Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

CPQ und Auftragsrouting bei Mayer Gruppe

Pfadfinder für Produktionsaufträge

Die Mayer Gruppe produziert jährlich rund 16 Milliarden Briefhüllen in etwa 600 Varianten. Im Rahmen der ERP-Neueinführung von SAP zeigte sich, dass die Standard-Variantenkonfiguration das Geschäft inklusive Web2Print-Services nicht adequat abbildete. Heute sorgt der Konfigurator VCPowerPack von Aicomp dafür, dass Aufträge effizient durch die weltweiten Werke geschleust werden.

Ablagestisch der Taschenmaschine (Bild: Mayer-Kuvert-Network GmbH)

Ablagestisch der Taschenmaschine (Bild: Mayer-Kuvert-Network GmbH)

Die Mayer Gruppe ist einer der größten europäischen Hersteller von Versand- und Verpackungslösungen. Das Artikel-Sortiment umfasst über 600 Briefumschläge, Versandtaschen und Leichtverpackungen. Neben dem Kerngeschäft Briefumschläge und Versandtaschen etabliert die Mayer Gruppe auch neue Segmente wie Leichtverpackungen sowie Neue Medien und Dienstleistungen, um der Kundennachfrage gerecht zu werden. Die Mayer Gruppe setzt verstärkt auf digitale Innovation und Weiterentwicklung. Mayer-Kuvert-Network ist mit über 30 Firmen in 16 Ländern das größte Unternehmen der Briefumschlagbranche in Europa. Gruppenübergreifend werden jährlich auf 136 Rollen- und 59 Blattmaschinen rund 16 Milliarden Briefhüllen hergestellt. Durch diese gewachsene Struktur entstehen hohe Anforderungen an die Systemlandschaft – insbesondere für die Produktkonfiguration und -kalkulation und insgesamt für schnelle Configure Price Quote(CPQ)-Prozesse.

SAP und VCPowerPack

Ein wichtiger Schritt für das Produktionsunternehmen war die Umstellung der ERP-Systemlandschaft auf SAP-Lösungen an den deutschen Standorten im Jahr 2014 und die Umstellung auf die Hana-Datenbank, welche den Weg für die Migration auf SAP S/4Hana im Jahr 2019 ebnete. Während der Evaluationsphase für die ERP-Neueinführung stellte sich heraus, dass die Anforderungen der gewachsenen komplexen Organisationsstruktur nicht mit der Standard-Variantenkonfiguration von SAP abgebildet werden konnten. Die Unternehmensgruppe entschied deshalb, die in SAP integrierte Konfigurationslösung VCPowerPack von Aicomp einzuführen, um die komplexen Konfigurations- und Kalkulationsszenarien in der Produktion darin abzubilden.

Endkunde konfiguriert selbst

Mit dem Hana-Umstieg bot sich auch der Wechsel der E-Commerce-Plattform an auf die SAP Commerce Cloud für Web2Print-Szenarien. Damit stieg der Anspruch an die Systemgeschwindigkeit sowie die Bedarfsplanung und Bestandsverwaltung. Web2Print bedeutet, dass bestehende Briefumschläge mit einem kundenspezifischen Motiv in Kleinstauflagen bedruckt werden. Technisch gesehen sollen die Kunden Lagerprodukte wählen und einen individuellen Druck im Web konfigurieren. Dies folgt dem bewährten Frontloading-Prinzip im CPQ-Prozess. Ziel ist es, für die Prozessoptimierung möglichst früh so viele Daten wie möglich zum Kundenauftrag zu sammeln, mit Erfahrungswissen aus nachgelagerten Bereichen (Produktion, Vertrieb etc.) möglichst automatisiert zu verbinden und damit mögliche Einsparungen zu nutzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige