Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ordnungsrahmen für das Lösungsgeschäft

Produkte in Baukästen gedacht

Der Begriff CPQ für Configure Price Quote gilt als relativ neue C-Kategorie für Softwaresysteme zur Angebotserstellung im Maschinen- und Anlagenbau. Für den Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen CPQ-Systeme nicht nur Einzelsysteme unterstützen, sondern manchmal auch Angebotsprozesse für ganze Werke abbilden.

Konfigurationstypen bei kundenindividuellen Produkten (Bild: Dr. Wüpping Consulting GmbH)

Konfigurationstypen bei kundenindividuellen Produkten (Bild: Dr. Wüpping Consulting GmbH)

Angebote für kundenindividuell zusammengestellte Varianten von Investitionsgütern lassen sich in zwei Arten aufteilen. Diese Unterscheidung ist in deutscher Sprache nicht so ausgeprägt wie im Englischen, weswegen Angestellte auch in Deutschland oft die Begriffe Quotation, kurz Quote, und Proposal verwenden. Ein Quote meint ein detailliertes Preisangebot für einen definierten und spezifizierten Produkt- oder Projektumfang. Hier kennt der Anfragende die Artikel des Angebotes und weiß, welchen Liefer- und Leistungsumfang er will. Die zweite Angebotsart Proposal meint ein unter Umständen sehr umfangreiches Angebot, bei dem der Anfragende eine Lösung für ein Problem oder Projekt erwartet. Der Anbieter möchte den Kontrakt durch seine Lösungsvorschläge, auch mit Alternativen, gewinnen. Es wäre zu diskutieren, ob ein Proposal einem Budgetangebot im Projektgeschäft entspricht, sodass Kontraktgeber und Anbieter zunächst zu einer abgestimmten Lösung hinarbeiten, zu der später ein Quote erstellt wird, welches die genauen Kosten und Preise zum abgestimmten Liefer- und Leistungsumfang beinhaltet.

Iterative Aufgabe

Der CPQ-Prozess ist sehr iterativ und erfordert vom IT-System für die oben genannten Bereiche neben der Konfiguratortechnik viel Flexibilität für die Projektierung, Projektkalkulation und Revisionierung des Änderungswesens (Engineering Change Management). Der Angebotsprozess kann Jahre dauern. In der täglichen Praxis werden die beiden Begriffe meist nicht so differenziert unterschieden und die Übergänge sind fließend.

ATO versus ETO

Bei der Produktkonfiguration kann zwischen zwei Arten der Zusammenstellung eines Liefer- und Leistungsumfangs unterschieden werden. Die erste Art der Konfiguration betrifft variante Produkte, deren wählbare Bestandteile vollständig ausgeprägte Artikel sind und die daher eine Materialnummer haben können. Das kundenindividuelle Produkt ist eine Montagevariante. Der Konfigurationstyp dazu wird ATO (Assemble to order) genannt. Im Gegensatz zu ATO steht der Konfigurationstyp ETO (Engineer to order). Dabei sind die Bausteine und Komponenten der Konfiguration zum größten Teil keine Materialien im ERP-Sinne, sondern stellen Funktionsbaugruppen oder Vertriebsartikel dar. Das meint, dass diese auftrags- und projektneutral vordefinierten Bausteine keine voll ausgeprägten Materialien sind, sondern im Grenzfall reine Funktionen als Platzhalter im Angebot sind, Ein Beispiel sind die Greifer für einen Roboter. Kosten und daraus berechnete Preise der Angebotspositionen können auch auf Schätzungen basieren oder sich an ähnlichen Komponenten bestehender Projekte orientieren.

Ein Werk zum Mahlen von Getreide entsteht in der Regel als Engineer to Order-Produkt. (Bild: Bühler AG)

Ein Werk zum Mahlen von Getreide entsteht in der Regel als Engineer to Order-Produkt. (Bild: Bühler AG)

Gefahr der Überspezialisierung

Viele hiesige Maschinen- und Anlagenbauer konzentrieren heute auf das Lösungsgeschäft, statt auf den Absatz von Standardeinzelmaschinen, um sich durch kunden- und prozessorientierte Lösungen Wettbewerbsvorteile zu erkämpfen. Dabei besteht das Risiko einer Überspezialisierung, bei der die fokussierten Marktnischen immer kleiner und irgendwann zu klein werden könnten. Der Anbieter von CPQ-Software EAS Engineering Automation Systems rät mit seinen zwei Dekaden Praxiserfahrung daher dazu, wenigstens im Vertrieb und Projektierung ein Denken in Baukastensystematik zu implementieren. Zwar gab es zu dem Prozess der ‚Modularisierung und Standardisierung‘ in Unternehmen vielfach Bemühungen. Doch die Ergebnisse bleiben bescheiden, wenn solche Projekte zu Papiertigern verkümmern. Ein Ruck kann nur durch Unternehmen gehen, wenn die konfigurierbaren Produkte auch stringent als konfigurierbare Produktfamilien definiert werden. Maximalstrukturen sind aus vordefinierten Vertriebsbausteinen aufzubauen. Maximalstrukturen bilden Baukästen ab, weil darin alle Muss-Komponenten, Optionen, Zubehör mit jeweiligen Alternativausprägungen enthalten sind. Zur Kür gehört es dann, mit Produktkonfiguratoren, in denen die Beregelung der jeweiligen Baukästen abgebildet ist, den CPQ-Prozess mit leicht und weltweit anwendbarer Produktkonfiguration zu erleichtern. Die freie Projektierung, auch ohne Baukästen und Konfiguratoren, muss bei ETO-Aufgaben noch immer elegant möglich sein.

Zeit investiert, Zeit sparen

Die Baukastenentwicklung bis in die Konstruktion dauert sicher länger als die vertriebliche Baustein- und Baukastenbildung. Generell soll den Kunden nach außen hin eine möglichst breite Varianz bei der Produktkonfiguration ermöglicht werden, während die Varianz nach innen möglichst klein bleibt, was über Baukästen lösbar ist. Weiterhin sollte so viel wie möglich vom Liefer- und Leistungsumfang aus vordefinierten Standard- und Funktionsbaugruppen aufgebaut werden. Nur der verbleibende Teil einer Lösung muss dann über Anpassungs- und Sonderkonstruktion umgesetzt werden. Im Gegensatz zu ATO wird bei ETO im Rahmen der Auftragsabwicklung die Konstruktion umfassend involviert sein.

Komplexität bewältigen

Wer im Produkt- und Variantenmanagement mehr mit Baukästen arbeitet, wird meist auch positive Auswirkungen auf das Komplexitätsmanagement feststellen. Denn zu strukturieren, zu ordnen, auszusondern und abzustimmen, welche Bausteine samt Merkmalen und Logiken in den Standard einer Produktfamilie gehören, schafft einen Ordnungsrahmen für Mitarbeiter, der Sicherheit bei der Arbeit stiftet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen