Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Simulation in die Mitte des Engineerings

Hersteller und Betreiber von Automatisierungslösungen setzen zunehmend auf die virtuelle Inbetriebnahme – und zwar immer früher im Entwicklungsprozess. Das Ziel ist es, möglichst viele Aufgaben parallel statt hintereinander anzugehen und Produkte so schneller zur Marktreife zu bringen. So zählt die Echtzeit-Simulation mittels Spezialanwendungen inzwischen bei vielen Unternehmen zu den Grundlagen ihres Engineering-Konzeptes.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG

Bild: Machineering GmbH & Co. KG

In der Vergangenheit fanden die Entwicklungsprozesse von Mechanik, Elektrik und Elektronik getrennt voneinander statt. Beim Zusammentreffen in der realen Inbetriebnahme entstanden so Fehler, die in der Regel das Resultat nicht ausreichend getesteter Ergebnisse aus den Fachbereichen waren. Diese mussten dann durch kosten- und zeitintensive Änderungsschleifen behoben werden. So konnten oftmals Liefertermine nicht eingehalten werden oder der Abnehmer war mit dem Ergebnis nicht zufrieden und drohte mit Vertragsstrafen.

Simulation als Bindeglied

Um solche Fehler abzustellen, dient der Engineering-Ansatz, alle Disziplinen und Arbeitsschritte durch Simulation kontinuierlich abzugleichen – über den gesamten Entwicklungsprozess hinweg. Simulationssoftware kann hier als Middleware im Zentrum verstanden werden, die als bereichsübergreifende Plattform zu jedem Zeitpunkt den Entwicklungsstand verifiziert und auf Realisierbarkeit mit weiteren Bereichen überprüft. Dabei greifen die Fachbereiche Mechanik, Elektrik und Software gleichzeitig auf dieselben Modelle zurück, die sie in ihrer nativen Entwicklungsumgebung bearbeiten, gemeinsam weiterentwickeln und mit der Simulation im Zusammenspiel testen. Durch diese kontinuierliche Inbetriebnahme lässt sich der Zeit- und Kostenaufwand gegenüber der üblicherweise finalen Inbetriebnahme oft deutlich reduzieren. Denn durch den permanenten Abgleich des Arbeitsstandes werden Machbarkeit und Erreichbarkeit der Ziele laufend überprüft. Diese Art des Engineering könnte indes zu einem neuen Berufsbild führen. Denn die klassischen Engineering-Divisionen wachsen immer weiter zusammen. Die Entwicklung, die bisher für die Mechanik-Konstruktion von Anlagen verantwortlich war, wird sich mit dem gesamten Prozess von Konstruktion über Elektrik bis hin zur Elektronik eines Teils beschäftigen. Dafür benötigen Mitarbeiter die richtige Ausbildung.

CAD-Integration ist Grundlage

Ein in diesem Sinn durchgängiges Engineering setzt die Integration der Simulationsplattform mit der CAD-Software voraus. Die im CAD-Modell hinterlegten Mechatronikinformationen lassen sich so mit der Geometrieinformation kombinieren, um die Vorteile der Methode auszuspielen: Die Auslegung von Maschinen inklusive dynamischer Bewegungs- und Antriebskinematik bis hin zur virtuellen Inbetriebnahme mit der realen Steuerung können vorgezogen werden. In der Entwicklungsumgebung aus 3D CAD-System und Simulation werden Erkenntnisse und Änderungen aus Mechanik-, Antriebs- und Steuerungstechnik immer wieder miteinander synchronisiert und konsistent gehalten. Alles sollte stets an der Funktionsfähigkeit gemessen werden. So verändert die Simulation ihre Rolle in der Anlagenentwicklung hin zu einem Medium, das die unterschiedlichen Komponenten einer Maschine in einem digitalen Prototyp zusammenführt.

Durchlaufzeiten verbessern

In der Praxis kommt der Engineering-Ansatz beispielsweise in der Automobil- und Zulieferindustrie zum Einsatz. Die technische Komplexität deren Produkte und der konsequent an der Montagestruktur orientierte Produktionsfluss führen zu erheblichen Abhängigkeiten zwischen den Gewerken. Die Folge sind erheblicher Zeit- und Kostendruck bei Inbetriebnahme und Hochlauf. Zudem hilft Simulationssoftware schon lange dabei, Produktionsmaschinen mit hoher Verfügbarkeit zügig herzustellen. Simulation und ganzheitliches Engineering unterstützt bei der Aufrüstung im Anlagenbetrieb, beim Variantenmanagement sowie der Absicherung von mechatronischen Systemen in ihrer Frühphase. Parameterstudien können so erstellt und damit früh belastbare Entscheidungen getroffen werden. SPS-Logiken lassen sich im Modell virtuell testen. Simulationssoftware hilft dabei, Logistiksysteme auszulegen. Unterschiedliche Förderanlagen wie Palettierer, Paletten-Transport oder Stückgutfördertechnik können simuliert und der beste Ansatz für die jeweilige Lösung ausgewählt werden. Auch die Intralogistikprozesse selbst lassen sich mit Simulation optimieren, bevor die reale Anlage steht.

Neue Dimensionen

Virtual Reality-Technik könnte das Engineering noch einmal grundlegend verändern: Bisher konnten Maschinen, Anlagen oder Teile auf dem Bildschirm entwickelt, verbessert und überwacht, der Materialfluss überprüft und Störungen lokalisiert werden. Virtual und Augemented Reality-Brillen erlauben ihren Nutzern, noch dichter an Anlagen heranzutreten. Gerade AR-Brillen eignen sich insbesondere für die Fabrik- und Anlagenplanung sowie für die Überwachung des laufenden Betriebs. Anders als die geschlossenen Brillen für Virtual Reality-Anwendungen erweitern AR-Geräte reale Umgebungen durch digitale Inhalte. So können Anwender in einer leeren Industriehalle mithilfe des AR-Systems komplette Anlagen projizieren oder auch vor Austausch einer Anlage die geplante Anlage bereits vor Ort betrachten. Die Technik steht noch am Anfang, aber die Chancen erscheinen vielversprechend.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach German Edge Cloud (GEC) gehört jetzt auch das Startup IoTOS zur Friedhelm Loh Group. Die Übernahme gab die Unternehmensgruppe nun bekannt. Die drei Unternehmen der Friedhelm Loh Group – Rittal, German Edge Cloud und IoTOS – bieten zudem mit Bosch Connected Industry eine Komplettlösung zur Integration, Harmonisierung und Analyse industrieller Produktionsdaten an.‣ weiterlesen

Längst differenzieren sich Mittelständler im weltweiten Wettbewerb durch ihre Effizienz, Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Fertigung. Hierfür wurden Manufacturing Execution Systems geschaffen. Und mit einer schlanken modularen Lösung, die schnell betriebsbereit ist, gelingt der Einstieg in die digitale Fertigung auch leicht im Mittelstand.‣ weiterlesen

Die Möglichkeit, auch Legacy-Anwendungen in Prozessautomatisierungsprojekte zu integrieren, ist oft der ausschlaggebende Faktor für Robotic-Process-Automation-Initiativen.‣ weiterlesen

Wie sieht die perfekte Produktion aus? Dieser Frage widmet sich das Managementforum Perfect Production an zwei Terminen: am 24.Oktober in Frankfurt sowie am 21.November in Leipzig. Teilnehmer erfahren anhand von Praxisbeispielen und Diskussionen, wie andere Unternehmen die Digitalisierung angehen.‣ weiterlesen

Sollte Quantentechnologie einmal verfügbar sein, könnte sich das Thema IT-Sicherheit deutlich verändern. Denn Cyberkriminelle dürften sich dann vor allem auf Endpunktangriffe und Social Engineering konzentrieren.‣ weiterlesen

Jede hinreichend komplexe Software dürfte eine unbekannte Anzahl von Fehlern beinhaltet. Zwar existieren Verfahren zur Schätzung der Anzahl dieser Fehler aus Erfahrungswerten, präzise lassen sie sich aber weder quantifizieren noch vollständig lokalisieren.‣ weiterlesen

Haltian hat einen End-to-End-Smart-Factory-Service vorgestellt. Der Dienst kombiniert die IoT-Plattform von Thingsee mit industrietauglichen umgerüsteten Sensoren und AWS IoT Greengrass Edge Computing sowie Private-LTE-Unterstützung.‣ weiterlesen

Die Fachkonferenz Smart MES bringt Produktionsleiter, Werkverantwortliche und Fertigungs-IT aller Unternehmensgrößen zusammen.‣ weiterlesen

Das Joint Venture der beiden Konzerne Osram und Continental stand vor der Aufgabe, eine völlig neue IT-Infrastruktur einzurichten. Teil des Projektes beim globalen Unternehmen war es, einen Service Desk samt Managementsoftware einzurichten - in zwölf Tagen.‣ weiterlesen

Mit Maximilian Brandl hat sich das SCM-Projekthaus Salt Solutions Verstärkung für den Vorstand ins Haus geholt.‣ weiterlesen

Bill McDermott tritt als CEO der SAP SE zurück. Dies gab der Walldorfer Softwarekonzern am Freitag bekannt. Als Nachfolger sollen nun Jennifer Morgan und Christian Klein das Unternehmen als Doppelspitze führen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige