Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Potenzial bewusst erkennen

Ressourcensparen rechnet sich

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.

Sortenreine Trennung von Kunststoff (Bild: VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH)

Sortenreine Trennung von Kunststoff (Bild: VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH)

Im Schnitt entfallen im verarbeitenden Gewerbe rund 42 Prozent des Bruttoproduktionswerts auf das Material und nur 1,6 Prozent auf die benötigten Energien. Das Potenzial zum Ressourcen sparen ist also ungleich größer, als es der Verbrauch der Energie ist. Bereits die Entwicklung eines Produktes hat einen wesentlichen Einfluss auf die Ressourceneffizienz sowohl in der Produktion als auch auf dem Lebensweg des Erzeugnisses. Für eine Minimierung des Verbrauchs von Ressourcen müssen mehrere Aspekte berücksichtigt werden: die Materialauswahl, Fertigung, Reparatur, Instandhaltung, Demontage und das Recycling. So werden bereits in der Produktentwicklung bis zu 85 Prozent der Herstellungskosten festgelegt. Insbesondere auf die Nutzungsphase kann die Produktentwicklung Einfluss nehmen, damit während dieser Phase weniger Energie und Material benötigt werden.

Beispiel: LED-Lampen

Ein Beispiel für ressourceneffiziente Produktgestaltung sind die LED-Lampen des Unternehmens Seidel aus Marburg. Diese bestehen lediglich aus sieben Komponenten. Kleber und Lötzinn werden durch Steckverbindungen überflüssig, wodurch das Recycling erleichtert wird. Darüber hinaus wurde der Materialeinsatz für die Kühlkörper der Lampen halbiert. Das gelang durch den Ersatz der sonst üblichen Aluminiumgussteile mit tiefgezogenen Aluminiumblechen. In Verbindung mit weiteren Ressourceneffizienz-Maßnahmen reduziert sich so, im Vergleich zu herkömmlichen LED-Lampen, der Rohstoffaufwand um 90 Prozent und der Energiebedarf in der Herstellung um 50 Prozent.

Verpackungsmaterial

Auch bei der Gestaltung und Verbrauch von Verpackungen lässt sich viel Material sparen. Allein für Schrumpffolie, die PET-Flaschen für den Transport zusammenhält, werden weltweit jährlich über eine Million Tonnen Kunststoff benötigt. Das Unternehmen Project Automation & Engineering hat ein Verfahren entwickelt, um den Verbrauch von Verpackungsmaterial beim Transport von PET-Flaschen zu verringern. Die Flaschen werden durch eine Kunststoffbanderole zusammengehalten, die 75 Prozent weniger Material und 95 Prozent weniger Energie verbraucht als eine Vollverpackung und die Flaschen trotzdem sicher zusammenhält. Das Verfahren eignet sich auch zur Verpackung für andere lose Ware.

Thermoformen von Bechern

Ein weiteres innovatives Beispiel, wie Verpackungsmaterial reduziert werden kann, liefert das Unternehmen Wattron. Beim Thermoformen von Kunststoffbehältnissen, beispielsweise von Joghurtbechern, ergeben sich im Produkt üblicherweise unterschiedliche Wandstärken. So ist der Boden zumeist dünner als die Wände. Die Wandstärke muss daher dicker sein als eigentlich notwendig. In dem neu entwickelten Verfahren wird die Kunststofffolie entsprechend eines zuvor berechneten Temperaturfeldes mittels Matrixheizer erhitzt. Das verbessere Fließverhalten führt zu gleichmäßigeren Wandstärken nach dem Ausblasen der Folie. So können bis zu 20 Prozent an Material und Energie eingespart werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige