Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

NovaDB und das Anwendungspaket ecl@ss

Produktdaten strukturiert bereitstellen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.

 (Bild: ©red150770/stock.adobe.com)

(Bild: ©red150770/stock.adobe.com)

It-Verantwortliche tragen bei der Digitalisierung große Verantwortung. Sie definieren die Informationsverarbeitung, den technischen Service und die Funktionen, die ausgerollt werden. In produzierenden Unternehmen schließt das die Betreuung der unterschiedlichen Maschinen in den Werken ein. Diese müssen gewartet und miteinander vernetzt werden. Oft gilt es auch, den Austausch zwischen den Herstellern von Maschinen und ihrem Betreiber zu verbessern. Grundlage ist ein Verständnis der jeweiligen Maschinen. Um Daten entlang des gesamten Lebenszyklus einer Maschine nutzen zu können, sollten Hersteller Daten zu ihren Maschinen in standardisierten Strukturen liefern. Der Softwarehersteller Noxum hat jetzt die Lösung NovaDB entwickelt, um die Generation solcher Datensätze zu unterstützen.

Gemeinsam stärker

NovaDB hilft den Anwendern, ihre Produktdatenstruktur zu standardisieren. Das webbasierte Tool ermöglicht dazu die Einführung neuer Content- und Datenprozesse. Seine Stärke soll das System aber vor allem in Kombination mit dynamischen Anwendungspaketen ausspielen. Am Beispiel des Anwendungspaket ‚Klassifizierung nach eCl@ss‘ lässt sich das illustrieren.

Identifikation standardisieren

Gerade in der diskreten Fertigung und in Anlagen etwa der Branchen Chemie und Pharmazie, Metallurgie, Lebensmittelverarbeitung und Oberflächentechnologie spielt die einheitliche, herstellerunabhängige Datenbereitstellung eine besondere Rolle. Unternehmen nutzen die eCl@ss-Klassifizierung, um ihre Produktstammdaten für den digitalen Austausch über Grenzen hinweg zu strukturieren. Das ist besonders in komplexen Lieferketten wichtig: Geschäftspartner können dann dieselben Informationen, die auf die gleiche Weise gekennzeichnet sind, entlang der gesamten Wertschöpfungskette austauschen.

Elektronische Kataloge

Die Umsetzung einer solchen Standardisierung ist für viele Hersteller eine Chance, ihre angestrebten Absatzkanäle zu bedienen. Denn besonders Unternehmen der Großindustrie tätigen Bestellungen für ihre Maschinen und Anlagen zunehmend aus ihrem Einkaufssystem. Dazu importieren sie die elektronischen Kataloge verschiedener Anbieter in ihre Warenwirtschaftssysteme. Um bei dieser Form des e-Procurement an Aufträge zu gelangen, müssen Anbieter einen elektronischen Katalog erstellen – und diese basieren oft auf eCl@ss. NovaDB unterstützt den eCl@ss-Standard und Katalogformate zur Optimierung des Datenaustauschs, um soche elektronischen Kataloge zu erstellen. Mit den dort integrierten Attributsets können Unternehmen Daten mit passenden eCl@ss-Klassen und definierten Merkmalen ergänzen.


Das Nutzenversprechen des Anwendungspaketes eCl@ss

  • Beschleunigung der Zuordnung der Klassifikationen
  • Transparenz für Beschaffungs- und Verkaufsprozesse
  • Einsparungen durch Senkung der Beschaffungskosten
  • Qualitätssteigerung durch die Prüffunktion für die Klassifizierung
  • Flexibilität für das Umschlüsseln der Katalogstrukturen
  • Customizing erlaubt Klassifizierung auf unterschiedlichen Ebenen der Artikelgruppen


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige