Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wissensmanagement

CAD-Projekte nahtlos integrieren

Für produzierende Unternehmen gehört der Einsatz von CAD-Software zum Geschäftsalltag. Dennoch läuft die Konstruktionsumgebung oft abgeschottet vom eigentlichen Informationsfluss einer Firma. Dabei könnten viele Abteilungen und allen voran die Konstrukteure selbst von der Integration der CAD-Projekte in das unternehmensweite Enterprise Content Management profitieren.

Wissensmanagement: CAD-Projekte nahtlos integrieren

Bild: Ceyoniq Technology GmbH

Eine Information besitzt nur dann unternehmerischen Wert, wenn sie am richtigen Zeitpunkt auch verfügbar ist. Egal ob Kundeninformationen, Produktstammdaten, Ein- und Ausgangsrechnungen oder Personalakten, erst die Bereitstellung sämtlicher prozessrelevanter Informationen ermöglicht den Workflow. Diese Arbeitsabläufe sicherzustellen ist die zentrale Aufgabe von Lösungen für das Enterprise Content Management (ECM), die in immer mehr Unternehmen zum Einsatz kommen. Was dabei noch zu oft außen vor bleibt, ist die nahtlose Integration von CAD-Projekten, da nur wenige ECM-Systeme die technischen Voraussetzungen dafür mitbringen. Betrachtet man jedoch die Bedeutung von CAD-Dateien im Geschäftsalltag produzierender Unternehmen, verwundert dieser Zustand. Schließlich handelt es sich meist um besonders wertvolle Informationen.

Teamarbeit als Herausforderung

In Zeiten der Globalisierung gestalten sich kollaborative Workflows für Planer zunehmend komplex. Abstimmungs- und Freigabeprozesse verlaufen oft über Standortgrenzen hinweg, externe Dienstleister und Zulieferer müssen eingebunden werden. Ein ungehinderter Informationsaustausch ist unter diesen Bedingungen besonders wichtig. Die Verwendung einer gemeinsamen und zentralen Informationsplattform ist ein Weg, um dieser Herausforderung zu begegnen. Sie ermöglicht es Nutzern, über Team-, Unternehmens- und sogar Ländergrenzen hinweg gemeinsam an Projekten zu arbeiten. Sie greifen beispielsweise vom Standort A auf ein Projekt zu, das auf dem Server von Standort B lokal gespeichert liegt. Gerade bei CAD-Daten, die aufgrund diverser integrierter Referenzen oft ein beachtliches Volumen aufbringen, ist dieses Vorgehen jedoch nicht selten Performance-kritisch und kann andere Workflows ausbremsen, weil die Server überlastet werden. Als Folge behelfen sich viele Anwender auf anderem Wege und verschicken Projekte über Onlinedienste und Upload-Links. Dadurch werden weder Duplikate von den Projektbeteiligten erkannt, noch Dokumente revisionssicher abgelegt. Im schlimmsten Fall gehen die Entwicklungsfortschritte der aktuellsten Version verloren. Zudem können leichter Fehler übersehen werden. Diesen Aufgaben kann mit einem einheitlichen Freigabe- und Genehmigungsprozess auf Basis einer einheitlichen unternehmensweiten Projektdatenstruktur begegnet werden. Nach diesen Überlegungen stellt sich die Frage, wieso nicht schon längst ECM-Lösungen den Markt prägen, die CAD-Projekte nahtlos in das Dokumentenmanagement integrieren? Ein Grund sind sicher die hohen technischen Anforderungen an solche Systeme, die z.B. die Unterstützung von Schnittstellen oder die Anpassungsfähigkeit an organisatorische Rahmenbedingungen betreffen. Dazu gibt es viele Fragen zu klären: Wie muss eine geeignete IT-Infrastruktur gestaltet sein, die die Grundlage für ein schlankes Informationsmanagement bei möglichst geringen Kosten darstellt? Wie lässt sich die wichtige Zugriffs- bzw. Rechtevergabe mit vertretbarem Aufwand umsetzen? Wie wird die Sicherheit der Daten trotz intensiviertem Informationsfluss garantiert? Immerhin sind digitale Informationen oft die eigentlichen Assets eines Unternehmens. Patente, Entwicklungen und Konstruktionspläne müssen bestmöglich verwaltet und geschützt werden.

Was ECM-Systeme können sollten

Einige ECM-Systeme halten bereits heute Lösungen für die oben skizzierten Fragen bereit. Zu den kritischen Anforderungen zählen die revisionssichere Archivierung, eine E-Mail-Verwaltung, die Bereitstellung einer zentralen Aktenstruktur und die ERP- und PLM-Integration. Zudem bieten einige Systeme speziell auf die CAD-Datenverwaltung ausgerichtete Features. Kernfunktion eines ECM-Systems ist die Hilfe bei der Optimierung von Arbeitsabläufen, z.B. über Freigabeprozesse. Die Konstrukteure sollen sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren und nicht von Routineaufgaben abgelenkt werden. Im Kontext der CAD-Integration sollte eine ECM-Lösung deshalb stats einen Überblick über den Projektstatus bieten und helfen, das Vorkommen von Dubletten zu vermeiden. Diese entstehen z.B. bei nicht standardisierten Ablagestrukturen auf einer Fileserver-Topologie. Eine ECM-Lösung muss Zugriff auf relevante Informationen zu einem Projekt ermöglichen, beispielsweise auf E-Mails. Hinzu kommen möglichst leistungsfähige Suchfunktionen, um den Zugriff aif Informationen insgesamt zu erleichtern.

Bündelung der CAD-Umgebung

Da oft verschiedene CAD-Programme in einem Unternehmen im Einsatz sind, sollte eine entsprechende ECM-Lösung Multi-CAD-fähig sein, also alle gängigen Systeme unterstützen. Zudem verweisen CAD-Projekte und die dazugehörigen Dateien häufig auf Elemente aus diversen Quellen. Zur optimalen Integration von Referenzen eines Planungsprozesses sowie aller projektbegleitenden Dokumente muss eine einheitliche Verwaltung vollständiger Daten anhand einer Aktenstruktur möglich sein. Eine geeignete ECM-Lösung betrachtet ganze Projekte, Baugruppen mit allen Referenzen und begleitende Dokumente als einheitliche Aktenstruktur. Manche ECM-Systeme unterstützen die Zusammenarbeit durch Funktionen wie Teamräume. Neben dem obligatorischen Aspekt, dass mehrere Nutzer parallel an einem CAD-Projekt arbeiten können, gehört auch das Freigabemanagement, bei dem sich Team-Strukturen abbilden lassen. Ebenso sollte eine Viewer-Funktion vorhanden sein, damit fachfremde Mitarbeiter zeitweise Einsicht in CAD-Projekte erhalten, ohne dass sie eine Lizenz für das Programm benötigen.


Michael Fritz ist Produktexperte bei der Ceyoniq Technology GmbH.Michael Fritz ist Produktexperte bei der Ceyoniq Technology GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%.‣ weiterlesen

Mit der Inbetriebnahme eines IBM Q System One wollen IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft das Thema Quantencomputing für die Industrie vorantreiben. Durch die Kooperation entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum für Quantentechnologie.‣ weiterlesen

Das neue Siemens Opcenter der Softwaresparte des Münchener Technologieunternehmens bringt zahlreiche Anwendungen wie Camstar, Simatik IT und Preactor in einer einheitlichem Umgebung und Benutzerführung zusammen. René Wolf von Siemens Digital Industries Software schildert, was die Kunden davon haben - und was sich funktional getan hat.‣ weiterlesen

Der Schärfspezialist Vollmer stellt auf der Emo Hannover seine Digitalinitiative V@dison in den Mittelpunkt. In Halle 6, Stand F66 finden Besucher das neu entwickelte IoT-Gateway des Herstellers. Schleif- und Erodiermaschinen lassen sich damit plattformunabhängig in IoT-Umgebungen einbinden.‣ weiterlesen

Die Landschaft für Endgeräte zur mobilen Datenerfassung hat sich im letzten Jahrzehnt fast genauso rasant entwickelt wie im Consumer-Bereich. In der Lagerlogistik oder der Produktion zählen neben Stapler-Terminals gerade mobile Handhelds zu den gängigsten Gerätetypen. Um aber das passende Gerät für das eigene Unternehmen zu identifizieren, lohnt der Blick auf die mobilen Prozesse, die Integration in die Unternehmens-IT und vor allem die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

In Wertanalyseprojekten erfolgt eine Bewertung an vielen Stellen des Arbeitsplans. Die VDI-Richtlinienreihe 2808 hilft, reproduzierbare Ergebnisse durch strukturierte Vorgehensweisen zu erzielen und diese Ergebnisse kundenorientiert darzustellen.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Emo präsentiert die HSi GmbH ihre Softwarelösungen zur automatisierten Planzeit- und Kostenermittlung, Arbeitsplanerstellung sowie Auftragssteuerung. Am Stand C20 in Halle 9 werden auch Erweiterungen des Systems zu sehen sein, etwa bei der Zeitübergabe an SAP: Werden im Stufeneditor NC-Grundzeiten in den Rüst- und Spannbausteinen eingegeben, erfolgt die Summierung dieser Zeiten parallel zu den Hauptzeiten (th), Nebenzeiten (tn) und Grundrüstzeiten (trg).‣ weiterlesen

Obwohl das MQTT-Protokoll bereits seit etwa zwei Jahrzehnten existiert, ist es durch sein Konzept bestens für moderne IIoT-Anwendungen geeignet. Vor allem für solche, die sich auf eine aktive Benachrichtigung stützen. Also dort, wo Geräte nur bei Bedarf Daten bereitstellen und nicht regelmäßig, wie bei der passiven Benachrichtigung. Doch wie lässt sich der Erfolg von MQTT im IIoT erklären, und was sollte man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen?‣ weiterlesen

Auf der Emo zeigt TDM Systems (Halle 9, Stand F24) erstmals den TDM WebCatalog einer breiten Öffentlichkeit. Ab August steht die Cloud-Anwendung nach Registierung den Anwendern von TDM Global Line 2019 und TDM 2019 (und höher) zur Verfügung.‣ weiterlesen

DMG Mori wird auf der Emo in Halle 2, Stand A21 über 30 digitale Innovationen zeigen. Darunten sind neue Celos APPs, Werkzeuge zum Monitoring, der Produktionsplanung und -steuerung sowie webbasierte Instandhaltungstools.‣ weiterlesen

Nachdem Produzenten schon ihre Waschmaschinen, Kühlschränke und Rollläden IoT-fähig ausliefern, wollen viele auch im eigenen Werk von der Vernetzung profitieren. Anhand eines beispielhaften Projektes klärt dieser Beitrag, wie das schnell und günstig gelingen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige