Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prozesse eingeschweißt ins Kerngeschäft

Prozesse eingeschweißt ins Kerngeschäft

Mit einer Software-Suite zum Enterprise Content Management hat die Speckenheuer Maschinen- und Apparatebau GmbH ihre Effizienz verbessert und Arbeitsabläufe beschleunigt. So gelang der Umstieg von einem projekt- auf ein kundenbezogenes Arbeiten.

 (Bild: Speckenheuer Maschinen und Apparatebau GmbH)

(Bild: Speckenheuer Maschinen und Apparatebau GmbH)

Die Speckenheuer Maschinen- und Apparatebau ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen in der dritten Generation und beschäftigt rund 20 Mitarbeiter. Das Unternehmen produziert seit 1946 im sauerländischen Eslohe hochwertige Ketten- und Zahnräder. Diese werden weltweit in Produktionsanlagen aller Branchen wie dem Maschinenbau, der Holzverarbeitung, der Schüttgutindustrie, dem Bergbau und der Nahrungsmittelindustrie eingesetzt. Antriebe sind das Herzstück einer Produktionsanlage. Sie müssen sicher und zuverlässig funktionieren. Um sich langfristig am Markt zu behaupten, müssen neben der Qualität auch Aspekte wie Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit sowie Liefertreue stimmen. Seit 1999 verfügt das Unternehmen daher über ein nach ISO9001:2008 zertifiziertes Qualitäts-Managementsystem, in das alle Zulieferer und Mitarbeiter eingebunden sind. Es deckt alle Bereiche der Fertigung und der Verwaltung ab.

Fertigt nach Kundenwunsch

Als zertifizierter Schweißfachbetrieb fertigt Speckenheuer individuell nach Kundenwunsch. Vor allem das Fertigen von Einzelteilen führt zu einer Menge an Daten und jährlich mehreren Tausend Projekten – pro Projekt wird jeweils eine Mappe angelegt. Bei Nachbestellungen musste man früher im Archiv nach der entsprechenden Mappe suchen. Das kostete unnötig viel Zeit. Daher wurden im Jahr 2015 alle Unterlagen digitalisiert, um einen schnellen und direkten Zugriff zu ermöglichen. Aber die damals gewählte Lösung funktionierte nicht zufriedenstellend.

Geschäftsprozesse optimieren

Die Verantwortlichen wünschten sich effizientere Arbeitsabläufe. Daher wollten sie den Daten- und Informationszugriff beschleunigen sowie von einem projektbezogenen auf ein kundenbezogenes Arbeiten umstellen. Im Februar 2015 erfolgte deshalb der Wechsel zu einem System für Enterprise-Content-Management (ECM) des Stuttgarter Herstellers ELO Digital Office. Geplant waren auch weitere Automatisierungen, beispielsweise in der Buchhaltung und beim Qualitätsmanagement. Die ECM-Software unterstützt Speckenheuer seither dabei, die Prozesse genau auf das Kerngeschäft abzustimmen. Grund für die Auswahl der Lösung waren zum einen deren Zukunftssicherheit, die Benutzerfühung und Flexibilität der Software. Zum anderen aber auch die Beratung des Business-Partners BCIS IT-Systeme GmbH aus Kassel, der auch für die Umsetzung des Projektes federführend verantwortlich war.


Das könnte Sie auch interessieren:

Inform zeigt auf der Logimat die junge Plattform SyncroSupply Central. Die Lösung soll als Entscheidungsintelligenz für die Transportlogistik dienen.‣ weiterlesen

Sprachsteuerung kann bei der Bedienung einer Maschine oder eines Computers nützlich sein, wenn beispielsweise keine Hand frei ist. Dabei ist zwischen Online- und Offline-Geräten zu unterscheiden. Letztere bieten den Vorteil, dass sie auch ohne Netzabdeckung funktionieren.‣ weiterlesen

Auf der Logimat 2020 wird der Geschäftsbereich Wireless von Steute Technologies in Halle 5, Stand D45 die neue Version der Funk-Netzwerklösung Nexy vorstellen, die eigens für Anwendungen in der Intralogistik entwickelt wurde. Sensoren, Aktoren und Bediensysteme können in diese kabellose Netzwerklösung eingebunden werden.‣ weiterlesen

Beim Bin Picking wird der Roboter mit einer Kamera dazu befähigt, Einzelteile aus einer Kiste herauszunehmen. Die Herausforderung dabei: Die Teile liegen ungeordnet darin. Bei Jenny | Waltle bewältigen zwei Cobots von Universal Robots diese Aufgabe, um eine CNC-Fräse zu bestücken.‣ weiterlesen

Die Tech-Organisation VDE begrüßt das White Paper der EU-Kommission und liefert die von Digitalkommissarin Margrethe Vestager geforderte Risikoüberprüfung mit der 'Ethik-Kennzeichnung für KI' . Ziel des VDE-Modells ist es, Transparenz von KI-Systemen und Akzeptanz bei Verbrauchern zu erhöhen und nationale Alleingänge zu vermeiden. Die ersten Reaktionen in Politik und Wirtschaft sind positiv: Ethik-Kennzeichnung ist international tragfähig.‣ weiterlesen

Um das volle Potenzial des digitalen Zwillings zu verstehen und mögliche Einsatzgebiete zu identifizieren, muss das Konzept umfassend verstanden werden. Und dies vorneweg: Silodenken beim Datenaustausch wird dabei zunehmend einer Autofahrt mit angezogener Handbremse gleichen.‣ weiterlesen

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Yaskawa Europe betreibt 23 Standorte mit 110 Servicetechnikern in den Bereichen Antriebstechnik und Robotik. Um die Einsätze der Fachkräfte bestmöglich zu disponieren, hat der Mechatronik- und Robotikspezialist die europaweiten After Sales-Abläufe mit Servicemanagement-Software von MobileX vereinheitlicht.‣ weiterlesen

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige