Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Engineering

Software hilft bei Klemmenleisten-Projektierung

Vor 25 Jahren wurden Schalt- und Verdrahtungspläne von Hand an Konstruktionstischen gezeichnet, Stück- und Bestelllisten der Komponenten wurden manuell erzeugt und verteilt. Für viele dieser Aufgaben gibt es heutzutage leistungsfähige CAE-Systeme sowie Programme zur Planung und Markierung von Komponenten.

Schaltschrankbau: CAE-Software hilft bei Klemmenleisten-Projektierung

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Zunehmende Komplexität und hoher Kostendruck im Schaltschrank- und Anlagenbau erfordern eine verbesserte Prozessgestaltung. Umfassende und durchgängige Lösungsansätze sind eine wich­tige Voraussetzung, um Effizienz-Potenziale bei der Klemmenleistenprojektierung zu erschließen. Eine intelligente Software kann den komplexen Prozess von der Planung bis zur Montage unterstützen.

Von der Planung bis zur Bestellung

Betrachtet man das Thema detailliert, zeigt sich oft viel Raum für Verbesserungen. Bei der Auswahl von Produkten, beispielsweise von Reihenklemmen, wird noch häufig auf Kataloge oder Datenbanken zurück­gegriffen. Die Engineering-Kosten übersteigen dabei die Materialkosten oft um ein Vielfaches. Nicht anders ist es bei der Kennzeichnung der Komponenten in Schaltschränken und Anlagen: Listen mit Markierungsdaten werden manuell in die Markierungs-Software eingegeben. Durchgängige Prozesse können dabei nicht nur die Engineering- und Montagekosten senken, sie helfen auch, Fehler zu vermeiden. Mit der Planungs- und Markierungs-Software ‘Project complete’ sowie den Drucksystemen aus dem Produktprogramm ‘Marking System’ bietet Phoenix Contact beispielsweise eine durchgängige Lösung an: von der Planung, Projektierung und Bestellung der Klemmenleisten bis hin zur Erstellung individueller Beschriftungen für Klemmen, Kabel und Leitungen sowie für Geräte und Anlagen.

Schnittstelle zu CAE

Integratoren arbeiten oft mit Planungsbüros zusammen und erstellen komplette Projekt- und Stromlaufpläne, die in CAE-Systemen abgebildet sind. Dazu müssen die Daten von Komponenten, Bauteilen, Funktionen, Anschluss­querschnitten und Kennzeichnungsinformationen aus der Planungs- und Projektierungsphase digital vorliegen. Mit CAE-Systemen werden heute komplexe Projekte im Schaltschrank- und Anlagenbau geplant, durch­geführt und verwaltet. Damit die Suche nach geeigneten Produkten nicht manuell erfolgen muss, unterstützt die Software mit Schnittstellen zu verschiedenen CAE-Systemen, wie etwa Eplan Electric P8, Aucotec oder Zuken.

Aufbau automatisiert

Die Schnittstelle zur CAE-Software funktioniert bidirektional. Elektrische Pläne können auch exportiert werden. So wird der Aufbau von Klemmenleisten weitgehend automatisiert. Beim CAE-System Eplan Electric P8 etwa muss der Anwender – anstatt Reihenklemmen als Artikel aus der Material-Datenbank auszuwählen – lediglich Symbole für Klemmenpunkte in seinem CAE-Projekt einfügen sowie Funktion und Querschnitte der angeschlos­senen Leiter definieren. Auf Basis dieser Infor­mationen generiert das Planungsmodul der Software automatisch die Klemmenleiste mit geeigneten Reihenklemmen inklusive Zubehör. Mittels einer Auto-Korrektur überprüft die Software offen liegende Gehäuse und schlägt dem Nutzer fehlende Deckel, Deckelsegmente und Endhalter vor oder platziert das fehlende Zubehör automatisch. Anwender behalten dabei die Kontrolle und können entscheiden, welches Zubehör wo platziert werden soll. Diese Informa­tionen werden anschließend – etwa in Eplan Electric P8 – importiert, und der Anwender erzeugt in wenigen Sekunden aus einem Klemmenpunkt einen Artikel inklusive Zubehör. Auch wichtige Artikeldaten werden von der Software importiert. Zukünftig sollen weitere bidirektionale Schnittstellen für Anwender anderer CAE-Programme ihre Daten übertragen können. Per Mausklick erzeugt die Lösung abschließend die Dokumentation der Klemmenleisten inklusive Bestell-, Stück-, Aufbau- und Montagelisten. Die Suche nach passenden Artikeln in Katalogen entfällt somit. Auch werden Zeitverzögerungen durch fehlendes Zubehör bei der Montage vermieden. Eine anwenderspezifische Artikel-Datenbank soll zudem Arbeit vereinfachen, da nur poten­ziell benötigte Artikel dort erscheinen. Anwender können eigene Vorlagen von Klemmleisten erstellen, speichern, aufrufen und bearbeiten. Sind firmeneigene Artikel­nummern vorhanden, können diese für Produkte in der Software-Datenbank festgelegt werden.

Schaltschrankbau: CAE-Software hilft bei Klemmenleisten-Projektierung | IT-Unterstüzung beim Schaltanlagenbau

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Kalkulation in Echtzeit

Außerdem ist eine Kalkulation in Echtzeit möglich. Geplante Projekte können in den Onlineshop von Phoenix Contact übertragen werden. Bei Bedarf kann der Warenkorb dann um nicht tragschienenmontierbare Produkte ergänzt werden. Die Produktdatenbank umfasst rund 12.000 Artikel, darunter Reihenklemmen, Markierungsmate­rialien, Schaltschrankzubehör, Relais, Netzteile, Schutzschalter und Handwerkzeuge. Die eindeutige Kennzeichnung aller Komponenten im Schaltschrank- und Anlagenbau ist Grundvoraussetzung für die fehlerfreie Montage und Inbetriebnahme sowie für die Minimierung der Stillstandzeiten. Daher bietet die Softwarelösung auch ein Markierungsmodul mit dem sämtliche Markierungsinformationen, die das CAE-System zur Verfügung stellt, importiert werden. Auf der Basis einer hinterlegten Zuweisung werden die Informationen dem Markierungsmaterial zugeordnet. Diese Zuweisungen können individuell angepasst werden. Das Spektrum an Markierungsmaterialien von Phoenix Contact bietet Lösungen für nahezu sämtliche Applikationen. Drucksysteme können einheitlich mit der Software angesteuert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige