Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatisierung im Backoffice

Wider dem Papierkrieg

Automatisiertes Dokumentenmanagement spart Zeit, rationalisiert Prozesse, reduziert Handarbeit und beugt menschlichen Fehlern vor. Enterprise Content Management-Lösungen bündeln dabei Daten und verbessern die Abläufe rund um die Bearbeitung von Rechnungen.

 (Bild: ©stokkete/stock.adobe.com)

(Bild: ©stokkete/stock.adobe.com)

Ein Fertigungsprozess ist im Grunde einfach erklärt: Unternehmen kaufen Materialien und Teile und stellen daraus etwas Neues her – mit höherem Wert als die Ausgangskomponenten. Dazwischen gilt es jedoch, unterschiedliche Herausforderungen zu meistern – auch abseits der Produktion, wie beispielsweise große Mengen an Papier im Backoffice. Obwohl der Schriftverkehr sich mittlerweile zum Großteil auf digitale Kanäle konzentriert, verschicken viele Unternehmen Rechnungen und Mahnungen noch als Brief. Eine weitere Herausforderung sind die Regeln, die für die Bearbeitung von Dokumenten und im Rechnungswesen zu beachten sind. Es gilt sowohl interne als auch lokale und internationale Transaktionsanforderungen einzuhalten – einige Rechnungen haben eine Zahlungsfrist von 14 Tagen, während andere innerhalb von wenigen Tagen oder eines Monats beglichen werden müssen. Dies sind nur einige der möglichen Fehlerquellen, die den Zahlungsverkehr beeinträchtigen können. Auch tragen diese dazu dabei, dass das Sortieren, Ablegen und Verarbeiten sowie das spätere Löschen von Dokumenten ebenfalls kompliziert und langwierig ist, inklusive vieler manueller Arbeitsschritte mit den Dokumenten.

Content-Infight

Um die Abläufe schneller zu erledigen, bietet sich der Einsatz von Softwarelösungen in den Finanzabteilungen an. Diese sollten die Menge und Vielfalt der eingehenden Rechnungen bewältigen, Qualitätskontrollen durchsetzen sowie jederzeit eine genaue Übersicht der in Bearbeitung befindlichen und beglichenen Rechnungen liefern. Außerdem benötigt die Accounts Payable(AP)-Abteilung die Flexibilität, Buchführungsdaten am Ende des Monats leicht zu prüfen und zu korrigieren sowie die Herausforderungen eines zeitkritischen und stark regulierten Umfelds zu meistern. Enterprise-Content-Management(ECM)-Lösungen erleichtern und optimieren diese Aktivitäten und ermöglichen eine Automatisierung solcher Prozesse.

Intelligent-CaptureAnwendungen

Dabei setzen sogenannte Intelligent-Capture-Anwendungen zu Beginn des Dokumentenzyklus an und automatisieren die Erfassung der eingehenden Dokumente und Inhalte. Dabei ist es unerheblich, in welchem Format diese vorliegen oder über welchen Kanal sie das Unternehmen erreicht haben, also ob papiergebunden oder digital. Die Lösungen kategorisieren die Dokumente – den Content – und extrahieren entsprechend der Dokumentenart automatisch alle für den weiteren Prozess relevanten Daten. Im Falle einer Rechnung wären das beispielsweise Zahlungsbetrag, Rechnungsadresse und Lieferanten- und PO(Purchase Order)-Nummer. Anschließend werden die Daten automatisch in den nachfolgenden Workflow weitergeleitet und anhand definierter Regeln an die nächste Unternehmensanwendung oder zur Freigabe geleitet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA Software und Digitalisierung und die Abteilung Bildung des VDMA haben zum 6. Mal herausragende Absolventinnen und Absolventen aus den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften und Informatik mit dem Nachwuchspreis ’Digitalisierung im Maschinenbau’ ausgezeichnet.‣ weiterlesen

Das neue Zentrum für Klimaneutrale Produktion und Ganzheitliche Bilanzierung unterstützt Unternehmen aus Baden-Württemberg auf dem Weg zur eigenen Klimaneutralität. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 31. März 2023.‣ weiterlesen

Das übergreifende Manufacturing Operations Management wird oft als Weiterentwicklung klassischer MES-Konzepte verstanden. Reichern Betreiber ihre MOM-Systeme mit Sensordaten an, werden vielfältige Optimierungen auf der Basis von Echtzeit-Daten möglich. Im Beispiel eines japanischen Produzenten waren es etwa die Reduzierung von Stillstandszeiten und Kosten.‣ weiterlesen

Insgesamt 15,6Mrd. Stunden betrug das Arbeitsvolumen im dritten Quartal 2022. Laut IAB ein Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte im dritten Quartal einen neuen Höchststand.‣ weiterlesen

Forschende des CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit und des Instituts Kastel am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben die Ergebnisse ihrer Machbarkeitsstudie zum Thema ’Encrypted Computing’ an die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) übergeben.‣ weiterlesen

Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für Hightech-Anwendungen, wie etwa für Permanentmagnete oder in Bildschirme. Die Chemie molekularer und nanoskaliger Verbindungen der Seltenen Erden sowie ihre physikalischen Eigenschaften untersucht nun der neue Sonderforschungsbereich SFB ’4f for Future’, den das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert.‣ weiterlesen

Sorgen sich Unternehmen bei der Analyse ihrer steigenden Datenmengen um Performance und IT-Sicherheit, sollten sie sich das Edge Computing-Konzept anschauen. Denn diese Zwischenschicht entlastet Netzwerke und anonymisiert Daten für ihre rechtssichere Cloud-Verarbeitung.‣ weiterlesen

Laut Ifo Institut ist die Zahl der Kurzarbeiter wieder leicht gestiegen – insbesondere in der Industrie. Im Vergleich zur Corona-Krise sei das Niveau jedoch noch sehr gering, so die Wirtschaftsforscher.‣ weiterlesen

Zwar laufen die Geschäfte der IT- und Telekommunikationsunternehmen besser als erwartet, laut Branchenverband Bitkom bleiben Unsicherheiten für die kommenden Monate hoch.‣ weiterlesen

Im Materialplanungslauf stellen Firmen sicher, ihren Materialbedarf zu decken. Aufgrund verschiedener Einflüsse errechnen die Systeme dabei oft größere Mengen, als benötigt werden - auch bei akutem Bedarf. Das neue Critical-Part-Information-System in der Dispositionssoftware von SCT soll das verhindern.‣ weiterlesen

Der europäische Cloudanbieter OVHcloud baut sein Portfolio in den Bereichen High-Performance Object Storage und Standard Object Storage aus. Die Speichersysteme gliedert der Anbieter in fünf Produktgruppen.‣ weiterlesen