Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Potenzial bewusst erkennen

Ressourcensparen rechnet sich

Remanufacturing von Wasserzählern (Bild: VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH)

Remanufacturing von Wasserzählern (Bild: VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH)

Digitalisierung der Produktion

Enorme Einsparpotenziale lassen sich in der Produktion realisieren – insbesondere mit digitalisierten Prozessen. In der VDI-Richtlinie 4800 werden Maßnahmen und Strategien beschrieben, mit denen sich die Ressourceneffizienz erhöhen lässt. Obwohl die meisten KMU bereits in einer frühen Phase auf dem Weg zu Industrie 4.0 die Potenziale der Digitalisierung erkennen, wird kaum eine Verbindung zur Steigerung der Ressourceneffizienz hergestellt. Diesen Zusammenhang jedoch illustriert die Blechwarenfabrik Limburg auf verschiedenen Ebenen: Durch Echtzeiterfassung und Analyse der Produktions- und Energiedaten in verschiedenen Managementsystemen ist ein frühzeitiges Erkennen von Leckagen und Defekten in Druckluftleitungen möglich. Fahrerlose Transportsysteme verhindern undefinierte Lager und führen zu weniger Transportschäden. Die größten Ressourceneinsparungen resultieren jedoch aus einer intelligenten Solarstromnutzung in Verbindung mit einem energieeffizienten Ofen. Dieser ersetzt zwei ältere Öfen und seine Abwärme wird als Heizenergie und über einen Wärmetauscher auch zur Kühlung genutzt. Somit wurden geringere Stillstandzeiten erreicht und jährlich 500.000 Euro Material- und Energiekosten sowie über 2.600 Tonnen Treibhausgase eingespart.

Kreislaufwirtschaft

Am Ende seines Lebenswegs wird ein Produkt meist entsorgt. Um die Ressourceneffizienz eines Produktes in diesem Stadium zu erhöhen, existieren unterschiedliche Methoden. Zwei davon sind Recycling und Remanufacturing. Beim Remanufacturing, der ressourceneffizienteren Methode, werden defekte Produkte, sogenannt Cores, eingesammelt, die defekten Teile repariert oder ausgetauscht und diese nach einer Qualitätsprüfung dem Markt wieder zugeführt. Ein Beispiel hierfür sind Wasserzähler, welche laut Gesetz alle zehn Jahre ausgetauscht werden müssen. Statt sie nach zehn Jahren zu entsorgen, kann durch Aufbereitung der gebrauchten Produkte und Wiederverwendung eine Materialeinsparung von bis zu 80 Prozent der Messing- und Elektronikteile im Vergleich zu Neuteilen realisiert werden. So geschieht das beim Unternehmen Lorenz, das zudem bis zu 80 Prozent an Energie spart.

Trennen statt verbrennen

Für das Recycling von Materialien existieren vor allem für Kunststoffe viele Beispiele. Abfälle aus dem gelben Sack sind oft schwer trennbar und werden daher meist energetisch verwertet, also verbrannt. Durch iterative Sortiervorgänge der werkstofflich verwertbaren Kunststoffe mithilfe von Nahinfrarotscannern und Druckluftdüsen erreicht die CFK Valley Stade Recycling GmbH jedoch einen Reinheitsgrad der sortierten Kunststoffe von bis zu 98 Prozent. Dieser hohe Anteil an werkstofflich verwertbaren Kunststoffen führt zu Rohöleinsparungen.

Gut für Umwelt und Kasse

Potenzial zum Einsparen von Material und Energie existiert entlang des gesamten Lebenswegs eines Produktes. Vorausschauende Konstruktion und Gestaltung, Digitalisierung in der Produktion und die Integration in Kreislaufwirtschaften führen zu einem bewussteren Umgang mit Ressourcen. Das schont die Umwelt und den Geldbeutel.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige