Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anlagen- und Werkzeugbau bei Volkswagen

Alle Baustellen auf dem Radar

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.

Blick ins VW-Werk Zwickau — Fertigungsstraße im Aufbau (Bild: Oliver Killig, ©Volkswagen AG)

Blick ins VW-Werk Zwickau — Fertigungsstraße im Aufbau (Bild: Oliver Killig, ©Volkswagen AG)

Besondere Aufmerksamkeit legt Key User Giuseppe Lo Presti deshalb auf die Anwendung der Projektmanagement-Software Coman. Diese ist extra auf den automobilen Maschinen- und Anlagenbau zugeschnitten. Der Wolfsburger Projektkoordinator verantwortet die IT-Systeme für die Planung und Produktionstechnik. Durch das im Serienbetrieb eingesetzte Echtzeit-Tool erreichen die Fachsäulen Transparenz in Baustellenprozessen, der Terminplanung und dem Berichtswesen. Doch auch andere Gewerke und Bereiche wie das Presswerk, die Lackiererei, Endmontage und Planung können die Möglichkeiten des Systems nutzen.

Analog oder digital

Verantwortliche wollen den Fortschritt einer Baustelle stets möglichst genau wissen. Gerät ein Gewerk in Verzug? Woran liegt es? Wer sollte benachrichtigt werden? Dafür müssen die Manager die Terminpläne aller Beteiligten abgleichen, Layouts aktualisieren, Checklisten und Meilensteine der Anlagen dokumentieren und den jeweiligen Status erfassen. „Das geschah lange Zeit mit Microsoft Excel und vor allem manuell mit der schriftlichen Dokumentation von Statusmeldungen, dem Kleben von Klebepunkten auf Anlagenlayouts, Ankreuzen auf ellenlangen Listen und ausgedruckten Terminplänen“, schildert Giuseppe Lo Presti. „Besprechungen und Aktualisierungen dieser Dokumentationen dauerten entsprechend lange.“ Das daraus folgende Übertragen in einen digitalen, versendbaren Bericht bedeutete doppelte Arbeit und eine hohe Fehleranfälligkeit. Während es auf der Baustelle weiterging und sich der Status veränderte, bekam das Management einen bereits veralteten Bericht auf den Tisch.

Projektbeteiligte vernetzt

Das veränderte sich mit der Einführung der Projektmanagement-Software. Ob im Auf- und Umbau oder beim Anlaufmanagement, hin zu der Instandhaltung und Modernisierung von Produktionsstätten – die Software vernetzt die Projektteilnehmer, von Auftraggeber über Projektleiter und Mitarbeiter bis Zulieferer. Die Anwendung erfasst dazu digitale Layouts, Mengengerüste, Checklisten, Terminpläne sowie Statusmeldungen und offene Mängelpunkte, die sich mobil und vor Ort ins System eingeben lassen. Die Lösung führt Echtzeit-Daten revisionssicher in einem Datenhub zusammen. „Im Gegensatz zur Vergangenheit hat man nun immer die absolute Aktualität eines Status“, schildert Lo Presti.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige