Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fördertechnik in 3D konfigurieren bei Motion06

Schneller layouten heißt schneller fördern

Bei Motion06 konnten die Vertriebs- und Konstruktionsprozesse nicht in vollem Umfang mit dem Unternehmenswachstum mithalten. Der mittelständische Maschinen- und Anlagenbauer entwarf daraufhin eine Digitalisierungsstrategie, in der IT-Partner Lino für durchgängige Prozesse und beschleunigte Abläufe sorgen sollte.

 (Bild: Motion06 GmbH)

(Bild: Motion06 GmbH)

Ein wesentlicher Faktor bei Güterströmen ist die Fördertechnik für Umschlag- und Lageraufgaben oder zur Kurzstreckenbeförderung. In diesem Bereich ist die Motion06 GmbH tätig. Zu den Kunden zählen u.a. DHL und UPS sowie weltweit mehr als 70 Flughäfen, die für ihre Gepäckabfertigung Maschinen und Komponenten von Motion06 einsetzen. Die Fördersysteme werden in Modulbauweise angeboten. Dadurch kann man flexibel auf Kundenwünsche reagieren – bei weitgehend standardisierten Komponenten. Nur so lässt sich die Variantenvielfalt technisch und wirtschaftlich zugleich umsetzen. Beispielsweise sind Gurtförderer in der Gepäckausgabe am Flughafen immer individuelle Gesamtlösungen. Neben Leistungsmerkmalen wie Fördergeschwindigkeit oder Fördergewicht kommt es hier auf örtliche Verhältnisse und einfache Zugänglichkeit an.

Großer Zeitdruck

Bei solchen Projekten ist der Zeitdruck groß. Wobei eine Herausforderung in den zahlreichen Abhängigkeiten zwischen den Fördertechnikkomponenten besteht: Beispielsweise beeinflusst das Anlagendesign die Wahl der Antriebseinheiten zu welchen wiederum nur bestimmte Getriebetypen passen. Um bei den komplexen Projekten die Realisierbarkeit zu sichern, wurde der Vertriebsprozess bisher meist von Technikern begleitet. „Im laufenden Vertriebsprozess Informationen aus verschiedenen Abteilungen zu beschaffen oder technische Feinheiten nachzuarbeiten, kostete Zeit, die der Markt kaum hergibt“, sagt Wolfgang Baumgartner, Leiter der Standardisierung.

Abweichung vom Standard

Zusätzlicher Aufwand entstand immer dann, wenn Anforderungen nicht durch den Standardbaukasten zu bedienen waren. „In der Konstruktion spezifische Anpassungen vorzunehmen, bindet wichtige Mitarbeiter, die dann nicht zur Verfügung stehen, um Komponenten weiterzuentwickeln“, beschreibt Baumgartner das Problem der Auftragsfokussierung, was zulasten der Produktentwicklung geht.

Manuelle Prozesse, verteiltes Wissen

Zur Konstruktion von Komponenten setzt Motion06 auf Lösungen wie Solidworks. Fehlende IT-Unterstützung sorgte bislang für Mehrarbeit. Beispielsweise nutzte der Vertrieb Excel, um Kurvengurtförderer und andere Förderelemente zu konfigurieren und Preise zu kalkulieren. Key-User erstellten und pflegten die grundlegenden Excel-Regeln. Wolfgang Baumgartner: „Durch manuelle Prozesse und verteiltes Wissen mussten wir zu viele Angebote von der Entwicklungsabteilung und der Geschäftsleitung prüfen lassen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige