Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Potenzial bewusst erkennen

Ressourcensparen rechnet sich

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.

Sortenreine Trennung von Kunststoff (Bild: VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH)

Sortenreine Trennung von Kunststoff (Bild: VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH)

Im Schnitt entfallen im verarbeitenden Gewerbe rund 42 Prozent des Bruttoproduktionswerts auf das Material und nur 1,6 Prozent auf die benötigten Energien. Das Potenzial zum Ressourcen sparen ist also ungleich größer, als es der Verbrauch der Energie ist. Bereits die Entwicklung eines Produktes hat einen wesentlichen Einfluss auf die Ressourceneffizienz sowohl in der Produktion als auch auf dem Lebensweg des Erzeugnisses. Für eine Minimierung des Verbrauchs von Ressourcen müssen mehrere Aspekte berücksichtigt werden: die Materialauswahl, Fertigung, Reparatur, Instandhaltung, Demontage und das Recycling. So werden bereits in der Produktentwicklung bis zu 85 Prozent der Herstellungskosten festgelegt. Insbesondere auf die Nutzungsphase kann die Produktentwicklung Einfluss nehmen, damit während dieser Phase weniger Energie und Material benötigt werden.

Beispiel: LED-Lampen

Ein Beispiel für ressourceneffiziente Produktgestaltung sind die LED-Lampen des Unternehmens Seidel aus Marburg. Diese bestehen lediglich aus sieben Komponenten. Kleber und Lötzinn werden durch Steckverbindungen überflüssig, wodurch das Recycling erleichtert wird. Darüber hinaus wurde der Materialeinsatz für die Kühlkörper der Lampen halbiert. Das gelang durch den Ersatz der sonst üblichen Aluminiumgussteile mit tiefgezogenen Aluminiumblechen. In Verbindung mit weiteren Ressourceneffizienz-Maßnahmen reduziert sich so, im Vergleich zu herkömmlichen LED-Lampen, der Rohstoffaufwand um 90 Prozent und der Energiebedarf in der Herstellung um 50 Prozent.

Verpackungsmaterial

Auch bei der Gestaltung und Verbrauch von Verpackungen lässt sich viel Material sparen. Allein für Schrumpffolie, die PET-Flaschen für den Transport zusammenhält, werden weltweit jährlich über eine Million Tonnen Kunststoff benötigt. Das Unternehmen Project Automation & Engineering hat ein Verfahren entwickelt, um den Verbrauch von Verpackungsmaterial beim Transport von PET-Flaschen zu verringern. Die Flaschen werden durch eine Kunststoffbanderole zusammengehalten, die 75 Prozent weniger Material und 95 Prozent weniger Energie verbraucht als eine Vollverpackung und die Flaschen trotzdem sicher zusammenhält. Das Verfahren eignet sich auch zur Verpackung für andere lose Ware.

Thermoformen von Bechern

Ein weiteres innovatives Beispiel, wie Verpackungsmaterial reduziert werden kann, liefert das Unternehmen Wattron. Beim Thermoformen von Kunststoffbehältnissen, beispielsweise von Joghurtbechern, ergeben sich im Produkt üblicherweise unterschiedliche Wandstärken. So ist der Boden zumeist dünner als die Wände. Die Wandstärke muss daher dicker sein als eigentlich notwendig. In dem neu entwickelten Verfahren wird die Kunststofffolie entsprechend eines zuvor berechneten Temperaturfeldes mittels Matrixheizer erhitzt. Das verbessere Fließverhalten führt zu gleichmäßigeren Wandstärken nach dem Ausblasen der Folie. So können bis zu 20 Prozent an Material und Energie eingespart werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige