Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Engineering

Software hilft bei Klemmenleisten-Projektierung

Vor 25 Jahren wurden Schalt- und Verdrahtungspläne von Hand an Konstruktionstischen gezeichnet, Stück- und Bestelllisten der Komponenten wurden manuell erzeugt und verteilt. Für viele dieser Aufgaben gibt es heutzutage leistungsfähige CAE-Systeme sowie Programme zur Planung und Markierung von Komponenten.

Schaltschrankbau: CAE-Software hilft bei Klemmenleisten-Projektierung

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Zunehmende Komplexität und hoher Kostendruck im Schaltschrank- und Anlagenbau erfordern eine verbesserte Prozessgestaltung. Umfassende und durchgängige Lösungsansätze sind eine wich­tige Voraussetzung, um Effizienz-Potenziale bei der Klemmenleistenprojektierung zu erschließen. Eine intelligente Software kann den komplexen Prozess von der Planung bis zur Montage unterstützen.

Von der Planung bis zur Bestellung

Betrachtet man das Thema detailliert, zeigt sich oft viel Raum für Verbesserungen. Bei der Auswahl von Produkten, beispielsweise von Reihenklemmen, wird noch häufig auf Kataloge oder Datenbanken zurück­gegriffen. Die Engineering-Kosten übersteigen dabei die Materialkosten oft um ein Vielfaches. Nicht anders ist es bei der Kennzeichnung der Komponenten in Schaltschränken und Anlagen: Listen mit Markierungsdaten werden manuell in die Markierungs-Software eingegeben. Durchgängige Prozesse können dabei nicht nur die Engineering- und Montagekosten senken, sie helfen auch, Fehler zu vermeiden. Mit der Planungs- und Markierungs-Software ‘Project complete’ sowie den Drucksystemen aus dem Produktprogramm ‘Marking System’ bietet Phoenix Contact beispielsweise eine durchgängige Lösung an: von der Planung, Projektierung und Bestellung der Klemmenleisten bis hin zur Erstellung individueller Beschriftungen für Klemmen, Kabel und Leitungen sowie für Geräte und Anlagen.

Schnittstelle zu CAE

Integratoren arbeiten oft mit Planungsbüros zusammen und erstellen komplette Projekt- und Stromlaufpläne, die in CAE-Systemen abgebildet sind. Dazu müssen die Daten von Komponenten, Bauteilen, Funktionen, Anschluss­querschnitten und Kennzeichnungsinformationen aus der Planungs- und Projektierungsphase digital vorliegen. Mit CAE-Systemen werden heute komplexe Projekte im Schaltschrank- und Anlagenbau geplant, durch­geführt und verwaltet. Damit die Suche nach geeigneten Produkten nicht manuell erfolgen muss, unterstützt die Software mit Schnittstellen zu verschiedenen CAE-Systemen, wie etwa Eplan Electric P8, Aucotec oder Zuken.

Aufbau automatisiert

Die Schnittstelle zur CAE-Software funktioniert bidirektional. Elektrische Pläne können auch exportiert werden. So wird der Aufbau von Klemmenleisten weitgehend automatisiert. Beim CAE-System Eplan Electric P8 etwa muss der Anwender – anstatt Reihenklemmen als Artikel aus der Material-Datenbank auszuwählen – lediglich Symbole für Klemmenpunkte in seinem CAE-Projekt einfügen sowie Funktion und Querschnitte der angeschlos­senen Leiter definieren. Auf Basis dieser Infor­mationen generiert das Planungsmodul der Software automatisch die Klemmenleiste mit geeigneten Reihenklemmen inklusive Zubehör. Mittels einer Auto-Korrektur überprüft die Software offen liegende Gehäuse und schlägt dem Nutzer fehlende Deckel, Deckelsegmente und Endhalter vor oder platziert das fehlende Zubehör automatisch. Anwender behalten dabei die Kontrolle und können entscheiden, welches Zubehör wo platziert werden soll. Diese Informa­tionen werden anschließend – etwa in Eplan Electric P8 – importiert, und der Anwender erzeugt in wenigen Sekunden aus einem Klemmenpunkt einen Artikel inklusive Zubehör. Auch wichtige Artikeldaten werden von der Software importiert. Zukünftig sollen weitere bidirektionale Schnittstellen für Anwender anderer CAE-Programme ihre Daten übertragen können. Per Mausklick erzeugt die Lösung abschließend die Dokumentation der Klemmenleisten inklusive Bestell-, Stück-, Aufbau- und Montagelisten. Die Suche nach passenden Artikeln in Katalogen entfällt somit. Auch werden Zeitverzögerungen durch fehlendes Zubehör bei der Montage vermieden. Eine anwenderspezifische Artikel-Datenbank soll zudem Arbeit vereinfachen, da nur poten­ziell benötigte Artikel dort erscheinen. Anwender können eigene Vorlagen von Klemmleisten erstellen, speichern, aufrufen und bearbeiten. Sind firmeneigene Artikel­nummern vorhanden, können diese für Produkte in der Software-Datenbank festgelegt werden.

Schaltschrankbau: CAE-Software hilft bei Klemmenleisten-Projektierung | IT-Unterstüzung beim Schaltanlagenbau

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Kalkulation in Echtzeit

Außerdem ist eine Kalkulation in Echtzeit möglich. Geplante Projekte können in den Onlineshop von Phoenix Contact übertragen werden. Bei Bedarf kann der Warenkorb dann um nicht tragschienenmontierbare Produkte ergänzt werden. Die Produktdatenbank umfasst rund 12.000 Artikel, darunter Reihenklemmen, Markierungsmate­rialien, Schaltschrankzubehör, Relais, Netzteile, Schutzschalter und Handwerkzeuge. Die eindeutige Kennzeichnung aller Komponenten im Schaltschrank- und Anlagenbau ist Grundvoraussetzung für die fehlerfreie Montage und Inbetriebnahme sowie für die Minimierung der Stillstandzeiten. Daher bietet die Softwarelösung auch ein Markierungsmodul mit dem sämtliche Markierungsinformationen, die das CAE-System zur Verfügung stellt, importiert werden. Auf der Basis einer hinterlegten Zuweisung werden die Informationen dem Markierungsmaterial zugeordnet. Diese Zuweisungen können individuell angepasst werden. Das Spektrum an Markierungsmaterialien von Phoenix Contact bietet Lösungen für nahezu sämtliche Applikationen. Drucksysteme können einheitlich mit der Software angesteuert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige