Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schlüsselinnovationen zum Energie sparen

Energieeffiziente Technik für automatisierte Verteilzentren

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.

(Bild: Swisslog)

(Bild: Swisslog)

Die Fortschritte in der Lagerautomatisierung, die die enormen Verbesserungen bei der Kommissionierung, der Auftragsgenauigkeit und der Durchsatzgeschwindigkeit ermöglicht haben, und die erforderlich sind, um mit der Omni-Channel-Fertigung und dem verteilten Auftragsmanagement Schritt zu halten, haben auch den Energiebedarf für den Betrieb dieser Anlagen erhöht. Hinzu kommen die ständig steigenden Energiekosten, Probleme mit der Stromqualität und die Verschärfung der Umweltschutzbestimmungen, sodass der Bedarf an einer Optimierung des Energieverbrauchs im Verteilungsbetrieb noch nie so groß war wie heute.

Innvationen für Effizienz

Doch hat sich parallel zu den Fortschritten in der Logistikautomatisierung eine stetige Entwicklung von Innovationen vollzogen, um die Energienutzung effizienter zu verwalten und die Energierückgewinnung in diesen Verteilungsanlagen zu nutzen. Einige dieser Schlüsselinnovationen umfassen neu gestaltete Geräte mit leichten Materialien, Geschwindigkeitsreduzierung während Schwachlastzeiten, drehzahlvariable Niederspannungsantriebe, Energierückgewinnung und -teilung, Vermeidung von gleichzeitigen Spitzenbelastungen der Geräte und integriertes Systemenergiemanagement.

Den Verbrauch nachverfolgen

Die Möglichkeit, den Energieverbrauch in der gesamten Verteilungsanlage in Echtzeit zu messen, zu visualisieren und zu verfolgen, bietet ein hohes Maß an Transparenz in Bezug auf den Energieverbrauch und ermöglicht einen sehr energieeffizienten Betrieb der Verteilungssysteme. Energieüberwachungsgeräte, die über Ethernet oder das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) in der gesamten Materialtransportanlage (MHE) positioniert sind, liefern Echtzeitinformationen über den Energieverbrauch. Die Leistungsüberwachungsgeräte liefern den Betreibern ein Bild des Energieverbrauchs einschließlich Ampere, Spannung und Leistungsfaktor, wobei die Gesamtzahlen für jede Phase und jeden Strom angegeben werden. Mit dieser Fähigkeit können Berechnungen und Messungen des Energieverbrauchs für jeden Bereich der Verteilungsanlage, sogar für jeden Antrieb und Motor, den Bedienern über eine HMI präsentiert werden. Wenn ein Bereich nicht effizient arbeitet, können die Bediener erkennen, wo die Ineffizienz liegt, und entsprechende Anpassungen vornehmen.

Modelle für den Energiebedarf

„Wir verbringen viel Zeit mit unseren Kunden, um die Energieleistung zu messen, zu analysieren und darüber zu berichten“, sagte Marcus Wilcox, CEO von Cascade Energy, einem Unternehmen für industrielles Energiemanagement mit Sitz in Portland, Oregon. Das fängt beim Zähler des Versorgungsunternehmens an, der die gesamte Leistungsaufnahme der Anlage misst, dann werden Prozesse und Subsysteme gemessen, dann spezifische Geräte, dann bis hinunter zur E/A. Bei diesen Messungen handelt es sich um Echtzeit-Energieverbrauchsmessungen. Im Anschluss werden unabhängige Schlüsselvariablen wie Produktionsschwankungen und Wetter festgelegt und auf dieser Grundlage ein Basismodell des Energieverbrauchs erstellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige