Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Augmented Reality Engineering Space

Zusammen am 3D-Objekt arbeiten

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.

(Bild: Simon Toplak / Holo-Light GmbH)

(Bild: Simon Toplak / Holo-Light GmbH)

Das Augmented-Reality-Unternehmen Holo-Light hat einen AR-Arbeitsplatz für industrielle Anwender entwickelt – den Augmented Reality Engineering Space (Ares). Dieser soll es Ingenieuren und Industriedesignern ermöglichen, CAD-Daten als 3D-Hologramme in realer Umgebung zu visualisieren, zu bearbeiten und gemeinsam zu nutzen. Die AR-Software-Suite eignet sich für Prototyping, Fabrikplanung und Qualitätskontrolle im etwa im Maschinenbau, in der Automobil- und Prozessindustrie oder auch in der Raum- und Luftfahrt.

Drag and Drop

CAD-Dateien können per Drag&Drop in Ares geladen werden. Über ein Head Mounted Display (HMD) wie beispielsweise die HoloLens 2 von Microsoft lassen sich so Zwischenstände, Varianten oder finale Konzepte in 3D sowie Originalgröße darstellen. Die Hologramme können in Größe, Position oder Winkel über Gesten verändert werden. Ebenso ist es möglich, eine Cross-Section, also ein Schnittbild für die Begutachtung innerer Strukturen, zu erstellen. Aus dem Hierarchiebaum der CAD-Datei können zudem einzelne Komponenten individuell ein- oder ausgeblendet werden.

Unstimmige Details finden

Unstimmige Details bzw. Konstruktionsfehler des Modells werden sicht- und modifizierbar. Und vor allem bietet die Überlagerung von realer Geometrie mit holographischen 3D-Modellen eine flexible und kostengünstige Methode, verschiedene Varianten eines Konzepts in Minuten zu beurteilen. Z.B. können in der Fabrikplanung mithilfe der AR-Software geplante Rohrleitungen und Baugruppen am vorgesehenen Zielort visualisiert und verändert werden. Anhand eines digitalen Zwillings lässt sich so feststellen, ob Planung und Realität vereinbar sind.

Kollaborationsumgebung

Die Lösung bietet zudem eine 3D-Kollaborationsumgebung, um Planer und Entwickler bis hin zu Management und Endanwender zusammenzuführen. Sie können sich zu einer virtuellen Arbeitssitzung an einem identischen 3D-Objekt einfinden, dieses präsentieren und gemeinsam bearbeiten. Ares ist mit den weiteren AR-Lösungen des Unternehmens kompatibel.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der McKinsey ‘Quantum Technology Monitor’ zeigt eine Zunahme der globalen Markt – und Technologieentwicklungen von Quantentechnologien. Dabei sind die angekündigten Investitionen im laufenden Jahr dreimal so hoch wie in 2020.‣ weiterlesen

Jean-Paul Seuren tritt die Nachfolge von TDM Systems-Geschäftsführer Dietmar Bohn an, der das Unternehmen verlässt.‣ weiterlesen

Gegenüber dem Sommer verzeichnet das IAB-Arbeitsmarktbarometer zwar einen Rückgang, übertrifft jedoch immer noch den Wert aus den Vorjahren. Dabei senden die Aussichten bezüglich Arbeitslosigkeit und Beschäftigung sogar positive Signale.‣ weiterlesen

Nach einem Rückgang im August ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auch im September gesunken. Belastet werden die Zahlen dabei durch die schlechtere Stimmung in der Industrie.‣ weiterlesen

Mit Version 2.0 des IT-Sicherheitsgesetzes kommen auf viele Firmen höhere Anforderungen an ihre IT-Sicherheit zu. Die Schwellenwerte sinken, ab wann ein Unternehmen zur Umsetzung der Kritis-Auflagen verpflichtet ist. Diese betreffen jetzt auch Firmen, die laut Gesetzestext von 'erheblicher volkswirtschaftlicher Bedeutung für die Bundesrepublik Deutschland' sind. Damit sind auch Industrieunternehmen gemeint.‣ weiterlesen

Für die Umsetzung von IoT-Projekten ist nicht nur eine präzise fachliche Planung des Anwendungsfalls von Bedeutung, sondern eine vorherige Überprüfung des Reifegrads der IT-Organisation sowie des Reifegrads der IT im Umgang mit Cloud-Technologien.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Yaskawa hat den Grundstein für eine neue Europa-Zentrale in Hattersheim gelegt. Das Unternehmen investiert rund 23Mio.€ in den neuen Standort.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige