Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Simulation als Self-Service?

Ein Produktleben lang simuliert

Um die Produktideen von morgen schnell und sicher in die Realität zu überführen, muss insbesondere die technische Simulation mitziehen. Sie sollte jeden Ingenieur in allen Lebenszyklen eines Produktes bei der Arbeit unterstützen können. Tatsächlich verschenken Unternehmen schon heute viel Potenzial, wenn sie Simulationssoftware nur für den Designprozess nutzen.

Die Ingenieure nutzen die Möglichkeiten der Simulation, um Tausende von möglichen Entwürfen zu analysieren, bis der bestmögliche Entwurf identifiziert wurde.

Bild: Ansys Germany GmbH

Einer der Marktführer auf dem Feld der Simulation ist der amerikanische Softwarehersteller Ansys. Seit mehr als 50 Jahren unterstützt die Firma Anwender weltweit dabei, ihre Innovationen durch Simulation abzusichern und gleichzeitig Entwicklungskosten sowie -dauer zu reduzieren. In diesem Rahmen tragen die Programme Unverzichtbares etwa zur Entwicklung von Kraftfahrzeugen, Flugzeugen, Zügen, Unterhaltungselektronik, Industriemaschinen und Gesundheitslösungen bei. Bei allem Fortschritt in den letzten Jahrzehnten ist der Softwarehersteller davon überzeugt, dass erst ein Bruchteil des Potenzials erschlossen wurde, das in der technischen Simulation steckt. Zumal die Simulation heute in eine neue Ära eintritt, die durch drei grundlegende Änderungen gekennzeichnet ist:

  • Früher war die Simulation eine sehr begrenzte Ressource, die nur bei der Entwicklung von komplexen Industrieprodukten zum Einsatz kam. Mittlerweile ist sie aber zu einem festen Bestandteil im Designprozess (fast) jedes Produkts geworden.
  • Während früher im Zuge der Produktsimulation einzelne Attribute – physikalische Eigenschaften, Komponenten, das Design – untersucht wurden, werden heute eine Unmenge von Designs auf Systemebene mit Interaktionen über mehrere physische und digitale Domänen hinweg analysiert.
  • Vor allem werden Simulationen nicht mehr nur zur Designvalidierung eingesetzt, sondern über den gesamten Zyklus – von der frühen Idee über die Fertigung bis hin zum Betrieb und der Wartung.

Die technische Simulation wird also immer umfassender und beeinflusst die Produktinnovation und -leistung positiv und bietet dem Endverbraucher immer mehr Vorteile. Diese Trends verändern die Art und Weise, wie Ansys seine technische Simulationssoftware entwickelt ebenso wie die Nutzung der Lösungen durch die weltweiten Anwender aus jeder Branche.

Die technische Simulation muss sich zu einem Tool für jeden Ingenieur, für jedes Produkt und für den gesamten Lebenszyklus entwickeln.

Bild: Ansys Germany GmbH

Einfache Produkte gibt es kaum

Heute wird jedes Design bis an die Grenzen des Machbaren ausgereizt, um von den Vorteilen der Verbundwerkstoffe, der additiven Fertigung und der durch Industrie 4.0 möglich gemachten hohen Konnektivität und Automatisierung zu profitieren. Das Ergebnis ist eine neue Generation intelligenter, langlebiger und nachhaltiger Produkte. Man könnte annehmen, dass technische Makrotrends Produkte wie Kraftfahrzeuge negativ beeinflussen, indem sie die Elektrifizierung und Autonomie vorantreiben. Diese digitale Revolution findet jedoch in jeder Branche und für jedes Produkt statt. Simulationen sind in dieser neuen Welt unerlässlich. Nur durch die digitale Simulation aller Produktoptionen, die diese technischen Möglichkeiten bieten, können die notwendigen Einblicke gewonnen werden, um mit den Innovationsführern der Branchen mithalten zu können. Mittlerweile nutzt sogar der Nahrungsmittelkonzern Mars Simulationssoftware zur Optimierung seiner Fertigungsprozesse. Kein Produkt ist zu klein, zu einfach oder zu günstig, um nicht von Simulationen zu profitieren.

Kompromisse vermeiden

Da die Industrie nach immer intelligenteren und effizienteren Produktdesigns verlangt, ist es nicht länger sinnvoll, nur einen einzigen Aspekt einer Leistung oder ein einzelnes Teil isoliert zu betrachten. In der Vergangenheit war dies dagegen sehr wohl üblich. Durch Verbesserungen der Simulationssoftware, der Hardware und den riesigen Sprüngen bei der Verarbeitungsgeschwindigkeit ist es für Ingenieure heute viel einfacher geworden, mehrere Physiken zu untersuchen und die Gesamtleistung eines Produkts zu beurteilen. Das ist ein entscheidender Faktor, denn die Optimierung in einem Bereich kann zu einem Kompromiss in einem anderen führen. Daher wird es immer wichtiger, alle Einflüsse gemeinsam zu simulieren. Anstatt die Simulation zur Verifizierung eines bestimmten Entwurfs zu verwenden, nutzen die Ingenieure die Möglichkeiten der Simulation, um Tausende von möglichen Entwürfen auf der Suche nach dem Optimum zu analysieren. Immer häufiger geht die Simulation von den Anforderungen aus und generiert das Design – und kommt nicht erst dann zum Einsatz, wenn die meisten Designentscheidungen bereits getroffen wurden. So sollen sich die Komplexität moderner Produktdesigns in den Griff bekommen und Innovationen schnell auf den Markt bringen lassen.

Alle Zyklen eines Produktes

Man könnte von einer neuen Ära sprechen, in der jeder Ingenieur zu jeder Zeit während des Designprozesses auf detaillierte Simulationsergebnisse zugreifen kann. Wenn Produkte sich noch in der frühesten Ideenphase befinden, bearbeiten die Designer den Designprozess. Währenddessen können sie ihre ersten Konzepte digital testen und gewonnene Erkenntnisse schon in vorläufige Produktdesigns einbringen. Diese Entwicklung möchte Ansys mit seiner Lösung Discovery Live und anderen Produkten vorantreiben. Immer öfter kommen Simulationen auch in der Fertigungsphase zum Einsatz, wo sie die Wirtschaftlichkeit und Flexibilität der Produktion verbessern sollen. In Verbindung mit additiver Fertigung kann die Simulation etwa sicherstellen, dass die Form des fertigen Produktes den Ansprüchen genügt sowie langfristig präzise, kostengünstig und konsistent gefertigt werden kann. Simulationen helfen Unternehmen, je nach Bedarf zu analysieren und offene Fragen zu beantworten. In der folgenden Produktlebensphase kann mittels vernetzter Sensoren am ausgelieferten Produkt eine virtuelle Nachbildung – ein digitaler Zwilling – erstellt werden. Anhand dieser digitalen Entsprechung können Simulationsprogramme weitere Produktinformationen liefern. Darüber hinaus können die Tools auch ‚Was-wäre-wenn-Studien‘ durchführen und kritische Ausfälle oder Wartungsanforderungen vorhersagen. Die Technologie für digitale Zwillinge steckt zwar noch in den Kinderschuhen, aber mit der zunehmenden Weiterentwicklung solcher Lösungen im Kontext von Industrie 4.0 dürfte sie immer mehr an Bedeutung gewinnen. Ansys geht davon aus, dass Simulation im Zusammenspiel mit dem digitalen Zwilling und maschinellen Lernalgorithmen zum zunehmend festen Bestandteil des Produktdesigns und -betriebs wird. Kontinuierliche Verbesserungen der Simulationssoftware werden es einem breiten Nutzerkreis in den Unternehmen einfacher denn je machen, entsprechende Methoden anzuwenden. Wer Simulationen noch auf den Einsatz in der Produktentwicklung oder bei bestimmten Designs reduziert, verspielt viel Potenzial dieser Anwendungen.

Simulation | Produktleben | Heute wird eine Unmenge von Designs auf Systemebene mit Interaktionen über mehrere physische und digitale Domänen hinweg analysiert.

Bild: Ansys Germany GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Lange organisierte Imes-Icore die Service-Prozesse mit Exceltabellen und selbstentwickelten Tools. Mit dem Unternehmenswachstum stieß dieser Ansatz an seine Grenze. Heute unterstützt ein Ticketsystem, die steigende Nachfrage nach Support zu bedienen.‣ weiterlesen

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige