des Betriebs mit mehr als 6.000 Nutzern umgezogen werden. Die Historie reicht bis ins Jahr 1985 zurück und musste beim Umzug konvertiert werden. Dennoch liefen sämtliche Bereiche wie Produktion, Versand, Lager ohne Unterbrechung unter Volllast weiter.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Der Impuls für einen ERP-Wechsel kommt häufig aus dem mittleren Management. Dies ist nicht verwunderlich, weil in den Fachabteilungen die größten Berührungspunkte zur Software bestehen. In der Praxis bewegen immer wieder ähnliche Gründe Unternehmen dazu, ein neues ERP-System zu suchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige