Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fördertechnik in 3D konfigurieren bei Motion06

Schneller layouten heißt schneller fördern

Nicht allen Maschinen sieht man ihre Individualität an. Der Fördertechnik von Motion06 schon. Viele Elemente müssen immer wieder spezifisch ausgelegt werden. (Bild: Motion06 GmbH)

Nicht allen Maschinen sieht man ihre Individualität an. Der Fördertechnik von Motion06 schon. Viele Elemente müssen immer wieder spezifisch ausgelegt werden. (Bild: Motion06 GmbH)

Händisch zuordnen

Die Planung von Anlagenlayouts lief meist ebenfalls über 3D-CAD-Systeme. Darin erzeugte Layouts und Zeichnungen waren zwar geeignet, um mit den Kunden baubedingte Anschlüsse und Schnittstellen abzustimmen. „Aber die Komponenten und Teile mussten wir den Layouts händisch zuordnen und es fehlten Automatisierungen, um Stücklisten zu erstellen oder Preise zu kalkulieren“, sagt Baumgartner. Zudem waren die CAD-Lösungen nicht optimal an das ERP-System angebunden. Dorthin gelangten nur rudimentäre Konstruktionsdaten, die dann Aufträgen zuzuordnen waren. Der Einkauf erhielt lediglich gedruckte Listen zu den benötigten Teilen. In der Fertigung wurden die Daten und Informationen aus verschiedenen Quellen zusammengeführt. „Im Ganzen fehlten durchgängige Prozesse zwischen Vertrieb, Projektierung, Konstruktion und Fertigung. Stattdessen hatten wir viel mit Medienbrüchen und manueller Übertragung zu tun.“ Aufgrund der unbefriedigenden Anbindung verschiedener IT-Lösungen und Systeme holte sich das Unternehmen externe Unterstützung ins Haus. Solidworks CAD und PDM waren dabei ebenso gesetzt wie das ERP-System Golden Edition. Der gesuchte Anbieter sollte eine flexible und zukunftsfähige Integration der verschiedenen Systeme sicherstellen. Die Wahl fiel auf die Lino GmbH. „Im Gespräch mit den Lino-Experten entwickelten wir einen strategischen Ansatz, um den Gesamtprozess durchgängig zu gestalten“, sagt Baumgartner.

Automatisierte Abläufe

Die ERP-Integration war schnell umgesetzt und die Abläufe konnten beschleunigt werden. Bei Motion06 wollte man über das Solidworks-Add-In Tacton Design Automation (TDA) auch die Produktkonfiguration und Konstruktionsautomatisierung verbessern. Allein bei den Gurtkurvenförderer sind rund 1.800 Parameter konfigurierbar. Insbesondere Geometrieänderungen wie Nutzbreite, Winkel und Radien waren mit bis zu 30 Arbeitsstunden bisher sehr zeitintensiv. „Weil wir für das TDA-Projekt mit Lino ohnehin die Baugruppenstruktur optimieren mussten, sank diese Zeit auf knapp acht Stunden. Und seitdem wir TDA einsetzen, bauen wir eine Kurve mit individuellen Parametern in nur zehn Minuten auf“, so Baumgartner. Dabei kommt dem Unternehmen zugute, dass die Konfigurationslogik sehr schnell korrekte Ergebnisse liefert: Bis zur automatisierten Freigabe im PDM und der Weitergabe an den Einkauf braucht der Gesamtprozess heute kaum eine Stunde.

Beim Kunden konfigurieren

Der Vertrieb profitiert von der Einführung von Tacton Sales Automation (TSA). Dank der Durchgängigkeit aller Systeme können die Mitarbeiter variantenreiche Produkte direkt beim Kunden auskonfigurieren, freigeben und ein individuelles Angebot erstellen. Dabei berücksichtigt die Software im ERP oder im CRM hinterlegte Informationen wie Abnahmemenge, Kundenhistorie oder Rahmenverträge. „Wir sind auch deshalb viel schneller geworden, weil einmal erstellte Sondervarianten und Bauteile – mit Freigabe und digitalem Fingerabdruck versehen – im System hinterlegt sind“, erläutert der Konstruktionsleiter. Bei identischen oder ähnlichen Anforderungen kann darauf zurückgegriffen werden.

Beschleunigte Anlagenlayouts

Durch die Lino-Software zur regelbasierten 3D-Aufstellplanung und Zeichnungsautomatisierung ist auch das Layout ganzer Förderanlagen stark beschleunigt: „Damit ergänzen die Verantwortlichen ihre Anlagenlayouts problemlos um passende Komponenten, erstellen automatisiert Stücklisten, kalkulieren die Preise und geben konsistente 2D-Zeichnungen aus“, sagt Baumgartner. Schon die bislang erzielten Effekte bestätigen die Projektverantwortlichen darin, dass die Digitalisierungsstrategie mit durchgängigen Prozessen der richtige Weg war – und weiter gegangen werden sollte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 1. Juli ist die Desys Gruppe Teil des PLM- und Engineering Spezialisten Technia. Das Unternehmen will mit dem Zusammenschluss seine Rolle als globaler Partner von Dassault Systèmes unterstreichen, heißt es in der Pressemeldung.‣ weiterlesen

Die Anlagen des Sondermaschinenbauers Albert & Hummel werden komplexer, sollen aber gleichzeitig möglichst schnell geliefert werden. Um diesen Zielkonflikt aufzulösen, orchestriert der Hersteller das Zusammenspiel von Mechanik und Software mit der Anwendung iPhysics zur virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige