Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prozesse eingeschweißt ins Kerngeschäft

Prozesse eingeschweißt ins Kerngeschäft

Mit einer Software-Suite zum Enterprise Content Management hat die Speckenheuer Maschinen- und Apparatebau GmbH ihre Effizienz verbessert und Arbeitsabläufe beschleunigt. So gelang der Umstieg von einem projekt- auf ein kundenbezogenes Arbeiten.

 (Bild: Speckenheuer Maschinen und Apparatebau GmbH)

(Bild: Speckenheuer Maschinen und Apparatebau GmbH)

Die Speckenheuer Maschinen- und Apparatebau ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen in der dritten Generation und beschäftigt rund 20 Mitarbeiter. Das Unternehmen produziert seit 1946 im sauerländischen Eslohe hochwertige Ketten- und Zahnräder. Diese werden weltweit in Produktionsanlagen aller Branchen wie dem Maschinenbau, der Holzverarbeitung, der Schüttgutindustrie, dem Bergbau und der Nahrungsmittelindustrie eingesetzt. Antriebe sind das Herzstück einer Produktionsanlage. Sie müssen sicher und zuverlässig funktionieren. Um sich langfristig am Markt zu behaupten, müssen neben der Qualität auch Aspekte wie Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit sowie Liefertreue stimmen. Seit 1999 verfügt das Unternehmen daher über ein nach ISO9001:2008 zertifiziertes Qualitäts-Managementsystem, in das alle Zulieferer und Mitarbeiter eingebunden sind. Es deckt alle Bereiche der Fertigung und der Verwaltung ab.

Fertigt nach Kundenwunsch

Als zertifizierter Schweißfachbetrieb fertigt Speckenheuer individuell nach Kundenwunsch. Vor allem das Fertigen von Einzelteilen führt zu einer Menge an Daten und jährlich mehreren Tausend Projekten – pro Projekt wird jeweils eine Mappe angelegt. Bei Nachbestellungen musste man früher im Archiv nach der entsprechenden Mappe suchen. Das kostete unnötig viel Zeit. Daher wurden im Jahr 2015 alle Unterlagen digitalisiert, um einen schnellen und direkten Zugriff zu ermöglichen. Aber die damals gewählte Lösung funktionierte nicht zufriedenstellend.

Geschäftsprozesse optimieren

Die Verantwortlichen wünschten sich effizientere Arbeitsabläufe. Daher wollten sie den Daten- und Informationszugriff beschleunigen sowie von einem projektbezogenen auf ein kundenbezogenes Arbeiten umstellen. Im Februar 2015 erfolgte deshalb der Wechsel zu einem System für Enterprise-Content-Management (ECM) des Stuttgarter Herstellers ELO Digital Office. Geplant waren auch weitere Automatisierungen, beispielsweise in der Buchhaltung und beim Qualitätsmanagement. Die ECM-Software unterstützt Speckenheuer seither dabei, die Prozesse genau auf das Kerngeschäft abzustimmen. Grund für die Auswahl der Lösung waren zum einen deren Zukunftssicherheit, die Benutzerfühung und Flexibilität der Software. Zum anderen aber auch die Beratung des Business-Partners BCIS IT-Systeme GmbH aus Kassel, der auch für die Umsetzung des Projektes federführend verantwortlich war.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige