Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

CPQ und Auftragsrouting bei Mayer Gruppe

Pfadfinder für Produktionsaufträge

Die Mayer Gruppe produziert jährlich rund 16 Milliarden Briefhüllen in etwa 600 Varianten. Im Rahmen der ERP-Neueinführung von SAP zeigte sich, dass die Standard-Variantenkonfiguration das Geschäft inklusive Web2Print-Services nicht adequat abbildete. Heute sorgt der Konfigurator VCPowerPack von Aicomp dafür, dass Aufträge effizient durch die weltweiten Werke geschleust werden.

Ablagestisch der Taschenmaschine (Bild: Mayer-Kuvert-Network GmbH)

Ablagestisch der Taschenmaschine (Bild: Mayer-Kuvert-Network GmbH)

Die Mayer Gruppe ist einer der größten europäischen Hersteller von Versand- und Verpackungslösungen. Das Artikel-Sortiment umfasst über 600 Briefumschläge, Versandtaschen und Leichtverpackungen. Neben dem Kerngeschäft Briefumschläge und Versandtaschen etabliert die Mayer Gruppe auch neue Segmente wie Leichtverpackungen sowie Neue Medien und Dienstleistungen, um der Kundennachfrage gerecht zu werden. Die Mayer Gruppe setzt verstärkt auf digitale Innovation und Weiterentwicklung. Mayer-Kuvert-Network ist mit über 30 Firmen in 16 Ländern das größte Unternehmen der Briefumschlagbranche in Europa. Gruppenübergreifend werden jährlich auf 136 Rollen- und 59 Blattmaschinen rund 16 Milliarden Briefhüllen hergestellt. Durch diese gewachsene Struktur entstehen hohe Anforderungen an die Systemlandschaft – insbesondere für die Produktkonfiguration und -kalkulation und insgesamt für schnelle Configure Price Quote(CPQ)-Prozesse.

SAP und VCPowerPack

Ein wichtiger Schritt für das Produktionsunternehmen war die Umstellung der ERP-Systemlandschaft auf SAP-Lösungen an den deutschen Standorten im Jahr 2014 und die Umstellung auf die Hana-Datenbank, welche den Weg für die Migration auf SAP S/4Hana im Jahr 2019 ebnete. Während der Evaluationsphase für die ERP-Neueinführung stellte sich heraus, dass die Anforderungen der gewachsenen komplexen Organisationsstruktur nicht mit der Standard-Variantenkonfiguration von SAP abgebildet werden konnten. Die Unternehmensgruppe entschied deshalb, die in SAP integrierte Konfigurationslösung VCPowerPack von Aicomp einzuführen, um die komplexen Konfigurations- und Kalkulationsszenarien in der Produktion darin abzubilden.

Endkunde konfiguriert selbst

Mit dem Hana-Umstieg bot sich auch der Wechsel der E-Commerce-Plattform an auf die SAP Commerce Cloud für Web2Print-Szenarien. Damit stieg der Anspruch an die Systemgeschwindigkeit sowie die Bedarfsplanung und Bestandsverwaltung. Web2Print bedeutet, dass bestehende Briefumschläge mit einem kundenspezifischen Motiv in Kleinstauflagen bedruckt werden. Technisch gesehen sollen die Kunden Lagerprodukte wählen und einen individuellen Druck im Web konfigurieren. Dies folgt dem bewährten Frontloading-Prinzip im CPQ-Prozess. Ziel ist es, für die Prozessoptimierung möglichst früh so viele Daten wie möglich zum Kundenauftrag zu sammeln, mit Erfahrungswissen aus nachgelagerten Bereichen (Produktion, Vertrieb etc.) möglichst automatisiert zu verbinden und damit mögliche Einsparungen zu nutzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige