Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schlüsselinnovationen zum Energie sparen

Energieeffiziente Technik für automatisierte Verteilzentren

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.

(Bild: Swisslog)

(Bild: Swisslog)

Die Fortschritte in der Lagerautomatisierung, die die enormen Verbesserungen bei der Kommissionierung, der Auftragsgenauigkeit und der Durchsatzgeschwindigkeit ermöglicht haben, und die erforderlich sind, um mit der Omni-Channel-Fertigung und dem verteilten Auftragsmanagement Schritt zu halten, haben auch den Energiebedarf für den Betrieb dieser Anlagen erhöht. Hinzu kommen die ständig steigenden Energiekosten, Probleme mit der Stromqualität und die Verschärfung der Umweltschutzbestimmungen, sodass der Bedarf an einer Optimierung des Energieverbrauchs im Verteilungsbetrieb noch nie so groß war wie heute.

Innvationen für Effizienz

Doch hat sich parallel zu den Fortschritten in der Logistikautomatisierung eine stetige Entwicklung von Innovationen vollzogen, um die Energienutzung effizienter zu verwalten und die Energierückgewinnung in diesen Verteilungsanlagen zu nutzen. Einige dieser Schlüsselinnovationen umfassen neu gestaltete Geräte mit leichten Materialien, Geschwindigkeitsreduzierung während Schwachlastzeiten, drehzahlvariable Niederspannungsantriebe, Energierückgewinnung und -teilung, Vermeidung von gleichzeitigen Spitzenbelastungen der Geräte und integriertes Systemenergiemanagement.

Den Verbrauch nachverfolgen

Die Möglichkeit, den Energieverbrauch in der gesamten Verteilungsanlage in Echtzeit zu messen, zu visualisieren und zu verfolgen, bietet ein hohes Maß an Transparenz in Bezug auf den Energieverbrauch und ermöglicht einen sehr energieeffizienten Betrieb der Verteilungssysteme. Energieüberwachungsgeräte, die über Ethernet oder das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) in der gesamten Materialtransportanlage (MHE) positioniert sind, liefern Echtzeitinformationen über den Energieverbrauch. Die Leistungsüberwachungsgeräte liefern den Betreibern ein Bild des Energieverbrauchs einschließlich Ampere, Spannung und Leistungsfaktor, wobei die Gesamtzahlen für jede Phase und jeden Strom angegeben werden. Mit dieser Fähigkeit können Berechnungen und Messungen des Energieverbrauchs für jeden Bereich der Verteilungsanlage, sogar für jeden Antrieb und Motor, den Bedienern über eine HMI präsentiert werden. Wenn ein Bereich nicht effizient arbeitet, können die Bediener erkennen, wo die Ineffizienz liegt, und entsprechende Anpassungen vornehmen.

Modelle für den Energiebedarf

„Wir verbringen viel Zeit mit unseren Kunden, um die Energieleistung zu messen, zu analysieren und darüber zu berichten“, sagte Marcus Wilcox, CEO von Cascade Energy, einem Unternehmen für industrielles Energiemanagement mit Sitz in Portland, Oregon. Das fängt beim Zähler des Versorgungsunternehmens an, der die gesamte Leistungsaufnahme der Anlage misst, dann werden Prozesse und Subsysteme gemessen, dann spezifische Geräte, dann bis hinunter zur E/A. Bei diesen Messungen handelt es sich um Echtzeit-Energieverbrauchsmessungen. Im Anschluss werden unabhängige Schlüsselvariablen wie Produktionsschwankungen und Wetter festgelegt und auf dieser Grundlage ein Basismodell des Energieverbrauchs erstellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Trotz des dritten Rückgangs in Folge verbleibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer noch auf einem hohen Niveau. Einen größeren Rückschlag durch die vierte Pandemie-Welle erwarten die Experten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung nicht.‣ weiterlesen

Die vom 8. bis 10. März 2022 in Stuttgart geplante Logimat – Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement wird aufgrund der Corona-Lage verschoben. In Abstimmung mit den Ausstellern, hat der Veranstalter Euroexpo, entschieden, die Messe in den Mai zu verlegen.‣ weiterlesen

Zusätzlich zu CEO Dr. Tim Weckerle und COO Stefan Jesse wird zukünftig auch Dr. Diego Ricardo Rapela dem Auvesy-Management-Team angehören. Er übernimmt die neugeschaffene Position des Chief Technology Officers.‣ weiterlesen

Das Smart Automation and Monitoring System von Balluff unterstützt bei der Automatisierung von Fertigungslinien. Ein durchgängiges Anzeige- und Konfigurationskonzept, standardisierte Schnittstellen und Zusatzfunktionen helfen, den Anlagenbetrieb abzusichern.‣ weiterlesen

Konventionell verwaltete Ersatzteillager lassen meist viel Raum für Optimierungen. "Das ist insofern erstaunlich, als man Ineffizienzen relativ einfach erkennen und abstellen kann", sagt Martin Gerwens, im Vorstand des Softwareanbieters GreenGate. Um für diese 'low hanging fruits' zu sensibilisieren, hat die Frima eine Schwachstellenanalytik mit zehn typischen Kostenfallen im Ersatzteillager erarbeitet.‣ weiterlesen

Im Anschluss eines IT-Projektes setzen viele Unternehmen auf eine Rückschau, um daraus Erkenntnisse für kommende Projekte zu gewinnen. Für das Projekt selbst kommt dieses Wissen zu spät. Beim agilen Projektmanagement ist das anders. Aber passen Sprints und 'Lessons-Learned' zur Projektarbeit mit hohen Compliance-Ansprüchen?‣ weiterlesen

Nach einem Rückgang im Oktober haben sich die Exporterwartungen der deutschen Unternehmen im November wieder verbessert. Nach Angaben des Ifo Instituts erwarten dabei vor allem die Automobilindustrie und Hersteller elektrischer Ausrüstung Zuwächse.‣ weiterlesen

Um Maschinendaten etwa für Predictive Maintenance zu erfassen und zu verarbeiten, gibt es sehr individuelle Lösungen. Vom Mini-PC bis zum Edge Device samt Middleware lassen sich Konzepte für datengetriebene Aufgaben realisieren. Am Beispiel des SAP-Portfolios zeichnet der Beitrag die Szenarien nach.‣ weiterlesen

Enterprise Content Management und Customer Relationship Management näher aneinander rücken ist das Ziel der Kooperation zwischen ELO Digital Office und CAS Software.‣ weiterlesen

Um digitale Zwillinge produktiv einzusetzen, muss das Zusammenspiel der Informationen aus Engineering, Shopfloor und Topfloor rund laufen. Mit dem SAP-Portfolio lässt sich dieser Digital Thread spannen, wie neue Geschäftsmodelle des Prozesstechnikherstellers Endress+Hauser belegen.‣ weiterlesen

Auch 2022 werden sich die IT-Systeme von Unternehmen weiterentwickeln. Oliver Rozić, Vice President Product Engineering bei Sage, weiß wie und welche Trends dabei eine Rolle spielen könnten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige