Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

CPQ und Auftragsrouting bei Mayer Gruppe

Pfadfinder für Produktionsaufträge

Vorrillung für Seitenfalz in der Rollenmaschine (Bild: Mayer-Kuvert-Network GmbH)

Vorrillung für Seitenfalz in der Rollenmaschine (Bild: Mayer-Kuvert-Network GmbH)

Anspruchsvolle CPQ-Prozesse

Für die Mayer Gruppe ist die Erstellung präziser und hochgradig konfigurierter Angebote zur Abwicklung individueller Produkte und kleiner Margen unerlässlich. Zur präzisen Preisfindung ist eine genaue Vorkosten-Kalkulation auf Basis einer Produktkonfiguration bereits in der Angebotsphase nötig. Dafür müssen Maschinen- und Materialkosten erfasst und verarbeitet werden, ohne die Zahl der erforderlichen Benutzereingaben zu sehr zu erhöhen oder zu weitreichende maschinen-technische Kenntnis vorauszusetzen. Jedes kundenindividuelle Produkt, theoretisch bis hinab zur Losgröße 1, stellt hinsichtlich der logistischen Abwicklung dieselben Anforderungen an die integrierte Systemlandschaft. Dazu gehören die Erfassung der Produkt-Spezifikationen, die Kalkulation bei Staffelmengen und Stammdaten für die möglichst automatisierte Abwicklung im Verkauf, Versand, Bestandsverwaltung und Buchhaltung. Für schnelle und fehlerfreie Prozesse sollte deshalb nach Auftragseingang eine möglichst direkte Überführung der CPQ-Produktspezifikation in System-Stammdaten erfolgen.

Anpassungen am SAP-System

Das eingesetzte ERP-System von SAP musste branchen- und kundenspezifisch angepasst werden, um die anspruchsvollen CPQ-Prozesse möglichst wirtschaftlich abzubilden. Die Bandbreite an Produkten, die produktionstechnischen Unterschiede innerhalb der Produktgruppen, ein heterogener Maschinenpark, und nicht zuletzt die vielen Produktionsstandorte stellen besondere Anforderungen an den CPQ-Prozess. In der Vergangenheit überblickten nur wenige Mitarbeiter dessen Komplexität. Die Festlegung und Validierung der Produktionsrouten bildeten oft einen Engpass im Prozess. Speziell diesen Flaschenhals wollten die Verantwortlichen mit der Aicomp-Software beseitigen. Eine automatische Ermittlung der möglichen werks- und länderübergreifenden Produktionsroute wurde mit den Standard-Komponenten realisiert. Diese automatische Ermittlung der Produktionsrouten beinhaltet etwa die Prüfung der technischen Grenzen der Maschinen, die Ermittlung der geplanten Maschinenzeiten und Rohstoff-Verbräuche, strategische Überlegungen, sowie die Priorisierung der technisch möglichen Produktionsrouten anhand verschiedener Kriterien. Da die Produktionsroute bereits in der Angebotsphase automatisch ermittelt wird wird, liefert die Plankostenkalkulation präzise Ergebnisse, die wiederum zentral für die Preisbildung und Deckungsbeitrags-Betrachtung ist.

Stammdaten automatisiert

Die automatisierte Stammdatenanlage wird angestoßen, sobald der Kunde den Auftrag erteilt. Als Basis für die Stammdatenanlage dient das im CPQ-Prozess erfasste Angebot, welches in der Variantenkonfiguration von VCPowerPack notwendige Informationen wie Produktspezifikation, Maschinenroute und die Stücklistendetails enthält. Die automatisierte Stammdatenanlage für gegebenenfalls mehrstufige und werksübergreifende Logistikprozesse reduziert die Fehlerquote erheblich und umfasst auch Halbfabrikate und Zukauf-Komponenten.

Die aktuelle Systemlandschaft

Die Software von Aicomp beinhaltet alle logischen Bedingungen für die Produktkonfiguration und führt Anwender durch die Produktspezifikationen. Ein Ampelsystem und Statusmeldungen sollen sicherstellen, dass nur Produkte konfiguriert werden, die auch gefertigt werden können. Über bidirektionale Schnittstellen zum Manufacturing Execution System MES CAT der Firma T.CON und Eskos CAD-System sind relevante Produktionsdaten bereits ab der Angebotserstellung verfügbar. Die automatisierte Stammdatenanlage erledigt ein Modul in VCPowerPack. Die Konfiguration von Web2Print-Individualisierungen für die E-Commerce-Szenarien werden über einen SAP Commerce Cloud Webshop an den Endkunden ausgelagert. Im Hintergrund übernimmt VCPowerPack die notwendigen Berechnungen. Die SAP Commerce Cloud ist zusammen mit der SAP Sales Cloud über die SAP Cloud Platform in SAP S/4HANA als ERP-Backend integriert. Damit lassen sich in Zukunft weitere Einsatzszenarien für nutzerbasierte Frontloading-Szenarien über die SAP Sales Cloud als CRM-System entwickeln.


Das könnte Sie auch interessieren:

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen

Die Möglichkeiten der additiven Fertigung gehen weit über Prototyping hinaus. Aktuelle Drucker sind durchaus für den Seriendruck geeignet und können Entwicklung sowie Fertigung beschleunigen. Andreas Tulaj von Carbon gibt einen Überblick.‣ weiterlesen

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Wie aus einer Befragung des Branchenverbands Bitkom hervorgeht, nimmt der Einsatz von 5G in der Produktion zu und auch die Investitionen in den Funkstandard steigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige