Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

NovaDB und das Anwendungspaket ecl@ss

Produktdaten strukturiert bereitstellen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.

 (Bild: ©red150770/stock.adobe.com)

(Bild: ©red150770/stock.adobe.com)

It-Verantwortliche tragen bei der Digitalisierung große Verantwortung. Sie definieren die Informationsverarbeitung, den technischen Service und die Funktionen, die ausgerollt werden. In produzierenden Unternehmen schließt das die Betreuung der unterschiedlichen Maschinen in den Werken ein. Diese müssen gewartet und miteinander vernetzt werden. Oft gilt es auch, den Austausch zwischen den Herstellern von Maschinen und ihrem Betreiber zu verbessern. Grundlage ist ein Verständnis der jeweiligen Maschinen. Um Daten entlang des gesamten Lebenszyklus einer Maschine nutzen zu können, sollten Hersteller Daten zu ihren Maschinen in standardisierten Strukturen liefern. Der Softwarehersteller Noxum hat jetzt die Lösung NovaDB entwickelt, um die Generation solcher Datensätze zu unterstützen.

Gemeinsam stärker

NovaDB hilft den Anwendern, ihre Produktdatenstruktur zu standardisieren. Das webbasierte Tool ermöglicht dazu die Einführung neuer Content- und Datenprozesse. Seine Stärke soll das System aber vor allem in Kombination mit dynamischen Anwendungspaketen ausspielen. Am Beispiel des Anwendungspaket ‚Klassifizierung nach eCl@ss‘ lässt sich das illustrieren.

Identifikation standardisieren

Gerade in der diskreten Fertigung und in Anlagen etwa der Branchen Chemie und Pharmazie, Metallurgie, Lebensmittelverarbeitung und Oberflächentechnologie spielt die einheitliche, herstellerunabhängige Datenbereitstellung eine besondere Rolle. Unternehmen nutzen die eCl@ss-Klassifizierung, um ihre Produktstammdaten für den digitalen Austausch über Grenzen hinweg zu strukturieren. Das ist besonders in komplexen Lieferketten wichtig: Geschäftspartner können dann dieselben Informationen, die auf die gleiche Weise gekennzeichnet sind, entlang der gesamten Wertschöpfungskette austauschen.

Elektronische Kataloge

Die Umsetzung einer solchen Standardisierung ist für viele Hersteller eine Chance, ihre angestrebten Absatzkanäle zu bedienen. Denn besonders Unternehmen der Großindustrie tätigen Bestellungen für ihre Maschinen und Anlagen zunehmend aus ihrem Einkaufssystem. Dazu importieren sie die elektronischen Kataloge verschiedener Anbieter in ihre Warenwirtschaftssysteme. Um bei dieser Form des e-Procurement an Aufträge zu gelangen, müssen Anbieter einen elektronischen Katalog erstellen – und diese basieren oft auf eCl@ss. NovaDB unterstützt den eCl@ss-Standard und Katalogformate zur Optimierung des Datenaustauschs, um soche elektronischen Kataloge zu erstellen. Mit den dort integrierten Attributsets können Unternehmen Daten mit passenden eCl@ss-Klassen und definierten Merkmalen ergänzen.


Das Nutzenversprechen des Anwendungspaketes eCl@ss

  • Beschleunigung der Zuordnung der Klassifikationen
  • Transparenz für Beschaffungs- und Verkaufsprozesse
  • Einsparungen durch Senkung der Beschaffungskosten
  • Qualitätssteigerung durch die Prüffunktion für die Klassifizierung
  • Flexibilität für das Umschlüsseln der Katalogstrukturen
  • Customizing erlaubt Klassifizierung auf unterschiedlichen Ebenen der Artikelgruppen


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen