Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Engineering

Software hilft bei Klemmenleisten-Projektierung

Vor 25 Jahren wurden Schalt- und Verdrahtungspläne von Hand an Konstruktionstischen gezeichnet, Stück- und Bestelllisten der Komponenten wurden manuell erzeugt und verteilt. Für viele dieser Aufgaben gibt es heutzutage leistungsfähige CAE-Systeme sowie Programme zur Planung und Markierung von Komponenten.

Schaltschrankbau: CAE-Software hilft bei Klemmenleisten-Projektierung

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Zunehmende Komplexität und hoher Kostendruck im Schaltschrank- und Anlagenbau erfordern eine verbesserte Prozessgestaltung. Umfassende und durchgängige Lösungsansätze sind eine wich­tige Voraussetzung, um Effizienz-Potenziale bei der Klemmenleistenprojektierung zu erschließen. Eine intelligente Software kann den komplexen Prozess von der Planung bis zur Montage unterstützen.

Von der Planung bis zur Bestellung

Betrachtet man das Thema detailliert, zeigt sich oft viel Raum für Verbesserungen. Bei der Auswahl von Produkten, beispielsweise von Reihenklemmen, wird noch häufig auf Kataloge oder Datenbanken zurück­gegriffen. Die Engineering-Kosten übersteigen dabei die Materialkosten oft um ein Vielfaches. Nicht anders ist es bei der Kennzeichnung der Komponenten in Schaltschränken und Anlagen: Listen mit Markierungsdaten werden manuell in die Markierungs-Software eingegeben. Durchgängige Prozesse können dabei nicht nur die Engineering- und Montagekosten senken, sie helfen auch, Fehler zu vermeiden. Mit der Planungs- und Markierungs-Software ‘Project complete’ sowie den Drucksystemen aus dem Produktprogramm ‘Marking System’ bietet Phoenix Contact beispielsweise eine durchgängige Lösung an: von der Planung, Projektierung und Bestellung der Klemmenleisten bis hin zur Erstellung individueller Beschriftungen für Klemmen, Kabel und Leitungen sowie für Geräte und Anlagen.

Schnittstelle zu CAE

Integratoren arbeiten oft mit Planungsbüros zusammen und erstellen komplette Projekt- und Stromlaufpläne, die in CAE-Systemen abgebildet sind. Dazu müssen die Daten von Komponenten, Bauteilen, Funktionen, Anschluss­querschnitten und Kennzeichnungsinformationen aus der Planungs- und Projektierungsphase digital vorliegen. Mit CAE-Systemen werden heute komplexe Projekte im Schaltschrank- und Anlagenbau geplant, durch­geführt und verwaltet. Damit die Suche nach geeigneten Produkten nicht manuell erfolgen muss, unterstützt die Software mit Schnittstellen zu verschiedenen CAE-Systemen, wie etwa Eplan Electric P8, Aucotec oder Zuken.

Aufbau automatisiert

Die Schnittstelle zur CAE-Software funktioniert bidirektional. Elektrische Pläne können auch exportiert werden. So wird der Aufbau von Klemmenleisten weitgehend automatisiert. Beim CAE-System Eplan Electric P8 etwa muss der Anwender – anstatt Reihenklemmen als Artikel aus der Material-Datenbank auszuwählen – lediglich Symbole für Klemmenpunkte in seinem CAE-Projekt einfügen sowie Funktion und Querschnitte der angeschlos­senen Leiter definieren. Auf Basis dieser Infor­mationen generiert das Planungsmodul der Software automatisch die Klemmenleiste mit geeigneten Reihenklemmen inklusive Zubehör. Mittels einer Auto-Korrektur überprüft die Software offen liegende Gehäuse und schlägt dem Nutzer fehlende Deckel, Deckelsegmente und Endhalter vor oder platziert das fehlende Zubehör automatisch. Anwender behalten dabei die Kontrolle und können entscheiden, welches Zubehör wo platziert werden soll. Diese Informa­tionen werden anschließend – etwa in Eplan Electric P8 – importiert, und der Anwender erzeugt in wenigen Sekunden aus einem Klemmenpunkt einen Artikel inklusive Zubehör. Auch wichtige Artikeldaten werden von der Software importiert. Zukünftig sollen weitere bidirektionale Schnittstellen für Anwender anderer CAE-Programme ihre Daten übertragen können. Per Mausklick erzeugt die Lösung abschließend die Dokumentation der Klemmenleisten inklusive Bestell-, Stück-, Aufbau- und Montagelisten. Die Suche nach passenden Artikeln in Katalogen entfällt somit. Auch werden Zeitverzögerungen durch fehlendes Zubehör bei der Montage vermieden. Eine anwenderspezifische Artikel-Datenbank soll zudem Arbeit vereinfachen, da nur poten­ziell benötigte Artikel dort erscheinen. Anwender können eigene Vorlagen von Klemmleisten erstellen, speichern, aufrufen und bearbeiten. Sind firmeneigene Artikel­nummern vorhanden, können diese für Produkte in der Software-Datenbank festgelegt werden.

Schaltschrankbau: CAE-Software hilft bei Klemmenleisten-Projektierung | IT-Unterstüzung beim Schaltanlagenbau

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Kalkulation in Echtzeit

Außerdem ist eine Kalkulation in Echtzeit möglich. Geplante Projekte können in den Onlineshop von Phoenix Contact übertragen werden. Bei Bedarf kann der Warenkorb dann um nicht tragschienenmontierbare Produkte ergänzt werden. Die Produktdatenbank umfasst rund 12.000 Artikel, darunter Reihenklemmen, Markierungsmate­rialien, Schaltschrankzubehör, Relais, Netzteile, Schutzschalter und Handwerkzeuge. Die eindeutige Kennzeichnung aller Komponenten im Schaltschrank- und Anlagenbau ist Grundvoraussetzung für die fehlerfreie Montage und Inbetriebnahme sowie für die Minimierung der Stillstandzeiten. Daher bietet die Softwarelösung auch ein Markierungsmodul mit dem sämtliche Markierungsinformationen, die das CAE-System zur Verfügung stellt, importiert werden. Auf der Basis einer hinterlegten Zuweisung werden die Informationen dem Markierungsmaterial zugeordnet. Diese Zuweisungen können individuell angepasst werden. Das Spektrum an Markierungsmaterialien von Phoenix Contact bietet Lösungen für nahezu sämtliche Applikationen. Drucksysteme können einheitlich mit der Software angesteuert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mittelstand öffnet sich immer mehr den Themen Industrie 4.0 und Digitalisierung: Das geht aus einer Umfrage des Finanzdienstleisters Creditshelf unter rund 250 Finanzentscheidern aus mittelständischen Industrieunternehmen hervor. So haben in 2019 bereits 86 Prozent der befragten Unternehmen Echtzeit-Daten erfasst, um diese im Sinne einer Industrie 4.0 zu nutzen. Gegenüber 2017 ist das ein Anstieg um 9 Prozent.‣ weiterlesen

Im zweiten Teil unserer VDI-Serie zu autonomen Systemen und künstlicher Intelligenz geht es um die Frage, wie autonom unsere Systeme überhaupt sein sollen. Im Interview der Reihe spricht Dr. Eckhard Roos, Leiter Industry Segment Management Process Automation bei Festo, Mitglied des Vorstands der VDI/VDE-GMA, außerdem über den feinen Unterschied zwischen Autonomie und Automatisierung.‣ weiterlesen

Dr. Wolfgang Weber (Bild), Vice President Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen für die Region Europa, Naher Osten und Afrika bei BASF, wechselt als Vorsitzender der Geschäftsführung zum ZVEI.‣ weiterlesen

Transparente Entwicklungsprozesse, ein gemeinsames Systemverständnis und eine gute, vernetzte Zusammenarbeit intern und mit Marktteilnehmern liefern die Basis für eine erfolgreiche Produktentwicklung. Um den immer komplexeren Produkten Rechnung zu tragen, lassen sich dabei die Qualitätsmanagementprozesse direkt im PLM-System verankern.‣ weiterlesen

Gerade die Hersteller von Beförderungsanlagen wie Aufzügen und Rolltreppen nutzen das Internet der Dinge schon vergleichsweise lange. Bei der Wartung der Anlagen werden nun neben Sensoren auch Smartphones zu zentralen Werkzeugen für Servicetechniker.‣ weiterlesen

Der Verband AIM-D hat mit der OPC Foundation in 2016 einen Kommunikationsstandard für AutoID-Geräte herausgebracht. Daraufhin implementierten viele Hersteller diesen in ihre Hardware. Seither ist die Integration von AutoID-Applikation einfacher als je zuvor - und auch der Autobauer Volkswagen engagiert sich rund um den aktuell wohl spannendsten Kommunikationsstandard für die Industrie.‣ weiterlesen

Die Inbetriebnahme ist beim Anlagenbau für die Intralogistik der zentrale Punkt, gleich ob Neuplanung oder Retrofit. Sie soll schnell gehen und die Anlage sofort perfekt 'durchlaufen'. Die virtuelle Inbetriebnahme mit einem digitalen Anlagenzwilling ermöglicht es, das Automatisierungssystem vorab zu testen und Probleme zu lösen, bevor es richtig Geld kostet.‣ weiterlesen

Der Anstieg an vernetzten Geräten und Services könnte zukünftig dazu führen, dass IT-Umgebungen nicht mehr allein von Menschenhand gesteuert werden. Dies ist das Ergebnis des ‘2020 Global Networking Technology Report‘ von Cisco.‣ weiterlesen

Bei Predictive Maintenance werden mit datenbasierten Prognosemethoden Servicearbeiten an einer Maschine relativ präzise geplant, um ungeplanten Anlagenstillstand vorzubeugen. Diese Lösungen arbeiten meist cloudbasiert, werden aber immer häufiger von Edge-Computern im Werk vor Ort unterstützt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige