Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schlüsselinnovationen zum Energie sparen

Energieeffiziente Technik für automatisierte Verteilzentren

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.

(Bild: Swisslog)

(Bild: Swisslog)

Die Fortschritte in der Lagerautomatisierung, die die enormen Verbesserungen bei der Kommissionierung, der Auftragsgenauigkeit und der Durchsatzgeschwindigkeit ermöglicht haben, und die erforderlich sind, um mit der Omni-Channel-Fertigung und dem verteilten Auftragsmanagement Schritt zu halten, haben auch den Energiebedarf für den Betrieb dieser Anlagen erhöht. Hinzu kommen die ständig steigenden Energiekosten, Probleme mit der Stromqualität und die Verschärfung der Umweltschutzbestimmungen, sodass der Bedarf an einer Optimierung des Energieverbrauchs im Verteilungsbetrieb noch nie so groß war wie heute.

Innvationen für Effizienz

Doch hat sich parallel zu den Fortschritten in der Logistikautomatisierung eine stetige Entwicklung von Innovationen vollzogen, um die Energienutzung effizienter zu verwalten und die Energierückgewinnung in diesen Verteilungsanlagen zu nutzen. Einige dieser Schlüsselinnovationen umfassen neu gestaltete Geräte mit leichten Materialien, Geschwindigkeitsreduzierung während Schwachlastzeiten, drehzahlvariable Niederspannungsantriebe, Energierückgewinnung und -teilung, Vermeidung von gleichzeitigen Spitzenbelastungen der Geräte und integriertes Systemenergiemanagement.

Den Verbrauch nachverfolgen

Die Möglichkeit, den Energieverbrauch in der gesamten Verteilungsanlage in Echtzeit zu messen, zu visualisieren und zu verfolgen, bietet ein hohes Maß an Transparenz in Bezug auf den Energieverbrauch und ermöglicht einen sehr energieeffizienten Betrieb der Verteilungssysteme. Energieüberwachungsgeräte, die über Ethernet oder das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) in der gesamten Materialtransportanlage (MHE) positioniert sind, liefern Echtzeitinformationen über den Energieverbrauch. Die Leistungsüberwachungsgeräte liefern den Betreibern ein Bild des Energieverbrauchs einschließlich Ampere, Spannung und Leistungsfaktor, wobei die Gesamtzahlen für jede Phase und jeden Strom angegeben werden. Mit dieser Fähigkeit können Berechnungen und Messungen des Energieverbrauchs für jeden Bereich der Verteilungsanlage, sogar für jeden Antrieb und Motor, den Bedienern über eine HMI präsentiert werden. Wenn ein Bereich nicht effizient arbeitet, können die Bediener erkennen, wo die Ineffizienz liegt, und entsprechende Anpassungen vornehmen.

Modelle für den Energiebedarf

„Wir verbringen viel Zeit mit unseren Kunden, um die Energieleistung zu messen, zu analysieren und darüber zu berichten“, sagte Marcus Wilcox, CEO von Cascade Energy, einem Unternehmen für industrielles Energiemanagement mit Sitz in Portland, Oregon. Das fängt beim Zähler des Versorgungsunternehmens an, der die gesamte Leistungsaufnahme der Anlage misst, dann werden Prozesse und Subsysteme gemessen, dann spezifische Geräte, dann bis hinunter zur E/A. Bei diesen Messungen handelt es sich um Echtzeit-Energieverbrauchsmessungen. Im Anschluss werden unabhängige Schlüsselvariablen wie Produktionsschwankungen und Wetter festgelegt und auf dieser Grundlage ein Basismodell des Energieverbrauchs erstellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT arbeitet mit Partnern an neuen Remote-Service-Lösungen. Dabei sollen erste Branchenstandards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion entstehen.‣ weiterlesen

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige