Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP-Wechsel bei der Buss-Gruppe

80 Mandanten in 14 Wochen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus – mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.

(Bild: Buss Group GmbH & Co. KG)

(Bild: Buss Group GmbH & Co. KG)

Lange Zeit war Buss vor allem ein Hafenunternehmen mit eigenen Umschlagsterminals im Hamburger Hafen. Heute ist die inhabergeführte Unternehmensgruppe mit rund 500 Mitarbeitern in den Geschäftsfeldern Hafenlogistik, Windenergie, Logistikimmobilien, Schifffahrt und Investments breit aufgestellt. Das Hamburger Unternehmen hat sich entschieden, das bislang genutzte SAP-System durch die ERP-Lösung von Microsoft abzulösen. Mit der Implementierung von Dynamics 365 Finance wurde Sven Mahn IT, unter Verwendung seiner Releaseautomatisierungs- und Qualitätssicherungsprodukte, betraut. Das Projekt startete im September 2020, die Systemablösung sollte zum 31. Dezember erfolgen.

Enger Zeitplan, viele Unternehmen

Die Herausforderung dieses Zeitplans bestand darin, dass die Buss-Gruppe mehr als 80 Unternehmen mit unterschiedlichen Geschäftsmodellen umfasst, die als Mandanten im neuen System angelegt werden mussten – nach gängigem Vorgehen hätte dies mehr als ein Jahr in Anspruch genommen. Durch die Konfigurationslösungen von Sven Mahn IT sowie mit einer agilen Projektmethodik gelang es jedoch, den zeitlichen Aufwand auf 14 Wochen zu reduzieren.

14-tägige Sprintzyklen

Das Projekt umfasste neben den Finance-Standardfunktionen inklusive Intercompany-Logik auch die Anbindung von Schnittstellen zu Eingangsrechnungsworkflow, Spesen und Banking sowie die Implementierung einer Erweiterung zur Darlehensverwaltung. Sven Mahn IT und Buss vereinbarten gemeinsam 14-tägige Sprintzyklen sowie die Nutzung der Entwicklungsplattform Azure DevOps für die Backlog- und Code-Pflege. Zunächst kam die Anwendung SMIT RapidKit des Dienstleisters zum Einsatz. Mit der Azure-DevOps-Erweiterung für das automatische Setup der Finanzbuchhaltung von Dynamics 365 wurde das System für Buss aufgesetzt. Die Lösung liefert standardmäßig die zugehörige Azure-DevOps-Projektvorlage mit – bereits gefüllt mit den relevanten Inhalten. Mithilfe der SMIT ConfigBridge wurde eine Buss-spezifische Golden Config erstellt, iterativ erweitert und kontinuierlich auf alle Mandanten ausgerollt. Mit dieser Basis waren nur noch wenige Delta-Anpassungen in den einzelnen Mandanten erforderlich. Um ein fortlaufendes Testen zu ermöglichen, kamen sowohl die Azure-DevOps-Erweiterung SMIT TestCaseHub für das Testfallmanagement als auch die logischen Dynamics-365-Testfälle des SMIT TestKit zum Einsatz. Auf diese Weise konnte viel Aufwand bei der Planung, Erstellung und Anwendung der Testfälle eingespart werden. Die frühzeitige Verfügbarkeit der Testfälle sorgte zudem dafür, dass Fehler während der Sprints entdeckt und direkt behoben werden konnten.

(Bild: Buss Group GmbH & Co. KG)

(Bild: Buss Group GmbH & Co. KG)

Als Online-Projekt konzipiert

Das Projekt war auf Online-Zusammenarbeit ausgerichtet. Abgestimmt wurde sich in morgendlichen Meetings, themenbezogenen Arbeitsschaltungen und in einem Lenkungsausschuss, der regelmäßig zum Sprintwechsel zusammenkam. So konnte für die nötige zeitnahe Abstimmung und eine effiziente Problemlösung gesorgt werden – eine wichtige Voraussetzung, um den engen Zeitplan einhalten zu können. Neben dem Projektmanager und einem Finance-Spezialisten übernahmen seitens Buss die Anwender eine wichtige Rolle im Projekt: Sie führten anhand der in Form von Prozessgruppentests aufgebauten SMIT-TestKit-Testfälle selbst die Tests durch. Zum einen wurden sie dadurch auf die Abläufe im neuen System geschult, zum anderen konnten sie Verbesserungsideen beitragen, die dann gemeinsam bewertet und priorisiert wurden. Um die Tests nicht auf allen Mandanten manuell durchführen zu müssen, wurden sie parallel zum Testen der Anwender über Microsoft RSAT automatisiert.

Wie geplant live gegangen

Das System ging wie geplant mit allen Mandanten zum Jahreswechsel 2020 auf 2021 live. Am 4. Januar 2021 arbeiteten die ersten Anwender mit Dynamics 365 Finance in der Cloud. Den Support übernimmt der IT-Dienstleister.

Zweite Phase geplant

In der zweiten Phase des Projektes sollen nun die Personal-, die Organisations- und die Projektverwaltung mit einer ähnlichen Vorgehensweise implementiert werden. Damit der Vorteil der geprüften, mandantenübergreifend weitgehend einheitlichen Konfiguration erhalten bleibt, wird weiterhin die SMIT ConfigBridge verwendet. Außerdem wird das SMIT GetFitKit im weiteren Verlauf als Trainingssystem auch für zukünftige Anwender zum Einsatz kommen. Dadurch soll die Trainingsqualität optimiert und den Mitarbeitern eine höhere Unabhängigkeit vom Testsystem ermöglicht werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige