Anzeige
Beitrag drucken

Automatisierung im Backoffice

Wider dem Papierkrieg

Automatisiertes Dokumentenmanagement spart Zeit, rationalisiert Prozesse, reduziert Handarbeit und beugt menschlichen Fehlern vor. Enterprise Content Management-Lösungen bündeln dabei Daten und verbessern die Abläufe rund um die Bearbeitung von Rechnungen.

 (Bild: ©stokkete/stock.adobe.com)

(Bild: ©stokkete/stock.adobe.com)

Ein Fertigungsprozess ist im Grunde einfach erklärt: Unternehmen kaufen Materialien und Teile und stellen daraus etwas Neues her – mit höherem Wert als die Ausgangskomponenten. Dazwischen gilt es jedoch, unterschiedliche Herausforderungen zu meistern – auch abseits der Produktion, wie beispielsweise große Mengen an Papier im Backoffice. Obwohl der Schriftverkehr sich mittlerweile zum Großteil auf digitale Kanäle konzentriert, verschicken viele Unternehmen Rechnungen und Mahnungen noch als Brief. Eine weitere Herausforderung sind die Regeln, die für die Bearbeitung von Dokumenten und im Rechnungswesen zu beachten sind. Es gilt sowohl interne als auch lokale und internationale Transaktionsanforderungen einzuhalten – einige Rechnungen haben eine Zahlungsfrist von 14 Tagen, während andere innerhalb von wenigen Tagen oder eines Monats beglichen werden müssen. Dies sind nur einige der möglichen Fehlerquellen, die den Zahlungsverkehr beeinträchtigen können. Auch tragen diese dazu dabei, dass das Sortieren, Ablegen und Verarbeiten sowie das spätere Löschen von Dokumenten ebenfalls kompliziert und langwierig ist, inklusive vieler manueller Arbeitsschritte mit den Dokumenten.

Content-Infight

Um die Abläufe schneller zu erledigen, bietet sich der Einsatz von Softwarelösungen in den Finanzabteilungen an. Diese sollten die Menge und Vielfalt der eingehenden Rechnungen bewältigen, Qualitätskontrollen durchsetzen sowie jederzeit eine genaue Übersicht der in Bearbeitung befindlichen und beglichenen Rechnungen liefern. Außerdem benötigt die Accounts Payable(AP)-Abteilung die Flexibilität, Buchführungsdaten am Ende des Monats leicht zu prüfen und zu korrigieren sowie die Herausforderungen eines zeitkritischen und stark regulierten Umfelds zu meistern. Enterprise-Content-Management(ECM)-Lösungen erleichtern und optimieren diese Aktivitäten und ermöglichen eine Automatisierung solcher Prozesse.

Intelligent-CaptureAnwendungen

Dabei setzen sogenannte Intelligent-Capture-Anwendungen zu Beginn des Dokumentenzyklus an und automatisieren die Erfassung der eingehenden Dokumente und Inhalte. Dabei ist es unerheblich, in welchem Format diese vorliegen oder über welchen Kanal sie das Unternehmen erreicht haben, also ob papiergebunden oder digital. Die Lösungen kategorisieren die Dokumente – den Content – und extrahieren entsprechend der Dokumentenart automatisch alle für den weiteren Prozess relevanten Daten. Im Falle einer Rechnung wären das beispielsweise Zahlungsbetrag, Rechnungsadresse und Lieferanten- und PO(Purchase Order)-Nummer. Anschließend werden die Daten automatisch in den nachfolgenden Workflow weitergeleitet und anhand definierter Regeln an die nächste Unternehmensanwendung oder zur Freigabe geleitet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige