Beitrag drucken

Qualitätskontrolle

Software-Testing im Low Code/No Code-Umfeld

Mit Low-Code/No-Code-Tools entwickeln Mitarbeiter ohne Programmierkenntnisse eigene Applikationen. Je komplexer sie sind und je kritischer ihr Einsatzgebiet, desto intensiver müssen sie getestet werden.

Bild: ©LIGHTFIELD STUDIOS/stock.adobe.com

Bild: ©LIGHTFIELD STUDIOS/stock.adobe.com

Immer kürzere Software-Release-Zyklen bringen die ohnehin schon knapp besetzten Entwickler-Teams an oft an ihre Kapazitätsgrenzen. Der liegen Low-Code/No-Code-Plattformen im Trend. Sie ermöglichen es, Anwendungen mit geringem oder ganz ohne Codierungs-Aufwand auf den Weg zu bringen. Dabei können einfache Entwicklungsaufgaben auch an sogenannte Citizen Developer ausgelagert werden. Dabei handelt es sich um Mitarbeiter, die keine oder kaum Programmierkenntnisse haben.

Was bedeutet das für das Testing?

Bisher findet Low-Code/No-Code vorwiegend bei einfachen Projekten oder kleineren Erweiterungen statt, die keine vollständige Anwendungsentwicklung erfordern – Tests sind dafür meist nicht notwendig. Kommt Low-Code/No-Code aber in komplexeren Applikationen zum Einsatz, ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein kritischer Schwellenwert erreicht ist und das Testing plötzlich unverzichtbar wird.

Testing automatisieren

Auch die großen Enterprise-Applikationen folgen dem Low-Code-Trend und steigern künftig den Bedarf an Tests in diesem Bereich. So verlagern z.B. SAP und Oracle immer mehr Flexibilisierung von der Code- auf die Konfigurationsebene. Kunden können Anwendungen dann intensiv anpassen, ohne dass sie selbst programmieren müssen. Das bedeutet aber auch, dass sie Möglichkeiten brauchen, diese Umgebungen zu testen. Dies darf aber nicht zu Lasten der Effizienz gehen und die erzielten Ressourcen-Ersparnisse wieder zunichte machen. Eine Lösung liegt daher in der Testautomatisierung, die ebenfalls auf einer Low-Code-Plattform basiert und sowohl die agile Software-Entwicklung als auch komplexe Enterprise-Applikationen unterstützt.

Funktionales und nicht-funktionales Testing

Der größte Vorteil lässt sich erzielen, wenn die Trennung zwischen funktionalen und nicht-funktionalen Tests in der Konzeption aufgehoben wird. Doch was bedeutet das? Funktionale Tests dienen dazu, sicherzustellen, dass eine Applikation wie beabsichtigt läuft. Sie sind immer anwendungsspezifisch. Nicht-funktionale Tests prüfen dagegen eher generische Anforderungen wie die Performance oder die Security. Hier lassen sich viele Kriterien festlegen, die allgemeingültig sind – z.B. dass man eine Web-Applikation vor Angriffen wie SQL-Injection schützt oder auf eine Ladezeit unter drei Sekunden achtet. Sobald das Team eine funktionale Testdefinition erstellt hat, kann es sie mit den generischen Anforderungen der nicht-funktionalen Tests anreichern und in eine Performance-Testdefinition oder eine Security-Testdefinition umwandeln. Bei Tricentis wurden etwa Funktions- und Performance-Tests verknüpft. Derzeit arbeiten das Unternehmen daran, auch Security-Tests einzubinden.


78 Prozent der Unternehmen beschäftigen sich bereits mit Low-Code/No-Code-Plattformen, ermittelte eine aktuelle Studie von Techconsult. Und 64 Prozent empfinden es als wichtig, verstärkt Citizen Developer in die Software-Entwicklung einzubinden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Infineon leitet das europäisches Forschungsprojekt EECONE, das Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft in der Elektronikindustrie fördern soll. Insgesamt sind 49 Partner beteiligt.‣ weiterlesen

Mercedes-Benz will mit dem Werk im baden-württembergischen Rastatt eine Blaupause für weitere Werke schaffen. Der Autobauer hat dort unter anderem eine neue Produktionslinie mit digitalen Simulationstechniken umgerüstet.‣ weiterlesen

Die MES-Software von Forcam kann zukünftig in der Cloud-Infrastruktur des Cloud-Spezialisten Continum betrieben werden. Beide Unternehmen haben dazu eine strategische Partnerschaft vereinbart.‣ weiterlesen

Im Centre for European Research in Trusted AI (Certain) wollen die Beteiligten Technologien entwickeln, bei denen vertrauenswürdige künstliche Intelligenz einen Schwerpunkt bildet. Der Projekt-Kick-off fand nun in Saarbrücken statt.‣ weiterlesen

Patentanmeldungen im Bereich der additiven Fertigung (3D-Druck) sind zwischen 2013 und 2020 mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 26,3 Prozent gestiegen. Wie das Europäische Patentamt weiter berichtet, wurden seit 2001 weltweit mehr als 50.000 bedeutende Erfindungen im Zusammenhang mit 3D-Druck-Technologien als internationale Patentfamilien (IPF) veröffentlicht.‣ weiterlesen

570 Aussteller präsentieren vom 3. bis zum 5. Oktober im dänischen Herning Innovationen für die europäische Industrie. Rund 100 Aussteller kommen aus Deutschland.‣ weiterlesen

Nach Proelia, IambOO und Giuneco hat der Softwareanbieter Remira mit Optisoft und Gea Soft zwei weitere Unternehmen in Italien übernommen.‣ weiterlesen

Zsuzsanna Friedl wird HR-Chefin bei T-Systems und löst zum 1. Januar Georg Pepping ab, der das Unternehmen verlässt.‣ weiterlesen

Der Robotikspezialist Exotec hat Christian Eberle zum Maintenance Director für Zentraleuropa ernannt. Der studierte Maschinenbauer war zuletzt für Amazon tätig.‣ weiterlesen

Check Point Software Technologies hat in der ersten Hälfte des Jahres 2023 einen massiven Anstieg von DDoS-Angriffen (Distributed Denial of Service) beobachtet. Die Attacken haben dabei ein neues Niveau an Raffinesse, Häufigkeit und Umfang erreicht, mit dem sich Unternehmen nun auseinandersetzen müssen.‣ weiterlesen