Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prozesse eingeschweißt ins Kerngeschäft

Prozesse eingeschweißt ins Kerngeschäft

Mit einer Software-Suite zum Enterprise Content Management hat die Speckenheuer Maschinen- und Apparatebau GmbH ihre Effizienz verbessert und Arbeitsabläufe beschleunigt. So gelang der Umstieg von einem projekt- auf ein kundenbezogenes Arbeiten.

 (Bild: Speckenheuer Maschinen und Apparatebau GmbH)

(Bild: Speckenheuer Maschinen und Apparatebau GmbH)

Die Speckenheuer Maschinen- und Apparatebau ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen in der dritten Generation und beschäftigt rund 20 Mitarbeiter. Das Unternehmen produziert seit 1946 im sauerländischen Eslohe hochwertige Ketten- und Zahnräder. Diese werden weltweit in Produktionsanlagen aller Branchen wie dem Maschinenbau, der Holzverarbeitung, der Schüttgutindustrie, dem Bergbau und der Nahrungsmittelindustrie eingesetzt. Antriebe sind das Herzstück einer Produktionsanlage. Sie müssen sicher und zuverlässig funktionieren. Um sich langfristig am Markt zu behaupten, müssen neben der Qualität auch Aspekte wie Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit sowie Liefertreue stimmen. Seit 1999 verfügt das Unternehmen daher über ein nach ISO9001:2008 zertifiziertes Qualitäts-Managementsystem, in das alle Zulieferer und Mitarbeiter eingebunden sind. Es deckt alle Bereiche der Fertigung und der Verwaltung ab.

Fertigt nach Kundenwunsch

Als zertifizierter Schweißfachbetrieb fertigt Speckenheuer individuell nach Kundenwunsch. Vor allem das Fertigen von Einzelteilen führt zu einer Menge an Daten und jährlich mehreren Tausend Projekten – pro Projekt wird jeweils eine Mappe angelegt. Bei Nachbestellungen musste man früher im Archiv nach der entsprechenden Mappe suchen. Das kostete unnötig viel Zeit. Daher wurden im Jahr 2015 alle Unterlagen digitalisiert, um einen schnellen und direkten Zugriff zu ermöglichen. Aber die damals gewählte Lösung funktionierte nicht zufriedenstellend.

Geschäftsprozesse optimieren

Die Verantwortlichen wünschten sich effizientere Arbeitsabläufe. Daher wollten sie den Daten- und Informationszugriff beschleunigen sowie von einem projektbezogenen auf ein kundenbezogenes Arbeiten umstellen. Im Februar 2015 erfolgte deshalb der Wechsel zu einem System für Enterprise-Content-Management (ECM) des Stuttgarter Herstellers ELO Digital Office. Geplant waren auch weitere Automatisierungen, beispielsweise in der Buchhaltung und beim Qualitätsmanagement. Die ECM-Software unterstützt Speckenheuer seither dabei, die Prozesse genau auf das Kerngeschäft abzustimmen. Grund für die Auswahl der Lösung waren zum einen deren Zukunftssicherheit, die Benutzerfühung und Flexibilität der Software. Zum anderen aber auch die Beratung des Business-Partners BCIS IT-Systeme GmbH aus Kassel, der auch für die Umsetzung des Projektes federführend verantwortlich war.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen