Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schlüsselinnovationen zum Energie sparen

Energieeffiziente Technik für automatisierte Verteilzentren

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.

(Bild: Swisslog)

(Bild: Swisslog)

Die Fortschritte in der Lagerautomatisierung, die die enormen Verbesserungen bei der Kommissionierung, der Auftragsgenauigkeit und der Durchsatzgeschwindigkeit ermöglicht haben, und die erforderlich sind, um mit der Omni-Channel-Fertigung und dem verteilten Auftragsmanagement Schritt zu halten, haben auch den Energiebedarf für den Betrieb dieser Anlagen erhöht. Hinzu kommen die ständig steigenden Energiekosten, Probleme mit der Stromqualität und die Verschärfung der Umweltschutzbestimmungen, sodass der Bedarf an einer Optimierung des Energieverbrauchs im Verteilungsbetrieb noch nie so groß war wie heute.

Innvationen für Effizienz

Doch hat sich parallel zu den Fortschritten in der Logistikautomatisierung eine stetige Entwicklung von Innovationen vollzogen, um die Energienutzung effizienter zu verwalten und die Energierückgewinnung in diesen Verteilungsanlagen zu nutzen. Einige dieser Schlüsselinnovationen umfassen neu gestaltete Geräte mit leichten Materialien, Geschwindigkeitsreduzierung während Schwachlastzeiten, drehzahlvariable Niederspannungsantriebe, Energierückgewinnung und -teilung, Vermeidung von gleichzeitigen Spitzenbelastungen der Geräte und integriertes Systemenergiemanagement.

Den Verbrauch nachverfolgen

Die Möglichkeit, den Energieverbrauch in der gesamten Verteilungsanlage in Echtzeit zu messen, zu visualisieren und zu verfolgen, bietet ein hohes Maß an Transparenz in Bezug auf den Energieverbrauch und ermöglicht einen sehr energieeffizienten Betrieb der Verteilungssysteme. Energieüberwachungsgeräte, die über Ethernet oder das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) in der gesamten Materialtransportanlage (MHE) positioniert sind, liefern Echtzeitinformationen über den Energieverbrauch. Die Leistungsüberwachungsgeräte liefern den Betreibern ein Bild des Energieverbrauchs einschließlich Ampere, Spannung und Leistungsfaktor, wobei die Gesamtzahlen für jede Phase und jeden Strom angegeben werden. Mit dieser Fähigkeit können Berechnungen und Messungen des Energieverbrauchs für jeden Bereich der Verteilungsanlage, sogar für jeden Antrieb und Motor, den Bedienern über eine HMI präsentiert werden. Wenn ein Bereich nicht effizient arbeitet, können die Bediener erkennen, wo die Ineffizienz liegt, und entsprechende Anpassungen vornehmen.

Modelle für den Energiebedarf

„Wir verbringen viel Zeit mit unseren Kunden, um die Energieleistung zu messen, zu analysieren und darüber zu berichten“, sagte Marcus Wilcox, CEO von Cascade Energy, einem Unternehmen für industrielles Energiemanagement mit Sitz in Portland, Oregon. Das fängt beim Zähler des Versorgungsunternehmens an, der die gesamte Leistungsaufnahme der Anlage misst, dann werden Prozesse und Subsysteme gemessen, dann spezifische Geräte, dann bis hinunter zur E/A. Bei diesen Messungen handelt es sich um Echtzeit-Energieverbrauchsmessungen. Im Anschluss werden unabhängige Schlüsselvariablen wie Produktionsschwankungen und Wetter festgelegt und auf dieser Grundlage ein Basismodell des Energieverbrauchs erstellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen