Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Virtuelle Inbetriebnahme

Simulationssoftware und Hardware im Paket

Im Maschinenbau und somit auch in der Automatisierungstechnik spielen Markteinführungszeiten heute eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg. Eine möglichst einfache Implementierung von Feldbusanbindungen und virtuelle Inbetriebnahmen helfen dabei, Abläufe zu beschleunigen. Die Appliance Field Box 1 der Machineering GmbH setzt mit ihrer Kombination aus kompakter Hardware und Simulationssoftware genau dort an.

Virtuelle Inbetriebnahme | Simulationssoftware

Bild: Heitec AG

Die Münchner Simulationssoftwarehersteller Machineering GmbH & Co.KG unterstützt Unternehmen mit der Simulationssoftware Industrialphysics bei der virtuellen Inbetriebnahme von Maschinen und Anlagen sowie bei der IT-basierten Absicherung von Automatisierungskonzepten. Jetzt steht mit der ‚Machineering Field Box 1‘ eine neue Appliance zur Verfügung, die eine Rest-BUS-Simulation für Profinet und Ethernet IP an Bord hat. Bei der Feldbus-Emulation wird das Kommunikationsverhalten von noch nicht real im Netzwerk vorhandenen Geräten nachgebildet. So lässt sich eine Steuerung vergleichweise unkompliziert und zügig testen. Mit dieser Emulation lassen sich insbesondere die Simulationsmodelle aufwerten, weil auf der Steuerung keine Änderungen im Programm erforderlich werden.

Echtzeitfähig via Plug and Play

Die Field Box 1 wird für die virtuelle Inbetriebnahme mit einer realen Steuerung über Profinet oder Ethernet/IP verbunden und das Simulationsmodell wird mit der Anwendung Industrialphysics erstellt. Die Appliance kann entweder auf dem Schreibtisch oder auch im Test Rack eingesetzt werden. Gegenüber der klassischen virtuellen Inbetriebnahme werden für die Feldbusemulation keine Ressourcen des Simulationsrechners genutzt, da sie komplette Feldbus-Emulation extern in der Field Box leistet. Somit entfallen Änderungen an der SPS, die bisher zusätzlich den ComTCP-Client implementieren musste.

Simulation nah am Prozess

Industrialphysics ist eine Simulationssoftware für die branchenübergreifende Automatisierung. Sie simuliert selbst komplexe Anlagen und Roboter über den gesamten Prozess von der Planung bis zum Servicefall. Zudem lassen sich erstellte SPS-Programmierungen überprüfen. Dynamische Änderungen einer Anlage kann die physikbasierte Simulationslösung ebenfalls darstellen. Die dadurch mögliche virtuelle Absicherung kann helfen, Standzeiten zu verringern und Variationen am Modell auszuprobieren. Mit dem System lassen sich außerdem Steuerungsverbesserungen während des Anlagenbetriebes simulieren.

Hohe Erwartungshaltung

Die erste Präsentation der Field Box auf der Automatisierungsmesse SPS IPC Drives 2017 lief vielversprechend und mittlerweile berichten erste Anwender über ihre Erfahrungen mit dem System. Der Engineering-Dienstleister Heitec geht schon seit mehr als zehn Jahren den Weg der virtuellen Inbetriebnahme, seit nunmehr fünf Jahren nutzt das Unternehmen Industrialphysics. Stefan Uhlmann, Projektleiter digitales Engineering bei der Crailsheimer Heitec AG: „Feldbus-Emulation war schon immer ein großes Thema bei vielen unserer Projekte. Bevor Geräte wie die Field Box ins Unternehmen kamen, haben wir dieses Thema oftmals aus unseren Simulationsmodellen ausgeklammert oder mithilfe von externen Tools getestet. Das war kompliziert und umständlich“.

Zyklusgenau simulieren

Mittlerweile hat das Unternehmen die Field Box in die eigenen Prozesse eingebunden. Heitec kann seinen Kunden nun Modelle zeigen, die sich kaum von der Ausführung einer realen Anlage unterscheiden. „Unsere Kunden sind begeistert“, schildert Uhlmann. „Wir wissen, dass schon die kleinsten Softwareänderungen vom Modell zur realen Maschine wieder langwierige Testprotokolle nach sich ziehen würden. Das wollen wir und auch unsere Kunden natürlich vermeiden. Mit der Feldbus-Emulation in Kombination mit Industrialphysics können wir zyklusgenau zeigen, was der Kunde am Ende bekommt.“ Vor allem die Anbindung von Profinet und Ethernet/IP ist für Heitec einer der größten Vorteile des Gerätes. „Allein die Möglichkeit, dass sowohl Ethernet als auch Profinet unterstützt werden, ist für uns ein echter Mehrwert. Wir arbeiten an vielen verschiedenen Projekten, jedes mit anderen Feldbusteilnehmern. Viele sind bereits an die Field Box angebunden, andere fehlen noch. Aber Machineering hat da ein sehr offenes Ohr und bindet nach und nach die fehlenden Feldbusteilnehmer an.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige