Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ProzessmanagementSoftware für den Anlagenbau

Baufortschritt in Echtzeit visualisiert

65 Angestellte von Achenbach Buschhütten arbeiten mit der Prozessmanagement-Software Coman. (Bild: Coman Software GmbH)

65 Angestellte von Achenbach Buschhütten arbeiten mit der Prozessmanagement-Software Coman. (Bild: Coman Software GmbH)

Ordem e Progresso

Erstmals zum Einsatz kam die Software, die ursprünglich für die Automotive-Branche programmiert wurde, in einem Pilotprojekt in Brasilien. Der automatische Import von beliebig formatierten Excel-Listen ermöglichte dort die visuelle Darstellung von drei Kilometern Rohrleitung einer Walzwerkanlage. Technische Unterlagen verortet das Tool auf dem Layout. „Mit der cloudfähigen Anwendung auf dem Laptop bewegen sich unsere Führungsmonteure über die Baustelle und melden darin per Klick den Status des betreffenden Elements in Mechanik, Verrohrung oder Elektronik. Auch kurze, bauteilbezogene Kommentare finden Platz“, erläutert Lautwein den digitalen Progress. Coman integriert neben den Querschnitten der Walzwerke auch weitergehende CAD-Bilder, wie die des Kellergeschosses mit Elektrik und Ölabscheider, die es den Designern in Kreuztal erlauben, Maschinen an örtliche Gegebenheiten anzupassen. Fehlendes Internet führt nicht zu Arbeitsunterbrechungen, das Programm arbeitet auch offline. Auch auf mobilen Geräten wird der lokale Datenbestand synchronisiert, sobald eine Internetverbindung besteht. Im Vergleich zur Vorgehensweise in der Vergangenheit sparen die Angestellten auf der Baustelle viel Zeit.

Live statt zeitversetzt

Landeten bis vor kurzem wochenalte Dokumentationen auf den Schreibtischen von Abteilungsleitung und Geschäftsführung, veranschaulicht die auf Echtzeitergebnissen basierende Grafik in Coman nun auf einen Blick die Plan-Ist-Darstellung. Sie lässt Defizite erkennen und hilft bei der realistischen Einschätzung des Manntage-Gerüsts. Da auch die Zulieferer mit der Lösung arbeiten müssen, erreicht Achenbach Buschhütten neben einer hohen Standardisierung eine strukturierte und effiziente Baustellenabwicklung.

Haargenau und aluleicht

Von den insgesamt 65 Coman-Nutzern bei Achenbach Buschhütten arbeiten 20 Anwender auf der Baustelle. Kommen im Alltagsbetrieb Fragen auf, die Thomas Lautwein nicht beantworten kann, hilft Coman Software weiter. Schulungsaufgaben übernimmt der Leiter des Baustellenmanagements persönlich: „Das fein justierbare Rechtemanagement, die stets stabile Verbindung zu den Coman-Servern und die selbsterklärende Architektur der Software sorgen dafür, dass das Briefing für Neulinge auf der Baustelle nur maximal zwei Stunden dauert.“ Der seit 28 Jahren beim Familienunternehmen tätige Experte stellt dem Tool ein sehr gutes Zeugnis aus: „Es hat sich bewährt und verbessert die Planung und Abwicklung von Außenbaustellen enorm. Seit 2017 läuft Coman bei uns unabkömmlich im Regelbetrieb und findet zudem beim Mängeltracking Anwendung.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige