Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prototypen am Schreibtisch drucken

Das Büro mit Werkstatt

Die Encee CAD/CAM-Systeme GmbH in Amberg ist eines der ersten Unternehmen, das Technologie des Start-ups Desktop Metal in Deutschland anbietet. Mit dem kürzlich vorgestellten Studio System des amerikanischen Herstellers können Mitarbeiter Prototypen aus Metall direkt in ihren Büros additiv fertigen.

Studio System: encee präsentiert den Metalldrucker von Desktop Metal auf der METAV in Düsseldorf (Bild: Encee CAD-CAM Systeme GmbH)

Bild: Encee CAD-CAM Systeme GmbH

Das Studio System von Desktop Metal wurde im Mai 2017 auf den Markt gebracht und ist nach Herstellerangaben das erste Metall-3D-Drucksystem, das für den Betrieb in Büros ausgelegt ist. Die Lösung ist eigens für die Prototypenherstellung gedacht, während das Production System des gleichen Herstellers hohe Stückzahlen generativ produzieren soll. Das Studio System ist eine Plattform bestehend aus Drucker, Debinder und Sinterofen. Die neue Technologie des dreistufigen Prozesses funktioniert mit legierten und hochlegierten Stahlsorten sowie mit Edelstahl, Kupfer und Nickel-Cobalt-Legierungen. In der ersten Stufe des Prozesses werden Stäbe, die aus einem in Wachs gefassten Metallpulver bestehen, in 50 Mikrometer dicken Schichten auf einer Grundplatte zu einem Bauteil extrudiert. Dieses ‚Green Part‘ wird in der Reinigungsstation automatisch von den Wachsanteilen befreit. Anschließend erwärmt der Sinterofen die Bauteile, bis das Metall zu einem vollkommen dichten Teil ohne Eigenspannung im Gefüge verschmilzt. So lassen sich Bauteile mit den Höchstmaßen 255x170x170 Millimeter herstellen. Durch einfache Entfernung der Support-Geometrien von Hand, schnellen Materialwechsel und den Verzicht auf die Lasertechnologie kann das System direkt in Design Studios oder Büros eingesetzt werden. Um den Schwund und andere technologische Eigenschaften unterschiedlichen Materials auszugleichen, werden die Prozesse von einer webbasierten Software gesteuert, welche jede Phase der Prozesse automatisiert. Anwender können über diesen Weg aus einem 3DCAD-Modell zügig ein fertiges Bauteil aus Metall erstellen.

Werkzeug und Formenbau

Built-Rite, ein amerikanischer Hersteller von Spritzgieß-Formen in Massachusetts, hat das Studio System als einer der ersten Anwender für Komponenten von Spritzgieß-Formen evaluiert. Ein Werkzeug besteht aus vielen komplexen Kavitäten, Einsätzen und Kühlkanälen und muss wiederholten Stößen und Belastungen durch Hochtemperaturpolymere standhalten. Für den Test wählte Built-Rite einen bekannten Formeinsatz eines Spritzgieß-Werkzeuges aus. Nach der Herstellung mit dem Studio System wurde die Oberfläche der 3D-gedruckten Formeinsätze geschliffen, um die geforderten Toleranzen und Oberflächengüten zu erreichen. Die Mechaniker stellten anschließend fest, dass die Teile wie üblich erhitzt werden konnten, ohne dass es zu Problemen bei der Toleranz oder dem Einbau in den Formaufbau kam. Anschließend wurden einige Kavitätsoberflächen erodiert, um die gewünschte Oberflächengüte zu erreichen. Die Bediener mussten dazu weder Erodier-Parameter für die Prototypen eigens anpassen, noch lag der Elektrodenverschleiß über dem üblichen Maß. Nach Montage in den Formaufbau wurden Kunststoffteile aus Acetal – einem abriebfesten, reibungsarmen Kunststoff – gespritzt. Der Testlauf mit circa 100 Zyklen zeigte keine Fehler in den produzierten Kunststoffteilen und der 3D-gedruckte Einsatz zeigte keinerlei Verschleißerscheinungen. Im Vergleich zu dem Angebot einer externen Prototyping-Werkstatt konnte Built-Rite mit dem Studio System die Kosten um 90 Prozent reduzieren, eine Zeitersparnis von 30 Prozent erreichen und das Gewicht des Bauteils um 41 Prozent verringern. Besucher der Metav in Düsseldorf konnten sich das neue System von Desktop Metal auf dem Messestand von Encee anschauen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige