Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Skalierbares Dokumentenmanagement

Digitale Prozesse bei der Noris Group

Beim Sensorhersteller Noris Group gleicht das Dokumentenmanagementsystem einem wachsenden Organismus, der immer mehr Unternehmensbereiche einbindet. Der positive Effekt dabei ist, dass der Nutzen der Anwendung mit der Menge der im System verfügbaren Informationen wächst.

(Bild: Noris Group GmbH)

(Bild: Noris Group GmbH)

Die Noris Group produziert jährlich mehr als 30.000 Sensoren. Insgesamt hat das Unternehmen bereits mehr als 5.000 Schiffsautomationsanlagen, 3.000 Sicherheitssysteme und lokale Bedienstationen geliefert. Hinzu kommen jährlich über 50.000 Radiosonden der auf Wettermesstechnik spezialisierten Tochterfirma GRAW Radiosondes. Um das hohe Dokumentenvolumen zu digitalisieren, hat die Unternehmensgruppe das Dokumentenmanagement-System (DMS) InfoShare von Kendox implementiert. Dadurch sollte das Dokumentenmanagement vereinheitlicht sowie eine unkontrollierte und unstrukturierte Dokumentablage verhindert werden. Die Ablage und Verwaltung von Papierdokumenten hatte zuvor viel Platz und Zeit in Anspruch genommen. Eine weitere Problematik stellte die eindimensionale Dokumentablage auf dem Fileserver dar. Bei Dokumentverschiebungen entstanden oft fehlerhafte Verknüpfungen zu den ursprünglichen Dokumenten. Gleichzeitig war es nicht möglich, die Dokumente mehrdimensional über ihre jeweiligen Eigenschaften (Metataten) zu verknüpfen. Aus diesen Gründen war es häufig auch nicht möglich, aus dem Kontext der ERP-Anwendung heraus auf Originalbelege wie Rechnungen oder Verträge zuzugreifen. Zumal diese zum Teil gar nicht digital vorlagen.

(Bild: Noris Group GmbH)

(Bild: Noris Group GmbH)

Klare Anforderungen

Eine wichtige Anforderung an das Dokumentenmanagementsystem war für den Projektleiter Christian Kunzmann, Manager Information Technology bei Noris, die möglichst einfache und schnelle Suche von Informationen, Vorgängen und Zusammenhängen anhand von Dokumenteneigenschaften und -Metadaten. Ziel war es, die vielen unterschiedlichen Dokumentarten mit ihren individuellen Metadaten möglichst mehrdimensional zu virtuellen Vorgängen zu vereinen und sie mit zusätzlichen Daten anreichern zu können. Auf diese Weise sollte eine geordnete und vor allem digitalisierte Informationsablage zu den Vorgängen in Vertrieb, Einkauf und anderen Abteilungen umgesetzt werden.

Daten per Scan aktuell halten

Mit der Kendox-Lösung gelang es, Prozesse und Belegarten zu standardisieren. sowie die Informationsqualität zu verbessern. Durch Scannen eingehender Belege stellt das Unternehmen sicher, dass Dokumente möglichst früh im DMS verfügbar sind, was eine geordnete Prozessbearbeitung ermöglicht. Zudem sorgt eine durchgängige Volltextsuche sowie die Integration externer Datenquellen in die Such- und Ablageprozesse dafür, dass Dokumente stets Verfügbar sind – in sämtlichen Bearbeitungs- und Freigabeschritten. Die DMS-Lösung ist dabei sehr eng mit der ERP-Anwendung verknüpft. Es werden Daten aus der ERP-Lösung von Sage extrahiert, teilweise modifiziert und anschließend zusammen mit dem PDF-Beleg rechtskonform archiviert. Neben der Archivierung von ERP-Belegen nutzt Noris das DMS auch für die Archivierung von E-Mails sowie als Plattform für die Digitale Lieferantenakte.

Die Noris Group liefert Automatisierungssysteme für Schiffe. (Bild: Noris Group GmbH)

Die Noris Group liefert Automatisierungssysteme für Schiffe. (Bild: Noris Group GmbH)

Skalierbare Lösung

„Eine der wichtigsten Anforderungen an das neue DMS war für uns, dass das System flexibel mit den Unternehmensanforderungen wachsen kann und Änderungen in den Unternehmensabläufen einfach im DMS umzusetzen sind“, sagt Christian Kunzmann. „Wir wollten die Lösung möglichst ohne externe Unterstützung durch ‚Customizing per Mausklick‘ und ohne großen Programmieraufwand anpassen können.“ So gelang es innerhalb von zwei Wochen und ohne externe Unterstützung die Prozesse der Versandabteilung erfolgreich an das Kendox DMS anzubinden. Für die nahe Zukunft stehen für den IT-Leiter bereits weitere Themen auf der Agenda. Dazu gehören die Unterstützung der Personalabteilung mit einer digitalen Personalakte, eine noch tiefere Integration des Rechnungswesens und vieles mehr. Priorität hat jedoch zunächst die Integration von CimERP, eines weiteren ERP-Systems in der Noris-Niederlassung in Rostock, für das Kendox bereits eine Standardschnittstelle zur Verfügung stellt. „Das DMS ist ein lebendes System, das immer weiterentwickelt wird. Der Vorteil ist: je mehr Abteilungen dazukommen, desto größer wird der Gesamtüberblick über die Vorgänge und damit der Nutzen für die einzelnen Anwender“, erklärt Kunzmann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige