Anzeige
Anzeige
Anzeige

Produktionsmanagement

(z.B. ERP, PPS, APS, CRM, SCM, BPM, Lean Production, Industrial Apps)

Optimierungen im laufenden Produktionsprozess sind oft mit hohem Aufwand verbunden. Idealerweise setzt eine Optimierung also bereits bei der Planung an. Lean Factory Design soll mittelständischen Fertigungsunternehmen dabei helfen, ihre gesamte Produktion und Logistik schlanker und wettbewerbsfähiger aufzustellen.‣ weiterlesen

Seit DIN ISO9001:2015 sind gedruckte Handbücher für das Qualitätsmanagement (QM) nicht mehr zwingend, modernes Wissensmanagement ist dafür umso wichtiger. Die Punker GmbH findet mit einem Unternehmenswiki einen individuellen Weg, eher trockene Verfahrensanweisungen mit lebendigem Wissensaustausch zu verbinden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fertigung alleine über das ERP-System zu steuern, führt oft nicht zu befriedigenden Lösungen. Mit zusätzlicher Integrationssoftware werden viele Geschäftsanwendungen wesentlich leistungsfähiger. Es winken Einsparungen bei Arbeitszeiten sowie Kosten und insgesamt robustere Prozesse.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen müssen sich besonders gut auf Kundenwünsche einstellen, da sie in großem Umfang in Vorleistung treten: Und das alles auf den Verdacht hin, dass ihre Erzeugnisse beim Kunden auf Gegenliebe stoßen. Eine gut integrierte Business-Intelligence-Lösung kann bei der Entscheidungsfindung helfen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Microsoft Teams hat der Redmonder Software-Gigant seit etwa einem Jahr eine Collaboration- und Kommunikationsanwendung in Stellung gebracht, die vergleichbare Microsoft-Tools wie Skype for Business schon bald ersetzen wird.‣ weiterlesen

In den letzten Jahren sind die prozessualen Anforderungen bei Abele Ingenieure stetig gestiegen. Kein Wunder, denn der ehemals ausschließliche Ingenieursdienstleister hat sich über die letzten zehn Jahre zu einem Generalunternehmen für den Anlagenbau entwickelt.‣ weiterlesen

Epta produziert gewerbliche Kältetechnik für Lebensmittel und Getränke für Kunden weltweit. Um die Kühlgeräte individuell zu konfigureren, nutzt das Unternehmen einen speziell angepassten Produktkonfigurator, der nicht nur dem Engineering hilft, sondern sich immer mehr zu einem Marketing-Instrument entwickelt.‣ weiterlesen

Wie schätzen Firmen die Bedeutung ihres Kundenbeziehungsmanagementes ein und wie wichtig ist es, Kunden stets in den Fokus zu rücken? Das haben IDG Research Services und der Softwareanbieter Adito in einer Studie gefragt.‣ weiterlesen

Soziale Netzwerke bieten Firmen die Möglichkeit, direkt mit ihren Kunden zu kommunizieren oder mehr über die Vorlieben der Verbraucher zu erfahren. Der passende Fahrplan sorgt dafür, dass Unternehmen im sozialen Netz ihre Ziele auch erreichen.‣ weiterlesen

Viel zu oft verlaufen die Diskussionen um lernende Algorithmen auf einer abstrakten Ebene mit wenig Bezug zur Realität. Höchste Zeit, das Potenzial von KI-Anwendungen für das Customer Relationship Management herauszuarbeiten. Eines vorneweg: Künstliche Intelligenz im Kundenservice ist teils schon lange etabliert.‣ weiterlesen

In vielen Unternehmen schlummern Tausende von ungenutzten Kontakten, hinter denen sich kaufstarke Kunden verbergen könnten. Darüber kann man schnell den Überblick verlieren. Hinzu kommt die Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung. Eine Software für Customer Relationship Management kann beim Leadmanagement helfen.‣ weiterlesen

Die Abläufe und Verfahren beim Maschinenbauer Schabmüller sind insgesamt auf hohem Stand. Bis vor kurzem wurden viele Planungen noch mit eigenen Tools und Excel erstellt. Um hier mehr Spielraum und Geschwindigkeit für Entscheidungen zu erlangen, führte der Produzent eine dezidierte Anwendung zur Unternehmensplanung ein.‣ weiterlesen

Updates machen eine Software nicht zwangsläufig moderner. Das Kerpener Unternehmen Lucas-Nülle wechselte darum seinen ERP-Anbieter, um eine zukunftsfähige Basis für die eigene IT-Infrastruktur zu schaffen. Im neuen System kann das Unternehmen endlich kleinere Dinge in Eigenregie ändern.‣ weiterlesen

Ein Großteil renommierter Modemarken setzt bei der Fertigung auf Baumwoll-Einlagen von Wendler. Um diese Marktstellung zu behaupten und spezifische Kundenaufträge möglichst effizient bearbeiten zu können, nutzt die Firma seit 2014 die ERP-Lösung Applus der Asseco Solutions.‣ weiterlesen

In der deutschen Industrie ist die Zahlungsaufforderung auf Papier noch verbreitet. Doch wenn ab Ende 2020 alle Lieferanten der öffentlichen Hand eRechnungen ausstellen müssen, dürfte der elektronische Versand recht schnell zum Standard werden.‣ weiterlesen

Viele Stahlbauer setzen beim Enterprise Resource Planning (ERP) auf Maschinenbaulösungen, die mehr oder weniger auf ihre eigenen Prozesse abgestimmt sind. Oder sie arbeiten noch mit Lösungen auf Excelbasis, Handzettel und Zeichnungen auf Papier.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige