Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Augmented Reality Engineering Space

Zusammen am 3D-Objekt arbeiten

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.

(Bild: Simon Toplak / Holo-Light GmbH)

(Bild: Simon Toplak / Holo-Light GmbH)

Das Augmented-Reality-Unternehmen Holo-Light hat einen AR-Arbeitsplatz für industrielle Anwender entwickelt – den Augmented Reality Engineering Space (Ares). Dieser soll es Ingenieuren und Industriedesignern ermöglichen, CAD-Daten als 3D-Hologramme in realer Umgebung zu visualisieren, zu bearbeiten und gemeinsam zu nutzen. Die AR-Software-Suite eignet sich für Prototyping, Fabrikplanung und Qualitätskontrolle im etwa im Maschinenbau, in der Automobil- und Prozessindustrie oder auch in der Raum- und Luftfahrt.

Drag and Drop

CAD-Dateien können per Drag&Drop in Ares geladen werden. Über ein Head Mounted Display (HMD) wie beispielsweise die HoloLens 2 von Microsoft lassen sich so Zwischenstände, Varianten oder finale Konzepte in 3D sowie Originalgröße darstellen. Die Hologramme können in Größe, Position oder Winkel über Gesten verändert werden. Ebenso ist es möglich, eine Cross-Section, also ein Schnittbild für die Begutachtung innerer Strukturen, zu erstellen. Aus dem Hierarchiebaum der CAD-Datei können zudem einzelne Komponenten individuell ein- oder ausgeblendet werden.

Unstimmige Details finden

Unstimmige Details bzw. Konstruktionsfehler des Modells werden sicht- und modifizierbar. Und vor allem bietet die Überlagerung von realer Geometrie mit holographischen 3D-Modellen eine flexible und kostengünstige Methode, verschiedene Varianten eines Konzepts in Minuten zu beurteilen. Z.B. können in der Fabrikplanung mithilfe der AR-Software geplante Rohrleitungen und Baugruppen am vorgesehenen Zielort visualisiert und verändert werden. Anhand eines digitalen Zwillings lässt sich so feststellen, ob Planung und Realität vereinbar sind.

Kollaborationsumgebung

Die Lösung bietet zudem eine 3D-Kollaborationsumgebung, um Planer und Entwickler bis hin zu Management und Endanwender zusammenzuführen. Sie können sich zu einer virtuellen Arbeitssitzung an einem identischen 3D-Objekt einfinden, dieses präsentieren und gemeinsam bearbeiten. Ares ist mit den weiteren AR-Lösungen des Unternehmens kompatibel.


Das könnte Sie auch interessieren:

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Aluminiumboote sind die Arbeitspferde auf dem Wasser. Bei Polizei, Küstenwachen, Fischern und allen, die unter rauen Bedingungen aufs Meer müssen, sind Aluboote sehr beliebt, weil der Werkstoff auch harte Schläge verkraftet, ohne zu brechen wie GFK. Ophardt Maritim ist ein Spezialist für sehr schnelle Aluminiumboote im Längenbereich 9-17 Meter. Die Boote werden mit PTC Creo und Windchill konstruiert, Inneo unterstützt beim Betrieb der hocheffizienten Entwicklungsumgebung bei Ophardt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige