Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anlagen- und Werkzeugbau bei Volkswagen

Alle Baustellen auf dem Radar

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.

Blick ins VW-Werk Zwickau — Fertigungsstraße im Aufbau (Bild: Oliver Killig, ©Volkswagen AG)

Blick ins VW-Werk Zwickau — Fertigungsstraße im Aufbau (Bild: Oliver Killig, ©Volkswagen AG)

Besondere Aufmerksamkeit legt Key User Giuseppe Lo Presti deshalb auf die Anwendung der Projektmanagement-Software Coman. Diese ist extra auf den automobilen Maschinen- und Anlagenbau zugeschnitten. Der Wolfsburger Projektkoordinator verantwortet die IT-Systeme für die Planung und Produktionstechnik. Durch das im Serienbetrieb eingesetzte Echtzeit-Tool erreichen die Fachsäulen Transparenz in Baustellenprozessen, der Terminplanung und dem Berichtswesen. Doch auch andere Gewerke und Bereiche wie das Presswerk, die Lackiererei, Endmontage und Planung können die Möglichkeiten des Systems nutzen.

Analog oder digital

Verantwortliche wollen den Fortschritt einer Baustelle stets möglichst genau wissen. Gerät ein Gewerk in Verzug? Woran liegt es? Wer sollte benachrichtigt werden? Dafür müssen die Manager die Terminpläne aller Beteiligten abgleichen, Layouts aktualisieren, Checklisten und Meilensteine der Anlagen dokumentieren und den jeweiligen Status erfassen. „Das geschah lange Zeit mit Microsoft Excel und vor allem manuell mit der schriftlichen Dokumentation von Statusmeldungen, dem Kleben von Klebepunkten auf Anlagenlayouts, Ankreuzen auf ellenlangen Listen und ausgedruckten Terminplänen“, schildert Giuseppe Lo Presti. „Besprechungen und Aktualisierungen dieser Dokumentationen dauerten entsprechend lange.“ Das daraus folgende Übertragen in einen digitalen, versendbaren Bericht bedeutete doppelte Arbeit und eine hohe Fehleranfälligkeit. Während es auf der Baustelle weiterging und sich der Status veränderte, bekam das Management einen bereits veralteten Bericht auf den Tisch.

Projektbeteiligte vernetzt

Das veränderte sich mit der Einführung der Projektmanagement-Software. Ob im Auf- und Umbau oder beim Anlaufmanagement, hin zu der Instandhaltung und Modernisierung von Produktionsstätten – die Software vernetzt die Projektteilnehmer, von Auftraggeber über Projektleiter und Mitarbeiter bis Zulieferer. Die Anwendung erfasst dazu digitale Layouts, Mengengerüste, Checklisten, Terminpläne sowie Statusmeldungen und offene Mängelpunkte, die sich mobil und vor Ort ins System eingeben lassen. Die Lösung führt Echtzeit-Daten revisionssicher in einem Datenhub zusammen. „Im Gegensatz zur Vergangenheit hat man nun immer die absolute Aktualität eines Status“, schildert Lo Presti.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige