Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Rapid Prototyping bei der Vorserienfertigung von Audi

Mehrfarbige Rückleuchten wie aus einem Guss

Beinahe schon traditionell beschleunigen 3D-Drucker den Prototypenbau in zahlreichen Branchen. In der Vorserienfertigung von Audi kommen jetzt die neuen Stratasys-Modelle der J750-Serie zum Einsatz. Dort fertigen sie transparente, mehrfarbige Bauteile mit einer besonders präzisen Farbtreue.

Mit dem Stratasys J750-Druckern stellt die Vorserienfertigung bei Audi in Ingolstadt vollständig transparente, mehrfarbige Deckgläser für Rückleuchten in einem einzigen Druckvorgang her.

Bild: Stratasys GmbH

Als Teil des Audi-Vorseriencenters setzt das Kunststoff-3DDruck-Zentrum beim Autohersteller in Ingolstadt seit kurzem die Stratasys-Drucker der J750er-Serie ein. Der nach Herstellerangaben einzige Multimaterial-3D-Vollfarbdrucker soll dem Hersteller helfen, seine Produktentwicklungsprozesse zu verbessern und die Designfreigaben bei Prototypen zu beschleunigen. In der Herstellung von Deckgläsern bei Prototypen-Rückleuchten können sich mithilfe der Drucker die Vorlaufzeiten um bis zu 50 Prozent reduzieren lassen.

Weitreichende Erprobung

Bevor ein neues Fahrzeug in Produktion gehen kann, werden im Vorseriencenter künftige Modelle physisch aufgebaut. Mit diesen Prototypen werden sowohl das Design als auch komplette Fahrzeugkonzepte weitreichend erprobt. Dafür müssen die einzelnen Komponenten eines Fahrzeuges bereits in einer sehr frühen Phase der Produktentwicklung verfügbar sein – von Radabdeckungen über Türgriffe bis hin zum Kühlergrill. Traditionelle Methoden wie Gießen und Fräsen werden häufig verwendet, um diese Designs zu konzipieren und herzustellen. Mittlerweile ist der Einsatz von 3D-Druck jedoch zu einem festen Bestandteil des Entwicklungsprozesses im Modellbau geworden, der dem Team erlaubt, Grenzen konventioneller Verfahren zu überwinden und dabei schneller zum Prototypen zu gelangen. Zur Produktion der Deckgläser für Rückleuchten wurde bislang gegossen und gefräst. Die größte Herausforderung bei diesen Methoden sind die verschiedenfarbigen Elemente der Rücklichtblende. Die einzelnen Farbteile mussten bisher im Anschluss zusammengefügt werden, da sie nicht in einem Stück hergestellt werden konnten. Diese Arbeit verlängerte die Vorlaufzeiten für die Bauteilfreigabe.

Realistische Prototypen

Mit den neuen Geräten ist die Herstellung von transparenten, mehrfarbigen Deckgläser für Rückleuchten in einem Druckvorgang kein Problem. Darüber hinaus können in Zukunft transparente Bauteile in verschiedenen Farben und Strukturen mit über 500.000 Farbkombinationen gedruckt werden, die den Anforderungen des Design-Freigabeverfahrens von Audi entsprechen. „Das Design ist (…) einer der wichtigsten Faktoren in der Kaufentscheidung, daher ist es unerlässlich, dass wir in der Design- und Konzeptphase der Fahrzeugentwicklung höchste Qualitätsstandards einhalten“, sagt Dr. Tim Spiering, Leiter Audi Kunststoff 3D-Druck-Zentrum. „Daher müssen die Formen und Strukturen unserer Prototypen exakt mit den fertigen Bauteilen übereinstimmen. Sie dürfen keinen Verzug aufweisen, müssen von höchster Qualität und in Farbe und Transparenz absolut originalgetreu sein.“ Hier hat der 3D-Drucker als wertvolle Hilfe erwiesen, da er Texturen und Farben exakt nach Designvorgaben herstellt. Diese Prototypen sind unerlässlich, um Entwicklungskonzepte zu bewerten und Designentscheidungen zu treffen. So kann das Gerät dazu beitragen, den Ablauf von der Designanfrage bis zum fertigen Prototypen um bis zu 50 Prozen beschleunigen.

Erfahrungen gezielt aufgebaut

Dr. Spiering und sein 24-köpfiges Team bauen bei Audi seit Jahren gezielt Erfahrungswissen mit dem 3D-Druck in Kunststoff auf und beraten auch dazu. Bereits im Jahr 2002 wurde in die ersten Stratasys FDM-3D-Drucker investiert, mittlerweile stehen dem Team zehn 3D-Drucker zur Verfügung, darunter einige FDM- und PolyJet-3D-Drucker des gleichen herstellers. Andy Middleton, President EMEA bei Stratasys, schaut sich genau an, welche Aufgaben die eigenen Drucker bei Audi künfig übernehmen werden: „Wir sind gespannt, wie Audi künftig unsere FDM- und PolyJet-Technologien in neuen Anwendungsbereichen einsetzt, um die Effizienz im gesamten Entwicklungsablauf weiter zu steigern.“

In der Prototypenherstellung von Deckgläsern für Rückleuchten wird Audi die Vorlaufzeiten um bis zu 50% reduzieren können. (Bild: Stratasys GmbH)

Bild: Stratasys GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens stellt das Vorstandsteam des Unternehmens zum Oktober neu auf. U.a. verabschiedet sich Digital Industries-CEO Klaus Helmrich in den Ruhestand.‣ weiterlesen

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.‣ weiterlesen

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Die Ansätze für industrielle Instandhaltung sind mal mehr und mal weniger geeignet. Das Ziel dabei: Instandhaltungs- und Produktionspläne möglichst in Einklang zu bringen. Da kommt Adaptive Maintenance Scheduling ins Spiel.‣ weiterlesen

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige