Anzeige
Beitrag drucken

Der Computer als Entwicklungspartner

Überrollbügel aus der Cloud

Seit 52 Jahren wird CAD als Akronym für den Begriff Computer Aided Design verwendet. Oft trifft es die Abkürzung Computer Aided Documentation aber besser. Denn der Computer unterstützte die Designprozesse im Grunde nicht, das Konzept entstand im Kopf des Anwenders. Der Computer dokumentierte über Jahrzehnte lediglich die Ideen des Anwenders. Bis Computer beim Design wirklich helfen konnten, mussten einige Hürden überwunden werden. Mittlerweile jedoch sind sie kreativ, lernfähig und zum echten Entwicklungspartner geworden.

Bild: Autodesk

Bild: Autodesk

Die aktuelle Generation von Engineering-Software und Hardware kann nicht nur eigene Ideen und Vorschläge in die Entwicklung einbringen – beim generativen Design kommt der Technik sogar oft eine Schlüsselrolle zu. Anwender können dem Computer vorgeben, wohin sie wollen und welche Bedingungen eingehalten werden müssen. Danach durchforstet der Computer den ihm bekannten Informationsraum nach Lösungen und schlägt Konzepte vor, auf die der Anwender womöglich nie gekommen wäre. Ein Beispiel für diese Arbeitsweise ist eine Antenne, die von der NASA in den 1960er Jahren entwickelt wurde. Sie flog mehrfach ins Weltall, wurde von einem Ingenieur entwickelt und galt als elegante, höchst leistungsfähige Lösung. Vor etwa zehn Jahren entwickelten Ingenieure einen Algorithmus, der eine Vielzahl verschiedener Antennenstrukturen analysieren und ihre Leistungsfähigkeit simulieren kann. Auf Basis dieser Simulationen entwickelte der Algorithmus weitere Antennen mit immer besserer Leistungsfähigkeit. Daraus entstand ein Antennendesign mit doppelter Leistung im Vergleich zur älteren Antenne. Schon 1915 sagte der Biologe D’Arcy Wentworth Thompson: „Die Gestalt eines Objekts ist eine Skizze seiner Fähigkeiten.“

Computer erstellt Objekte

100 Jahre später arbeitet man im Forschungsprojekt Dreamcatcher daran, diesen Gedanken umzusetzen. Dabei beschreiben Designer dem Computer die Kräfte, die auf ein Objekt wirken – und der Computer erstellt das Objekt. Die Kräfte können strukturelle Belastungen oder Herstellungsmethoden sein. Aus traditionellen Arbeitsmethoden resultiert häufig nur ein einziges Design, das am Computer erstellt wird. Mit Dreamcatcher hingegen wird dem Computer das Ziel vorgegeben, statt ihm zu befehlen, was er tun soll. Das Problem wird präzise beschrieben, woraufhin der Computer zahlreiche Lösungen entwickelt. Diese analysiert er automatisch, indem er auf Cloud Computing-Ressourcen zugreift. Das Entscheidende daran ist der Zeit, die ein einziges herkömmliches Design uns dessen Analyse verschlingt. Die Engineering-Plattform analysiert die besten Vorschläge, stellt sie in einem Werkzeug dar und zeigt die Vor- und Nachteile der Varianten auf. Das kann zu Erkenntnissen führen, auf deren Basis die Aufgabe vielleicht sogar neu definiert, überarbeitet und präzisiert wird. Der Prozess wird wiederholt, bis der Anwender ein vom Computer generiertes Design auswählt.

Formel-1-Technik

Ein weiteres Beispiel für computergeneriertes Design ist die Entwicklung eines Überrollbügels für einen Formel-1-Rennwagen. Traditionell entsteht die Idee dafür im Kopf, das Bauteil wird am Computer entworfen und später mit einer Analysesoftware getestet. Für das Forschungsprojekt wurden die technischen Daten eines Formel-1-Rennwagens über Google von einem Computer aus dem Internet geladen und die Spezifikationen durch eine Worterkennung eigenständig gelesen. Der Computer übernahm die Informationen und generierte auf deren Basis alle möglichen Designvarianten. Auf diese Weise sind Computer in der Lage, Ideen zu entwickeln, die Menschen tatsächlich unterstützen. Anschließend können die Vorschläge auf ihre Vor- und Nachteile im Hinblick auf Teile und Kosten analysiert und Werkstoffe angepasst werden. In diesem Fall wird Machine Learning auf die Design- und Analysesoftware übertragen. Bei den Analysen ist ein Lernsystem in die Arbeitsschleifen integriert. Jedes Mal, wenn ein bestimmter Sachverhalt, beispielsweise Aerodynamik, untersucht wird, kann der Computer eine Verbindung zwischen Ursache und Wirkung herstellen und eigenständig zu Ergebnissen kommen.

Meinungsstarker Rechner

Schon in naher Zukunft könnten sich Computer eine eigene Meinung bilden. Was wäre, wenn sie von selbst neue Formen kreieren, analysieren und die Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung erforschen könnten? Systeme, die solche Verbindungen verstehen, werden automatisch Ideen zu den Themen entwickeln, an denen ein Unternehmen arbeitet. Die Welt ist immer mehr auf Vorstellungskraft und Innovation angewiesen. Vorstellungskraft und Innovation sind die treibenden Kräfte für Designer.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.‣ weiterlesen

Jede Infrastrukturanlage wird in Form von Daten dokumentiert, wodurch sämtliche Informationen der Anlage bekannt sein sollten — so zumindest die Theorie.‣ weiterlesen

Der neu gegründete Zusammenschluss ISA Global Cybersecurity Alliance hat sich zum Ziel gesetzt, die IT-Sicherheit in industriellen Betrieben voranzutreiben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige