Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mehr Varianten, weniger Komplexität

Varianten im Software-Baukasten konfigurieren

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten – obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.

Bild: ©Tiko/stock.adobe.com

Bild: ©Tiko/stock.adobe.com

Aus dem Endkundensegment sind individuelle Produkte bereits seit vielen Jahren nicht mehr wegzudenken. Angefangen von Küchen und Kraftfahrzeugen bis hin zum E-Bike. Dieser Trend erreicht zunehmend auch im B2B-Umfeld. Industriekunden fordern individueller gefertigte Komponenten, Maschinen und Produktionsanlagen. Variantenreiche Produkte mit besonderer Ausstattung sind in vielen Segmenten der Wirtschaft gefragt.

Teurer und komplexer

Viele Produktvarianten lassen jedoch die internen Kosten der Produzenten ansteigen. Denn durch die größere Anzahl an Varianten wird der Wertschöpfungsprozess komplexer. So müssen Baubarkeiten überprüft, Bauteile und Baugruppen angepasst oder gar ganze Komponenten neu entwickelt werden. Schlussendlich müssen die individuellen Produkte dann auch reibungslos neben standardisierten Produkten in die Fertigung und Montage eingesteuert werden. All das bedingt Aufwand in der Auftragsabwicklung. Nicht selten kommt es zu Verzögerungen in der Auslieferung. Mit softwaregestützter Variantenkonfiguration können individuelle Kundenwünsche schneller und zuverlässiger, automatisiert und kosteneffizient erfüllt werden.

Framework zur Konfiguration

Die Adesso Manufacturing Industry Solutions adressiert diesen Ansatz mit einem Framework für die Variantenkonfiguration. Der Softwarebaukasten unterstützt die gesamte Wertschöpfungskette in der Fertigungsindustrie: Vom Vertrieb und der Anforderungsermittlung beim Kunden, über die Entwicklung und Arbeitsvorbereitung, Produktionsplanung und -steuerung bis hin zu Inbetriebnahme und Service. Das Ergebnis ist ein digitalisierter Auftragsabwicklungsprozess, der kurze Durchlaufzeiten und niedrigere Herstellungskosten verspricht. Die Lösung ist ein integriertes System zur Komplexitätsbeherrschung bei der Fabrikation variantenreicher Produkte, Systeme und Lösungen – auch bei Losgröße 1. Technisch beruht die Adesso-Plattform auf einem modularen IT-Konzept für die Variantenkonfiguration. Sie lässt sich schrittweise implementieren und ausbauen.

In SAP-Software integrierbar

Die Lösung dockt an die oftmals genutzten SAP-Systemlandschaften an. Für die Baubarkeitsanalyse, eine parametrische Objektstruktur und einen durchgängigen Workflow mit eindeutiger Konfigurations-ID und Konfigurations-Lebenszyklus steht ein Engineering-Modul zur Verfügung. Zudem können Daten für die Produktion wie etwa 3D-Modelle und Zeichnungen, Stücklisten und Arbeitspläne, Service-Dokumente und Visualisierungen automatisiert erstellt werden. Zur Modellierung nutzt die Lösung das XML-Dateiformat (Extensible Markup Language) und eine Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE). Dies ermöglicht die Erstellung und Pflege der Konfiguratoren durch IT-Spezialisten sowie durch Fachexperten aus technischen Bereichen in Teamarbeit. Das System beherrscht alle Komplexitätsstufen in einem durchgängigen Konfigurationssystem: Baukastenprodukte (ATO: Assemble to Order), Produktkonfiguration (CTO: Configure to Order) und Variantenkonstruktion (ETO: Engineer to Order).

Weiterentwicklung geplant

Das Framework für die Variantenkonfiguration soll in den kommenden Jahren weiterentwickelt werden. Beispielsweise ist geplant, plattformbasierte Konfiguratoren von einzelnen Herstellern in einer Wertschöpfungskette miteinander zu verbinden, um unternehmensübergreifende Systemkonfigurationen von komplexen technischen Produkten zu ermöglichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige