Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

NovaDB und das Anwendungspaket ecl@ss

Produktdaten strukturiert bereitstellen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.

 (Bild: ©red150770/stock.adobe.com)

(Bild: ©red150770/stock.adobe.com)

It-Verantwortliche tragen bei der Digitalisierung große Verantwortung. Sie definieren die Informationsverarbeitung, den technischen Service und die Funktionen, die ausgerollt werden. In produzierenden Unternehmen schließt das die Betreuung der unterschiedlichen Maschinen in den Werken ein. Diese müssen gewartet und miteinander vernetzt werden. Oft gilt es auch, den Austausch zwischen den Herstellern von Maschinen und ihrem Betreiber zu verbessern. Grundlage ist ein Verständnis der jeweiligen Maschinen. Um Daten entlang des gesamten Lebenszyklus einer Maschine nutzen zu können, sollten Hersteller Daten zu ihren Maschinen in standardisierten Strukturen liefern. Der Softwarehersteller Noxum hat jetzt die Lösung NovaDB entwickelt, um die Generation solcher Datensätze zu unterstützen.

Gemeinsam stärker

NovaDB hilft den Anwendern, ihre Produktdatenstruktur zu standardisieren. Das webbasierte Tool ermöglicht dazu die Einführung neuer Content- und Datenprozesse. Seine Stärke soll das System aber vor allem in Kombination mit dynamischen Anwendungspaketen ausspielen. Am Beispiel des Anwendungspaket ‚Klassifizierung nach eCl@ss‘ lässt sich das illustrieren.

Identifikation standardisieren

Gerade in der diskreten Fertigung und in Anlagen etwa der Branchen Chemie und Pharmazie, Metallurgie, Lebensmittelverarbeitung und Oberflächentechnologie spielt die einheitliche, herstellerunabhängige Datenbereitstellung eine besondere Rolle. Unternehmen nutzen die eCl@ss-Klassifizierung, um ihre Produktstammdaten für den digitalen Austausch über Grenzen hinweg zu strukturieren. Das ist besonders in komplexen Lieferketten wichtig: Geschäftspartner können dann dieselben Informationen, die auf die gleiche Weise gekennzeichnet sind, entlang der gesamten Wertschöpfungskette austauschen.

Elektronische Kataloge

Die Umsetzung einer solchen Standardisierung ist für viele Hersteller eine Chance, ihre angestrebten Absatzkanäle zu bedienen. Denn besonders Unternehmen der Großindustrie tätigen Bestellungen für ihre Maschinen und Anlagen zunehmend aus ihrem Einkaufssystem. Dazu importieren sie die elektronischen Kataloge verschiedener Anbieter in ihre Warenwirtschaftssysteme. Um bei dieser Form des e-Procurement an Aufträge zu gelangen, müssen Anbieter einen elektronischen Katalog erstellen – und diese basieren oft auf eCl@ss. NovaDB unterstützt den eCl@ss-Standard und Katalogformate zur Optimierung des Datenaustauschs, um soche elektronischen Kataloge zu erstellen. Mit den dort integrierten Attributsets können Unternehmen Daten mit passenden eCl@ss-Klassen und definierten Merkmalen ergänzen.


Das Nutzenversprechen des Anwendungspaketes eCl@ss

  • Beschleunigung der Zuordnung der Klassifikationen
  • Transparenz für Beschaffungs- und Verkaufsprozesse
  • Einsparungen durch Senkung der Beschaffungskosten
  • Qualitätssteigerung durch die Prüffunktion für die Klassifizierung
  • Flexibilität für das Umschlüsseln der Katalogstrukturen
  • Customizing erlaubt Klassifizierung auf unterschiedlichen Ebenen der Artikelgruppen


Das könnte Sie auch interessieren:

In einem Best Practice hat der Komponentenlieferant Sick über die Plattform TwinStore ein digitales Abbild eines seiner Sicherheitsschaltgeräte bereitgestellt. Der Vorteil für die Kunden von Sick: durch Daten beschleunigtes Engineering.‣ weiterlesen

Die Roboterdichte im produzierenden Gewerbe hat weltweit mit durchschnittlich 113 Industrie-Robotern pro 10.000 Mitarbeiter einen neuen Rekord erreicht. Das berichtet die International Federation of Robotics.‣ weiterlesen

Die Schadsoftware Emotet hat zu großen Schäden in Unternehmen, Institutionen und Privathaushalten geführt. Nun ist es gelungen, das dahinterstehende Netzwerk zu zerschlagen.‣ weiterlesen

Der Umsatz mit ERP-Software hat sich in Deutschland in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert. Während der hiesige Umsatz laut Statista 2016 noch bei rund 1,71Mrd.€ lag, wurde 2019 ein Umsatz von rund 1,88Mrd.€ erzielt. Bis 2021 soll der Umsatz mit ERP-Lösungen bereits 1,99Mrd.€ betragen. Doch die Corona-Pandemie hat auch die Business Software Branche, allen voran die ERP-Anbieter getroffen. Dabei können ERP-Systeme ein Treiber der Modernisierung sein.‣ weiterlesen

Wo sich Prozesse verbessern lassen, schlummert Potenzial. Doch wer Abläufe optimieren oder automatisieren will, muss sie genau kennen. Process Mining vermittelt solches Wissen. Doch die Projekte sind durchaus komplex und folgende Untiefen sollten Firmen tunlichst vermeiden.‣ weiterlesen

Eigentlich hätte die Logimat Ende Juni in Stuttgart stattfinden sollen. Nun hat der Veranstalter Euroexpo mitgeteilt, dass die Messe aufgrund der Corona-Lage in diesem Jahr nicht stattfinden wird.‣ weiterlesen

Europäische Unternehmen, die sowohl ihre Digitalisierung als auch einen nachhaltigen Wandel vorantreiben, haben laut einer Accenture-Studie bessere Chancen, sich schneller von den Folgen der Covid-19-Pandemie zu erholen bzw. sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau zieht eine gemischte Bilanz für das abgelaufene Jahr, so das Ergebnis der 9. VDMA-Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, an der 575 Mitgliedsunternehmen teilnahmen. Vier von fünf Unternehmen schließen das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzrückgang ab.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme durch ATS Global wird aus der Lean Scheduling international die ATS Lean Scheduling International.‣ weiterlesen

Mit der Sphinx Open Online on Pluscloud haben Plusserver und GFT Technologies ihre Kompetenzen im Bereich IoT gebündelt. Einsatzgebiete sind beispielsweise Smart Factories in der Produktion.‣ weiterlesen

Wir erleben den größten Einbruch der Weltwirtschaft seit dem 2. Weltkrieg, wenn nicht den 1930er Jahren, meint Wolfgang Weber. Wie der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung berichtet, sanken Produktion, Umsatz und Export der deutschen Elektroindustrie in den ersten neun Monaten 2020 pandemiebedingt je um rund acht Prozent gegenüber Vorjahr. Was er auch beobachtet, ist eine noch stärkere Hinwendung der Branche zur Digitalisierung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige