Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Qualitätskontrolle

Software-Testing im Low Code/No Code-Umfeld

Mit Low-Code/No-Code-Tools entwickeln Mitarbeiter ohne Programmierkenntnisse eigene Applikationen. Je komplexer sie sind und je kritischer ihr Einsatzgebiet, desto intensiver müssen sie getestet werden.

Bild: ©LIGHTFIELD STUDIOS/stock.adobe.com

Bild: ©LIGHTFIELD STUDIOS/stock.adobe.com

Immer kürzere Software-Release-Zyklen bringen die ohnehin schon knapp besetzten Entwickler-Teams an oft an ihre Kapazitätsgrenzen. Der liegen Low-Code/No-Code-Plattformen im Trend. Sie ermöglichen es, Anwendungen mit geringem oder ganz ohne Codierungs-Aufwand auf den Weg zu bringen. Dabei können einfache Entwicklungsaufgaben auch an sogenannte Citizen Developer ausgelagert werden. Dabei handelt es sich um Mitarbeiter, die keine oder kaum Programmierkenntnisse haben.

Was bedeutet das für das Testing?

Bisher findet Low-Code/No-Code vorwiegend bei einfachen Projekten oder kleineren Erweiterungen statt, die keine vollständige Anwendungsentwicklung erfordern – Tests sind dafür meist nicht notwendig. Kommt Low-Code/No-Code aber in komplexeren Applikationen zum Einsatz, ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein kritischer Schwellenwert erreicht ist und das Testing plötzlich unverzichtbar wird.

Testing automatisieren

Auch die großen Enterprise-Applikationen folgen dem Low-Code-Trend und steigern künftig den Bedarf an Tests in diesem Bereich. So verlagern z.B. SAP und Oracle immer mehr Flexibilisierung von der Code- auf die Konfigurationsebene. Kunden können Anwendungen dann intensiv anpassen, ohne dass sie selbst programmieren müssen. Das bedeutet aber auch, dass sie Möglichkeiten brauchen, diese Umgebungen zu testen. Dies darf aber nicht zu Lasten der Effizienz gehen und die erzielten Ressourcen-Ersparnisse wieder zunichte machen. Eine Lösung liegt daher in der Testautomatisierung, die ebenfalls auf einer Low-Code-Plattform basiert und sowohl die agile Software-Entwicklung als auch komplexe Enterprise-Applikationen unterstützt.

Funktionales und nicht-funktionales Testing

Der größte Vorteil lässt sich erzielen, wenn die Trennung zwischen funktionalen und nicht-funktionalen Tests in der Konzeption aufgehoben wird. Doch was bedeutet das? Funktionale Tests dienen dazu, sicherzustellen, dass eine Applikation wie beabsichtigt läuft. Sie sind immer anwendungsspezifisch. Nicht-funktionale Tests prüfen dagegen eher generische Anforderungen wie die Performance oder die Security. Hier lassen sich viele Kriterien festlegen, die allgemeingültig sind – z.B. dass man eine Web-Applikation vor Angriffen wie SQL-Injection schützt oder auf eine Ladezeit unter drei Sekunden achtet. Sobald das Team eine funktionale Testdefinition erstellt hat, kann es sie mit den generischen Anforderungen der nicht-funktionalen Tests anreichern und in eine Performance-Testdefinition oder eine Security-Testdefinition umwandeln. Bei Tricentis wurden etwa Funktions- und Performance-Tests verknüpft. Derzeit arbeiten das Unternehmen daran, auch Security-Tests einzubinden.


78 Prozent der Unternehmen beschäftigen sich bereits mit Low-Code/No-Code-Plattformen, ermittelte eine aktuelle Studie von Techconsult. Und 64 Prozent empfinden es als wichtig, verstärkt Citizen Developer in die Software-Entwicklung einzubinden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen